By Fire and Sword

      By Fire and Sword

      Die auf der 6.Austrian Salute anwesenden Freunde von wargamer.pl aus Polen haben anscheinend den Anstoß zu mehreren Armeen für dieses wirklich geniale Regelwerk gegeben, sei es durch die unermüdlichen Probespiele, sei es auch durch die feinen Minis, sei es durch die Stimmung auf der AS und die gegenseitige "Beflügelung", oder die Mischung aus allem.

      Auch ich habe meine Polen wieder ausgegraben und begonnen, sie nach dem neuesten Werk "Armies of By Fire and Sword - Volume I" in Skirmish Forces und Divisionen einzuteilen bzw. selbige möglichst komplett nachzubilden.


      Meine Möglichkeiten bis jetzt:

      a) The Raiding Force of Wincenty Gosiewski - August 1649 - eine Skirmish Force mit bis zu 10 FSP

      b) Slutsk Garrison Sortie in 1660 - eine Skirmish Force mit bis zu 9 FSP (sehr Infanterie-lastig)

      c) Division of field hetman Jan Sobieski at the battle of Podhajce in 1667:
      Sobieski's Regiment - bis zu 14 FSP
      Hetman's Regiment - bis zu 5 (7) FSP
      und einiges an Peasant Regiment und Light guns

      man kann sowohl Sobieski's als auch das Regiment des Hetman's als Skirmish Forces spielen, oder gemeinsam als Division


      welche Spieler und Armeen gibt es sonst in Österreich ?

      Lynx hat ja im Thread "3.Late Fall" mit Muskovitern "gedroht" :thumbup:
      Genau so ists bei mir, Muskoviten stehen am Programm. Im Moment warten sie noch in den Boxen, ich schätze, bis Sommer werd ich eine Skirmish Force bemalt haben. Da die Muskoviten klar eine Massenarmee ist, wird das trotz der Anzahl der Modelle punktmäßig eher wenig sein, was aber bei diesem Spielsystem eh nicht schlimm sein sollte.

      Konkret hab ich die Skirmish Box mit den Border Dragoons und Servant Cossacks, die Box mit den Soldats und zwei Geschütze (weil sie einfach cool aussehen ;) ). Bevor ich eine Divisionsstreitmacht aufstellen könnte, bräuchte ich auf jeden Fall noch Bojar Son Cavalry, aber da wart ich erst mal ab, bis ich das, was ich jetzt hab, bemalt hab.

      Ansonsten haben sich bei unserer Tour noch slowik und Grim eingedeckt, mit Polen bzw. Schweden, und beide sind motiviert genug, noch im April was bemalt zu haben. Bin also schon sehr auf die ersten Spiele in Wien gespannt.
      alea iacienda est.
      Haben gestern mit Lynx die erste Partie gespielt.

      Polen gegen Muskoviten. Es war ein "Regeln-kennenlern-Spiel", trotzdem hat es mich gefreut mit den Flaschen unter Lynx' Kommando den Boden gewischt zu haben :)
      Da wir sehr mit dem Spiel beschäftigt waren und natürlich auch immer wieder auf die Regeln zurückgreifen mussten, habe ich genau ein Foto gemacht.


      Da wir beide unsere Befehlsmarker nicht mit hatten, haben wir kurzerhand mit Münzen diese darstellen können. (Ich nahm 10cent Stücke, Lynx hat natürlich gleich auf Euromünzen zurückgegriffen).

      Das Spiel ist taktisch interessant, aber damit erzähle ich nichts neues. Um ein richtiges Urteil abgeben zu können müssen jedoch zuerst noch weitere Testspiele folgen.
      Eusebio schrieb:
      "Das Bier subventioniert die niedrigen Getränkepreise"
      Ich find auch, dass das Spiel schon mal durchaus Laune gemacht hat, und bin auch schon gespannt auf weitere Partien. Die muskovitischen Border Dragoons sind halt wirklich das Letzte vom Letzten, es hat offensichtlich einen Grund, warum man da 6 Bases für 1 FSP bekommt und nicht wie bei anderen Einheiten 2 oder 3 ;)

      Irgendwie sehe ich das Foto nicht... auch wenn ich auf die URL direkt gehe. Kannst du es eventuell nochmal hochladen?
      alea iacienda est.
      Gestern haben wir wieder BfaS angespielt.
      Grim und Lynx mit ihren Schweden und Muskoviten gegen meine Litauer. Aus den erwürfelten Szenarien wähle ich die "Verteidigung einer Brücke".

      Litauer:
      3 Banner "Kosaken"-Kavallerie zu je 3 Basen
      2 Kompanien Dragoner zu je 2 Basen

      Schweden:
      1 Schwadron Reiter mit 4 Basen
      1 Kompanie Dragoner mit 3 Basen
      1 Kompanie Dragoner-Veteranen mit 2 Basen
      1 3pdr. Geschütz

      Muskoviten:
      Ein 1,5pdr Falkonett und eine Horde Nichtsnutze...


      Die Punktedifferenz investierte ich in Erdbefestigungen und eine Verspätung bei einer zufälligen Einheit des Gegners.


      Wir haben etwas zu viel Gelände rund um die Brücke aufgestellt, bzw. zu nah. Dadurch wurde der Angriffskorridor zur Brücke zu schmal. Den Wald haben wir dann etwas von der Brücke weggeschoben, der Sumpf blieb.




      Die polnischen Dragoner nehmen Deckung hinter frisch aufgeschütteten Erdwällen. Die Kavallerie erwartet die herannahenden Gegner.




      Nachdem sich ein Banner "Kosaken" eine blutige Nase geholt hat, zieht es sich wieder zur Brücke zurück



      Der Druck auf die Dragoner wird immer größer. Dass einer Kompanie die Munition ausgeht macht die Lage auch nicht gerade besser. Immer wieder laufen die Muskoviten gegen die Befestigungen Sturm, doch jedesmal werden sie knapp aber doch zurückgeschlagen.




      Einmal noch gelingt es der Kavallerie in einer selbstmörderischen Attacke etwas Druck von den Dragonern zu nehmen. Doch die Verluste sind hoch. Die große Stunde der Kavallerie ist nicht auf Bildern festgehalten : Nahe der Furt gelingt es einem Banner die schwedische Reiterschwadron vom Feld zu jagen.


      the thin red line...




      Das Spiel endete resultatlos, was für ein Übungsspiel auch nicht wirklich relevant ist.
      Die Dauer mit 6 Runden erschien uns etwas zu kurz, die Furt hat so gesehen für den Angreifer kaum einen Sinn (der Verteidiger kann diese schon eher nutzen). Aber um das mit der Dauer richtig abzuschätzen müsste man es noch ein anderes mal spielen (ohne Gelände in unmittelbarer Nähe der Brücke).
      Kleine Kompanien hinter Erdaufschüttungen sind harte Brocken, aber nicht unbesiegbar. Erneut kam es auch zur Geltung dass die Muskoviten mit nur 2 Befehlsmarkern es nicht einfach haben.

      Lynx hat noch deutlich mehr Fotos gemacht, aber da er nicht eindeutig gewonnen hat können wir nur hoffen dass wir diese auch zu sehen bekommen :)
      Eusebio schrieb:
      "Das Bier subventioniert die niedrigen Getränkepreise"
      Sehr feine Sache! Freut mich dass sich da war rührt, bei uns gerade etwas still geworden aber ich denke dass wir im Dezember wieder ein SPiel angehen. Optisch gesehen kann ja gar nicht genug Gelände sein aber spieltechnisch ist dass dann oft nicht so einfach. Kann mich nicht mehr so ganz erinnern aber laut Scenariobeschreibung sollen in der Nähe der Brücke keine Geländeteile stehen, oder? Bei unserem Spiel war die FUrt hart umkämpft muss ich sagen, während die Brücke relativ gut vereteidigt war und deshalb von den ANgreifern nicht heftig attackiert wurde, die Schweden versuchten übder die Furt zu kommen. (bei uns, habe aber nicht alles mitbekommen weil wir damals zu viert gespielt hatten und ich den durchbruch der Litauer abwehren musste mit den Russkies). 2 Befehlsmarker sind vor allem im Angriff eine Herausforderung, beim Verteidigen nicht so das Problem.
      Mir gefallen die Muscovas sehr gut:).
      Ich bringe evtl. auch Muscovas mit meine sind aber sehr dunkel bemalt. Und ich habe statt den kurzspeeren Langspeere gelassen bisher werde ich aber noch ändern heute erst gesehen:/. Bisher Hälfte der Infanterie aus der Skirmishbox bemalt.

      Walter kannst du mir ein schweden Skirmishset besorgen auf ende Dezember?

      MfG,
      Phil

      constable wrote:

      Kann mich nicht mehr so ganz erinnern aber laut Scenariobeschreibung sollen in der Nähe der Brücke keine Geländeteile stehen, oder?

      Absolut richtig, das haben wir auch leider erst später gemerkt. Den Wald haben wir dann auch umgepflanzt, der Sumpf jedoch blieb.

      ​ 2 Befehlsmarker sind vor allem im Angriff eine Herausforderung, beim Verteidigen nicht so das Problem.

      Ich glaube wenn man die kleineren Einheiten zu größeren Massen zusammensetzt, hilft das dann schon.
      Eusebio schrieb:
      "Das Bier subventioniert die niedrigen Getränkepreise"

      Post was edited 1 time, last by “slowik” ().