[T9A] GRILLBLAG - Spielen/Sammeln/Basteln/Malen/HarterSex

      Ihr seit halt alle noch im alten Shit gefangen... Chaos muss schwarz sein. Und wenn nicht schwarz, dann rot :D

      Davon wollte ich mit maximaler Absicht weg. Sollte auch absichtlich so ein grün-blau werden, damit es so gar keine klassische GW-Entsprechung hat... auch wenn der Erste schon wieder mit Tzeentch daherkommt 8o
      GRILLZONE - Mein Hobby Blag

      Original von JimmyGrill
      der wiener an sich ist generell sehr tapfer.
      Original von Yersinia pestis lol und wo waren sie 1809!!
      #DATA #DER FAKT #ACTUALLY,...
      #STIRBT TABLETOP AUS?

      Die Diskussion ist alt, die Datenlage schwierig, die Anekdoten schnell zur Hand - jeder hat einen ganz persönlichen Eindruck, und die Grenzen der eigenen Wahrnehmung sind bekanntlich die Grenzen der Welt.



      Nichtssagende Nicensteine, aber trotzdem tendenziöse Intro? Done.

      B2T, die Frage ist also: Stirbt Tabletop aus? War es nur eine Blase in den 90er und 00er Jahren, angetrieben von einer Generation die mit DSA, AD&D, MtG, Ultima, Star Wars/Trek, Herr der Ringe und Grindcore Metal aufgewachsen ist, aber jetzt bei Gen Y und Gen Z zum Tode verurteilt ist? Ich glaube sowas oder ähnliches hat sich jeder Hobbynerd schon mal gefragt, speziell wenn man die Warhammer-Hochzeit Anfang bis Mitte der 00er mitgekriegt hat und das mit der jetzigen Ist-Situation abgleicht. Nun, auch wenn der Blag eine INSTITUTION ist, eine Frage von dieser Größenordnung kann er nicht klären.

      Ich wollte mir trotzdem zumindest eine Teilantwort erschließen, irgendwas was man durch harte Zahle belegen kann (die mir auch zugänglich sein müssen). Nachdem im Zensus der Bundesrepublik Deutschland leider das Feld für "Tabletop-Nerd" wieder entfernt wurde (Danke, Merkel!) muss ich mich also mit der Subgruppe befassen, die auch in Zahlen erfasst ist - den Turnierspielern. Ich habe mir also die Frage gestellt:

      "Ist im Tabletop-Bereich die Turnierszene jetzt kleiner als früher (zur Hochphase)?" a.k.a. "Stirbt die Turnierszene aus?"

      #Exakter, plz!

      Also, meine Methode: Ich habe das aktuellste abgeschlossene Jahr benutzt (also 2017), und verglichen mit 2007, weil das vor genau einem Jahrzehnt war und ziemlich exakt in die Turnierhochphase in Deutschland gefallen ist. Ausgewertet habe ich alle auf T3 erfassten Turniere in Deutschland in diesen beiden Jahren, minus den Bröseln (also <1% Beitrag zum Gesamtergebnis).

      Gezählt habe ich die Turnierteilnahmen, also wie viele Leute auf jedem Turnier waren, ungeachtet der Tatsache dass das nicht immer unterschiedliche Leute waren. Diese Zahl integriert die Anzahl der Spieler UND die Anzahl der Turniere auf die diese gefahren sind, das ist aber notwendigerweise auch eine unscharfe Messgröße - theoretisch erzeugt eine kleine Anzahl von sehr emsigen Turniergängern (evtl. auch für mehrere Systeme parallel!) das selbe Ergebnis wie eine deutlich geringere Anzahl an Spielern, die aber auf weniger Turniere gehen. Trotzdem scheint mir das die aussagekräftigste Metrik zu sein.

      Weitere Annahmen:
      • Manche Turniere, speziell früher, stehen ohne exakte Teilnehmerzahl in T3, nur mit Gesamtanzahl der Plätze; hier habe einfach pauschal mit 80% Auslastung gerechnet
      • Die nicht auf T3 erfassten Turniere beeinflussen das Resultat nicht wesentlich (sollte für Deutschland stimmen)
      • Meine Tipp- und Ablesefehler sind zufallsverteilt und verfälschen das Ergebnis nicht wesentlich
      • Mir ist nichts durchgerutscht (T3 ist ja nicht unbedingt übersichtlich, speziell bei einer so großen Datenmenge)
      • Der erhobene Datensatz kann natürlich immer nur eine Momentaufnahme sein, ein Jahr früher oder später könnte es deutliche Verschiebungen geben
      Also gut, was kommt raus?

      Die Zahl der Turnierteilnahmen in Deutschland im Jahr 2017 (fast 13.000) war ähnlich groß wie 2007 (über 11.500), tatsächlich sogar um ~12% höher (wobei das bei meiner Auswertung wahrscheinlich nur knapp oberhalb der Unschärfe liegt). Wir scheinen also vorerst nicht auszusterben.



      Es gibt aber einen ganz, ganz entscheidenden Unterschied: Der König ist tot. Und die Königin auch.
      Während sich 2007 noch die ganze Szene extrem auf wenige große Systeme, speziell natürlich des Marktführers GW, konzentriert hat:

      Sieht die Sache im Jahr 2017 schon ganz anders aus:

      NB: nachdem die Gesamtzahl der Turnierteilnahmen bis auf 12% gleich ist, sind die zwei Graphen fast direkt vergleichbar.

      Es fällt auf, dass der ehemalige Quasi-Monopolist nicht mal mehr eine Mehrheit hat, nicht mal wenn mal alle Hühneraugen zudrückt und T9A als spirituellen Nachfolger von WHFB draufschlägt...

      Was fällt noch auf? Wie wir alle wissen ist der absolute Top-Dog von früher (WHFB) weg, der direkte Nachfolger AoS ist auf Turnierebene eine Randnotiz. Es sieht so aus, als wären deutlich mehr Ex-Fantasy Spieler zu HdR gewechselt als zu AoS. Aber auch 40K musste ganz schön Federn lassen, hätte ich so nicht erwartet... hier dürfte der Hauptnutznießer wohl X-Wing sein, der neue Kronprinz im Tabletop-Turnier-Himmel.

      Wir (Turnierspieler) sind also nicht unbedingt weniger geworden, wir verteilen uns nur auf viel mehr Systeme als früher... also gibt es jetzt mehr Kreise als früher, und jeder davon ist kleiner geworden #Balkanisierung des Tabletop

      Schwierig ist natürlich der Übertrag von der turnierspielenden Population auf die gesamte Tabletop-Population, v.a. da mir bis heute keine echte Daten zum Verhältnis der beiden bekannt sind, nur jede Menge Vorurteile. Meine Mutmaßung wäre, dass der Anteil der sehr kompetitiven Systeme (also z.B. T9A und WM/Ho) in der Turnierszene überrepräsentiert ist, während andere Systeme in der Nicht-Turniergemeinschaft deutlich besser abschneiden (z.B. Blood Bowl oder Necromunda, die mehr für einen Kampagnen- bzw. Ligamodus geeignet sind als für ein Turnierformat). Aber da fehlt wie gesagt einfach die Datenlage #Kaffeesud

      Es gibt noch genug interessante Fragestellungen, die sich hier ergeben, dazu aber später mehr.
      Zum Abschluss noch eine Kartoffel:
      GRILLZONE - Mein Hobby Blag

      Original von JimmyGrill
      der wiener an sich ist generell sehr tapfer.
      Original von Yersinia pestis lol und wo waren sie 1809!!
      Sehr interessante Auswertung.
      Dürfte in Österreich ganz ähnlich sein, dass sich die Spielerschaft wesentlich stärker auf viele unterschiedliche Spiele verteilt.
      ich denke diese Statistik ist eben nur eine ..... Statistik

      und Tabletop stirbt auch nicht aus
      das Interesse an Turnieren wird weniger, ist zumindest bei uns hier stark zu spüren
      sogar 40K wird weniger, maximal Doubles gehen gut
      das Interesse an Gaming Days/Spieletagen ohne Turnierdruck wächst

      und: Historical wargaming wird unvergleichlich stärker, und es sind absolut keine Turniersysteme, die jetzt boomen
      wie z.B. Battlegroup (WWII - 15mm) und Kugelhagel (vor allem Napoleonics - 28mm)

      wie gesagt - just my impressions

      bugname schrieb:

      Dat jimmy!
      Kommst du auch zu den öms damit ich dann quasi als cheerleader auf deinem schoss sitzen darf wenn ich dich wiedermal unverdient schlagen kann?

      Anders als unverdient wirst mich nie schlagen, Hase <3

      berti schrieb:

      Sehr interessante Auswertung.
      Dürfte in Österreich ganz ähnlich sein, dass sich die Spielerschaft wesentlich stärker auf viele unterschiedliche Spiele verteilt.

      Ja, in Ö fehlt gefühlt einfach die Gesamtmasse an Spielern, dass sich einzelne Systeme aufrappeln und davonziehen könnten.

      grossa grüna schrieb:

      Ich glaube, die Spielerschaft verteilt sich halt auch auf deutlich mehr Turniere (im vergleich zu 2007-08).

      Absolut. Die durchschnittliche Turniergröße ist DEUTLICH nach unten gegangen, 10-16 Mann Turniere sind der neue Standard, 100+ Mann kriegt fast kein System mehr hin. Für viele Systeme ist die 20er Marke nach wie vor absolut das Plafond...

      El Cid schrieb:

      ich denke diese Statistik ist eben nur eine ..... Statistik

      Du sprichst weise Worte gelassen aus, lieber Walter 8o
      Im Ernst aber, mit einer Gesamtmenge von deutlich über 10.000 Turnierteilnahmen ist das Ding halt schon aussagekräftiger als ein paar Leute die erzählen, was ihre 20 Dudes jetzt so treiben, n'est pas? ;)

      und Tabletop stirbt auch nicht aus
      das Interesse an Turnieren wird weniger, ist zumindest bei uns hier stark zu spüren
      sogar 40K wird weniger, maximal Doubles gehen gut
      das Interesse an Gaming Days/Spieletagen ohne Turnierdruck wächst

      und: Historical wargaming wird unvergleichlich stärker, und es sind absolut keine Turniersysteme, die jetzt boomen
      wie z.B. Battlegroup (WWII - 15mm) und Kugelhagel (vor allem Napoleonics - 28mm)

      wie gesagt - just my impressions

      Hm, spannend... die Historicals hatten bei euch ja schon immer einen gewissen Ehrenplatz, wenn ich mich recht erinnere :)
      GRILLZONE - Mein Hobby Blag

      Original von JimmyGrill
      der wiener an sich ist generell sehr tapfer.
      Original von Yersinia pestis lol und wo waren sie 1809!!
      Im Ernst aber, mit einer Gesamtmenge von deutlich über 10.000 Turnierteilnahmen ist das Ding halt schon aussagekräftiger als ein paar Leute die erzählen, was ihre 20 Dudes jetzt so treiben, n'est pas?


      wenn du das Tabletop auf Turniere reduzierst ......... dann geb ich dir völlig recht, zu 100%
      aaaaaber ....... das ist es halt nicht

      und die Historicals hatten nie nur einen Ehrenplatz bei uns, sondern waren immer Teil der Community-Spielszene
      im Moment sind sie (bei uns) halt präsenter als anderes (das vorher präsenter war)
      #LOCKRUF DER DUNKLEN GÖTTER:
      #WIP WEDNESDAY

      Okay, nach der wilden Wortschlacht der letzten Woche, wie wär's zur Abwechslung mal mit ein paar neuen Minis?



      Schlechte Nachricht: es gibt noch keine fertigen neuen Minis... wenn's jeden Tag über 30 Grad hat, ist's mit der Malmotivation etwas schwierig.
      Aber: trotzdem hat sich ein bissl was bewegt. Erstmal: die 10 Krieger sind natürlich zu wenig, ich will einen richtigen Block von so ca. 20 Kriegern. Außerdem will ich bei der Bewaffnung flexibel sein... die gängige Regelung in T9A ist, dass die Mehrheit der Einheit die richtige Bewaffnung tragen muss, daran will ich mich halten. Meine Grundidee ist: Mehr als die Hälfte mit korrekter Bewaffnung, und alle davon in den vorderen Gliedern. Das gibt mir genug Freiheit und ist für den Gegner trotzdem klar.

      Also, erster Schritt: ich will 10 Krieger mit Spiked Shields / Stachelschilden. Das sind besondere Schilde der Krieger, mit denen sie nach dem Gegner schlagen können, nachdem sie einen Schlag abgewehrt haben. Im Spiel bedeutet das, dass sie für erfolgreiche Rüstungswürfe dem Gegner einen S4 Treffer überziehen - lovely.

      Also mal 10 gebaut. Die ersten 5:


      Als Thema hab ich verwendet, dass die meisten Modelle Streitkolben oder Hämmer tragen, plus die Stachelschilde von irgendeinem AoS Tzeentch-Set (Tzaangors?) und alten DEs.

      Die zweiten fünf sind schon in Bemalung und haben die ersten Farbschichten oben... und NEIN, das gold bleibt nicht so das ist WIP


      Den Standartenträger hab ich ja schon gezeigt, nur zur Komplettierung hier nochmal:


      Genau wie der Musiker hat der keine spezifische Waffe und passt so in jede Einheit, egal wie ausgerüstet. Champ fehlt wie gesagt noch.
      Auch an den Barbaren hab ich ein bisschen weitergemacht; Erstens hat die Einheit jetzt richtige Bases:


      Krasser Lichtreflex ganz rechts... Irgendwie löst die Kamera einen Gegenstand nicht gut auf, wen er deutlich heller als alles andere im Bild ist...

      Von der nächsten Fuhre gibt es schon ein GAAAAAAAANZ frühes WIP, wo erst die ganz grobe Richtung ableiten kann:


      Nur bei den letzten fünf sieht man schon halbwegs wohin die Reise gehen wird.


      Diese ganzen WIP-Dinge waren viel Herumgespiele von mir in den letzten Wochen, beim Versuch für mich auszuloten wie das Farbschema sein wird, wie es sich auf andere Truppentypen übertragen wird, etc. Die Barbaren sind inzwischen schon wieder vom Tisch und auf später vertagt, ich habe beschlossen vorerst nur Dinge zu bemalen, die auch in meiner aktuellen Armeeliste sind. Ein hoffnungsloses Unterfangen, ich weiß, aber nach irgendeiner Prämisse muss man ja vorgehen...



      Das heißt, ich male aktuell an den Stachelschild-Kriegern von oben.

      Und hoppla, natürlich noch diese Kleinigkeit, die langsam aber sicher auch mal fertig wird:
      #
      5 Fallen, aus der aktuellen Armeeliste


      So, genug geWIPPPt für heute...
      GRILLZONE - Mein Hobby Blag

      Original von JimmyGrill
      der wiener an sich ist generell sehr tapfer.
      Original von Yersinia pestis lol und wo waren sie 1809!!

      JimmyGrill schrieb:

      Zum Abschluss noch eine Kartoffel



      Interessante Statistiken. Kleinere Gruppen, dafür mehr Systeme, so siehts in Wien auch gefühlt aus. Eine Anmerkung hätte ich noch: ich denke bei Guild Ball wird in Zukunft eher Longshanks als T3 verwendet werden. Longshanks gibt es seit Juli 2017 und es registriert immer mehr Events. Gibt es für andere Systeme eventuell auch schon andere Organsiations-Seiten?
      Tolle Minis, insbesondere die Barbaren sehen stark aus.

      Die Analyse mit der Spielsystemfragmentierung war mMn so erwartbar. Ein zentraler Punkt ist halt, "dass der König tot ist". Nun hatte man eine Übergangszeit (ernsthaft ein paar Spiele KoW ausprobiert), und dann mit t9a die Hoffnung, der König ist tot, es lebe der König. Äh, doch nicht. Eventuell nach dem nächsten Update. Gut. Nö, doch nicht. Aber nach dem nächsten. Nach dem übernächsten bestimmt. Okay, lass uns mal doch alles lieber neu machen. Und jetzt noch ein update.
      Das hat die Restsubstanz stark ausgedünnt. Momentan bin ich aber zuversichtlich, dass nach eine rulefix (hoffentlich diesen Herbst) für mehrere Jahre der neue König nochmal stark zulegen kann, es stehen ja viele in den Startlöchern und warten, und die wissen auch, wo die wohnen, die einst Interesse hatten und nun weg sind. Überraschenderweise spielen einige vermehrt das neue AoS, vielleicht sind das ja auch potentielle Interessenten an einem Fantasy-Rank-and-File-System.

      Was Longshanks betrifft: Jeder soll halt das nehmen, was er meint bzw. sich durchsetzt, aber was die Szene mMn echt nicht braucht, ist nach der Fragmentierung der Spielsysteme eine Fragmentierung der Turniersupporter. Bzw. wenn ein Spielsystem mal hier, mal dort angekündigt wird. Man sollte schon wissen, wo die Turniere des eigenen Spiels zu finden sind.
      I've got the key to the gates of paradise, but I've got too many legs.
      Das wird sowieso alles seinen Gang gehen, ich mache mir nur Sorgen, wenn man dann als t9a-Spieler bei 2 oder 3 Turnieranbietern schauen muss, statt bei einem - und dann auch Neulinge dazu bringen muss, sich bei 2 Anbietern anzumelden, die Lage ist grad eh nicht so rosig.
      I've got the key to the gates of paradise, but I've got too many legs.
      Interessante Analyse. In den Turnierzahlen scheint GW stark zu schrumpfen (bei annähernd gleich bleibenden Turnierteilnehmern) aber das spiegelt sich glaube ich im Gesamtmarkt nicht wirklich wieder.
      Der Umsatz ist ziemlich gleich geblieben, 2005 bei 135 Millionen Pfund, 2017 bei fast 160 Millionen Pfund (mit Inflation ist das dann wohl ca. der gleiche Absatz). Das heißt dass entweder die Welt außerhalb der Turnierszene komplett anders aussieht (AoS hat gut mitgeholfen GW aus dem Sumpf zu ziehen, obwohl es im Turnierformat verständlicherweise gar nicht vorkommt, genauso auch alle Spielsets die am laufenden Band rauskommen), und der König außerhalb der Turnierszene vielleicht ganz gut steht, oder dass die Szene im Gesamten gewaltig gewachsen ist, und GW stagniert hat, aber die Turnierszene gleich groß geblieben ist.
      Ich glaub schon dass die anderen Anbieter im Gegensatz zu früher etwas größer sind (insbesondere ist Fantasy Flight Games kein Leichtgewicht, aber da ists schwierig aus den Gesamt-Umsatzzahlen etwas auf die X-Wing Schiene umzumünzen), aber die zB nicht so schlecht vertreten Privateer Press (mit Wormahordes) kommen grad mal auf 5 Millionen Dollar Umsatz (das ist zumindest die einzige Zahl die ich gefunden hab). Alles außer GW war immer schon nur halb profitabel, in Gefahr immer wieder von wem anderen gekauft zu werden oder pleite zu gehen, wer den Platzhirsch glaube ich jetzt erstmals so wirklich herausfordert ist FFG, weil da steckt eine ganz andere Maschinerie dahinter.

      Etwas schade ist es natürlich wenn sich die gleiche Turnierszene auf mehr Systeme aufteilt, vielleicht ist die Lösung nicht unbedingt die Suche nach immer kleineren zersplitterteren Turnieren, sondern eine höhere Flexibilität der Turnierspieler in welches Spielsystem sie spielen, bzw die Flexibilität mehrere Spiele zu spielen, je nachdem was grad "in" ist.