Battlegroup, FotR, "Irgendwo in Deutschland"

      Ein paar Gedanken und Fragen meinerseits:

      Ja das ist Sinn und Zweck des Artillerieverbandes. Im direkten Gefecht hätten sie vermutlich kaum eine Chance


      Da wäre es vielleicht gut wenn den Arty Verband ein Spieler macht der die nötigen Modelle hat, und dieser Verband nur physisch zu Einsatz kommt wenn er angegriffen wird, weil offensiv hat ein Arty Verband wenig wert. Der Sinn wenn ich es richtig verstanden habe soll ja sein die anderen Verbände/Kampfgruppen in einem gewissen Radius auf der Karte Off-Table Support zu geben. Und zwar in der Stärke die der Arty Verband tatsächlich hat.

      Und das nur Zeug in Verbänden aufgestellt wird, was auch irgendwerZuhause hat


      Ich verstehe noch nicht ganz wie es läuft wenn zB meine KG auf die vom Zauberlehrling trifft, wie kann das Spiel ausgetragen werden? Dann müsste ja eine identische KG in Oberdorf auch bereit stehen zum spielen? Vielleicht wäre es gut die Karte in verschiedene "Zonen" zu unterteilen die dann an die verschiedenen Bundesländer die mitmachen vergeben werden.

      Vielleicht wäre es auch besser das jeder Spieler einer Fraktion einen Verband oder mehrere Verbände nur aus seinen eigenen Miniaturen stellt, dazu kann man sich ja absprechen, damit es dann nicht nur Recce und keine Arty gibt, weil ich muss ehrlich sagen ich möchte nicht meine Sachen Monate lang im Shop lagern, nur damit jeder damit spielen kann, von dem abgesehen das es dafür auch keinen Platz gibt im Shop um 15 Verbände zu lagern.

      ungleich viele Spieler pro Seite KANN ein Ungleichgewicht auf dem Feld bedeuten, und zwar jedes Mal, bei jeder Bataille, sofern man nicht regelt / auf die Seite mit mehr Spielern runterbricht


      So was wird aber sowieso passieren, ich denke das gerade das Asymmetrische den Reiz bringt, weil wenn der Alliierte OK mit einem 500 Punkte Verband einen 250 Punkte Verband der Deutschen angreift ist das spiel ja auch nicht ausgeglichen.

      Das ist dann die Sache der jeweiligen Fraktionen seine Truppen so zu verschieben und aufzuteilen das es nicht zu extremen Ungleichgewichten kommt.
      Aber ich gebe dir in dem Punkt recht das jede Seite zumindest die selben Voraussetzungen haben muss, sprich, es muss für jede Seite gleich viele Startpunkte geben, die dann auf die jeweiligen Spieler/Verbände aufgeteilt werden müssen.


      Gruß
      Fabian
      NAP: Österreicher (Aspern 1809)
      SYW: Russland
      SAGA: Araber, Pagan Rus
      WW2 28mm: Dt. Fallschirmjäger
      WW2 15mm: Dt. quer durch den Krieg, BEF 1940, Italiener
      CW 6mm: NVA
      WW2 6mm: Deutsche
      naja... soweit ichs verstanden hab ist das zb nicht mein verband sondern ein "us verband" aus zb 500p. das heist jeder us spieler kann den verband dsstellen.


      Aber dann muss ja auch jeder Spieler die Modelle besitzen damit er diesen Verband spielen kann, oder nicht?
      NAP: Österreicher (Aspern 1809)
      SYW: Russland
      SAGA: Araber, Pagan Rus
      WW2 28mm: Dt. Fallschirmjäger
      WW2 15mm: Dt. quer durch den Krieg, BEF 1940, Italiener
      CW 6mm: NVA
      WW2 6mm: Deutsche
      ich wäre schon für eine "Personifikation" der Verbände bis zu einem gewissen Punkt.

      Und in eine Aufteilung in Frontabschnitt-Zentral (Salzburg), -Ost (Wien-Umgebung) und -Süd (Graz etc.).

      Intern kann man sich dann auf einen Ersatzspieler innerhalb der Frontabschnitte einigen, wenn der Hut brennt, sprich wenn es weitergehen soll und der eigentliche Spieler länger ausfällt (Arbeit, Urlaub, Krankheit, ...).

      Variante: jeder bekommt nominell einen Verband von x-Punkten und eine Kampfzone zugeteilt, und was (Zusammensetzung der Battlegroup) er dann damit spielt, ist im Anlassfall seine Sache.
      Hieße: jeder Kommandant (Rang Brigadier oder drunter) kann aus seiner Brigade schöpfen. Natürlich muss zu Beginn der Kampagne angegeben werden, was derjenige Spieler zur Verfügung hat respektive das auch an die Orga (Akahito UND sein OK) gemeldet werden, was er dazu pinselt.
      Was einer nicht hat kann er auch nicht einsetzen, und wenn es noch so genial wäre.
      Außer: dazu pinseln, also "aufrüsten" (natürlich nur im Rahmen der befehligten Grund-Battlegroup).


      Nachtrag:
      aber wir haben defacto keinen russenspieler darum hab ich meine pläne mal verschoben. also echte russen. ausser dich natürlich.

      Meine sind im Entstehen, wird aber noch bis in den Winter dauern, bis sinnvoll einsetzbar.
      Also könntest du schon ........ planen halt ........ und pinseln ...... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „El Cid“ ()

      Ja Genau, wär doch was wenn in Kärnten auch paar Leute mitmachen würden. Wie und Graz sind ja schon on Board
      Boltaction: Deutsche, Franzosen, FFI
      Battlegroup: US, Deutsche, LRDG

      Kugelhagel:
      Napo: Österreicher 28mm (Division Jellachich von 1809)
      ACW: Union 15mm
      AWI: Continentals 15mm

      Steinhagel: Thraker 15mm
      Saga: Angelsachsen, Wikinger
      BFaS: Schweden(Schottische Söldner)
      ​im Kursk sind ungarn drinnen, da überleg ich auch schon länger.... aber wir haben defacto keinen russenspieler darum hab ich meine pläne mal verschoben.also echte russen.ausser dich natürlich.


      Ich habe zwar Russen, bleibe im Sommer aber in Graz.

      Finde den Vorschlag mit einer gewissen Zonenverteilung bzgl der Bundesländer ganz sinnvoll. Damit reduziert man das vom Fabs angesprochene Problem mit wie spielt Spieler aus Wien vs Spieler aus Sbg ein wenig.
      Weil zu sagen, dann nehmt nur Einheiten die ihr alle habt, ist mMn. etwas zu einfach. In Wien schlummert ein riesiger FoW Pool, der für BG genutzt werden kann, wohingegen in Sbg und Graz auch vieles vorhanden ist, aber sicherlich nicht alles. Gewisse Spiele, wo z.B Salzburger und Grazer aufeinander treffen, kann man sicherlich nicht verhindern, ohne die Kampagne immens zu beschneiden, sollten dann aber halt von einem Bundesland stellvertretend ausgetragen werden, dass passende Minis für beide Seiten hat.

      ​Intern kann man sich dann auf einen Ersatzspieler innerhalb der Frontabschnitte einigen, wenn der Hut brennt, sprich wenn es weitergehen soll und der eigentliche Spieler länger ausfällt (Arbeit, Urlaub, Krankheit, ...).


      Wenn es keinen Ersatzspieler gibt, die Kampagne aber dennoch weitergehen soll, könnte wie zuvor angesprochen, das Spiel in ein anderes Bundesland verschoben werden, sofern dort die Modelle vorhanden sind.

      Eine Frage noch, die für die meisten selbstverständlich ist, aber ich stell sie trotzdem ;)

      Gespielt wird nur mit vollständig bemalten Miniaturen, korrekt? Soll ja was fürs Auge sein und vielleicht den ein oder anderen auch zum malen animieren, wenn er etwas einsetzen will ;)
      Finde die Einteilung in div. Zonen auch gut, weil ich glaub ich aktuell der einzige BG Spieler bin der regelmäßig im Süden (Stmk) und Osten (Wien) bin.

      @ Bemalung:
      Ich würde zumindest soweit gehen, dass 90% der Modelle bemalt sein sollten: sprich wenn bei den Fallschirmjägern oder div. Infantrie-Listen einige Infantriesten (vielleicht auch 1-2 Fahrzeuge) noch nicht bemalt sind, ist es okay. Eine Panzerliste wo nur das FWHQ bemalt ist, wäre ein meinen Augen zu wenig.

      Ich habe noch eine Frage:
      Da wäre es vielleicht gut wenn den Arty Verband ein Spieler macht der die nötigen Modelle hat, und dieser Verband nur physisch zu Einsatz kommt wenn er angegriffen wird, weil offensiv hat ein Arty Verband wenig wert. Der Sinn wenn ich es richtig verstanden habe soll ja sein die anderen Verbände/Kampfgruppen in einem gewissen Radius auf der Karte Off-Table Support zu geben. Und zwar in der Stärke die der Arty Verband tatsächlich hat.


      Muss der Ari-Spieler wirklich alle Modelle besitzen oder kann man eine Kanone (sofern passend) auch als eine größere ausgeben
      Bsp.: Ich habe 2 25"prd aber keine 17". Sprich ich würde dann eine meiner 25er als 17er spielen.
      Meine Systeme:
      Battlegroup: Briten ca. 1000 Pkt. (Mid-im Aufbau, Late), Deutsche ca. 800 Pkt. (Early, Late)
      Saga: Hunnen (im Aufbau)
      WH Fantasy: Chaoszwerge, Hochelfen
      Necromunda: Esher Gilde
      Ich wäre der Einfachheit halber dafür keine Überregionalen Spiele durchzuführen.
      Die Kampagne kann sicher so funktionieren wie die von Warlord bei BoltAction.
      Spiele machen und Ergebnisse an das OK bzw Spielleiter danach wird das nächste Szenario bestimmt usw
      und am Ende gibt’s ein Gesamtergebniss mit Sieg für die Achse
      Boltaction: Deutsche, Franzosen, FFI
      Battlegroup: US, Deutsche, LRDG

      Kugelhagel:
      Napo: Österreicher 28mm (Division Jellachich von 1809)
      ACW: Union 15mm
      AWI: Continentals 15mm

      Steinhagel: Thraker 15mm
      Saga: Angelsachsen, Wikinger
      BFaS: Schweden(Schottische Söldner)
      Muss der Ari-Spieler wirklich alle Modelle besitzen oder kann man eine Kanone (sofern passend) auch als eine größere ausgeben
      Bsp.: Ich habe 2 25"prd aber keine 17". Sprich ich würde dann eine meiner 25er als 17er spielen.


      Wie ich eingangs schon mal geschrieben habe finde ich es nicht gut wenn man proxxt, beim Arty Verband kann man ja einen Pool aus mehreren Spielern machen, dann bekommt man die richtigen Geschütze schon zusammen, bzw. kann man dann halt nur nehmen was man hat. Ich finde es wäre auch denkbar das die alliierten ihren Arty Verband aus mehreren Nationen zusammen stellen.

      Ein genereller Gedanke noch zum Arty Verband, es wäre eventuell gut diesen aus den normalen Punkte für die Fraktionen auszunehmen. Wenn sagen wir mal jede Seite 2000 Punkte zur Verfügung hat für ihre Verbände, würde ich jeder Seite noch zusätzliche 500 Punkte geben die nur für den Artyverband verwendet werden dürfen, also dann 2000 + 500 für jede Seite. Da dieser aktiv vermutlich nur selten zum Einsatz kommen wird, würde ich diesen auch als zweiten Verband eines Spielers machen, zusätzlich zu seinem Hauptverband. Auf der Deutschen Seite könnte ich zB alle Modelle stellen, habe ca. 1000 Punkte bemalte Deutsche Artillerie.

      Ich wäre der Einfachheit halber dafür keine Überregionalen Spiele durchzuführen.
      Die Kampagne kann sicher so funktionieren wie die von Warlord bei BoltAction.
      Spiele machen und Ergebnisse an das OK bzw Spielleiter danach wird das nächste Szenario bestimmt usw
      und am Ende gibt’s ein Gesamtergebniss mit Sieg für die Achse


      Dafür bin ich auch, hat ja damals bei der großen FoW Kampagne auch funktioniert, da hat auch jedes Bundesland seine fixen Spiele abgehalten und mit dem Ergebnissen hat sich dann der Frontverlauf verschoben...

      NAP: Österreicher (Aspern 1809)
      SYW: Russland
      SAGA: Araber, Pagan Rus
      WW2 28mm: Dt. Fallschirmjäger
      WW2 15mm: Dt. quer durch den Krieg, BEF 1940, Italiener
      CW 6mm: NVA
      WW2 6mm: Deutsche

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ic3m4n“ ()

      Bemalung muss sein, unbemalt geht gar nicht (wobei wenn ich's nicht sehe ...... :whistling: )
      zumindest mach ich keine Bildberichte von unbemalten/teilbemalten Armeen :evil:

      die Arty aus den "normalen" Listen generell rauslassen finde ich ...... naja ..... ähäm ...... blödsinnig :doofy:
      wenn jemand mit Artillerie spielen will, soll er doch
      viel geht eh nicht rein
      aber z.B. meine Polen-Kavallerie ohne Arty wäre nicht historisch, und genau so sollte man es auch sehen und spielen dürfen
      man kann's in den "normalen" Listen ja beschränken, wenn es sooooo schlimm ist

      Muss der Ari-Spieler wirklich alle Modelle besitzen oder kann man eine Kanone (sofern passend) auch als eine größere ausgeben
      Bsp.: Ich habe 2 25"prd aber keine 17". Sprich ich würde dann eine meiner 25er als 17er spielen

      wie im richtigen Leben: was man nicht hat kann man nicht einsetzen
      Punkt
      malt euch das Spielzeug an, das ihr spielen wollt, oder kommt mit dem aus, was ihr habt
      das ist eine derartige Unart geworden, und hauptsächlich bei Powergamern: "hab ich nicht, will ich aber spielen, prox ich's halt"
      da bin ich echt dagegen

      Gewisse Spiele, wo z.B Salzburger und Grazer aufeinander treffen, kann man sicherlich nicht verhindern, ohne die Kampagne immens zu beschneiden

      auch das sollte kein Problem sein, wenn die Kampagnenführung die Zonen in sich belässt
      dort ist die jeweilige Action, dort sind auch die Ergebnisse

      man muss nicht mit dem Panzer von Caen bis Novosibirsk fahren können (hat ja meines Wissens nach auch keiner gemacht)
      die Arty aus den "normalen" Listen generell rauslassen finde ich ...... naja ..... ähäm ...... blödsinnig
      wenn jemand mit Artillerie spielen will, soll er doch
      viel geht eh nicht rein
      aber z.B. meine Polen-Kavallerie ohne Arty wäre nicht historisch, und genau so sollte man es auch sehen und spielen dürfen
      man kann's in den "normalen" Listen ja beschränken, wenn es sooooo schlimm ist


      Ich glaube du missverstehst mich, es geht nicht darum sie aus den normalen KGs raus zu lassen sondern lt. den Regeln vom Kai darf man ja Arty KGs machen, und diese würde ich von den 2000 Punkten ausnehmen, weil erst wird sich keiner bereit erklären ein ganze Kampagne lang eine Arty KG zu spielen die nur aus FlaK und Arty besteht...

      Das sich jeder in seine eigene KG ein bis zwei Geschütze, Mörser etc. rein packt, ist doch klar
      NAP: Österreicher (Aspern 1809)
      SYW: Russland
      SAGA: Araber, Pagan Rus
      WW2 28mm: Dt. Fallschirmjäger
      WW2 15mm: Dt. quer durch den Krieg, BEF 1940, Italiener
      CW 6mm: NVA
      WW2 6mm: Deutsche
      Bevor wir über die Ari weiterdiskutieren, will überhaupt jemand eine Ari Kampfgruppe spielen?
      Wenn ja versteh ich es so, das 50% der Punkte in Ari Einheiten (Beobachter, Geschütze on und offTable, oder Mörser) investiert werden muss. Die anderen 50% können in Infanterie, Panzer und Support gesteckt werden.
      Sollte bei ca 16 Spielern niemand Ari nehmen wird das dem Spiel und der Kampagne auch nicht Schaden.
      Ari ist bei BG ja nicht so mächtig, dass man ohne Sie nicht auskommen kann.
      Boltaction: Deutsche, Franzosen, FFI
      Battlegroup: US, Deutsche, LRDG

      Kugelhagel:
      Napo: Österreicher 28mm (Division Jellachich von 1809)
      ACW: Union 15mm
      AWI: Continentals 15mm

      Steinhagel: Thraker 15mm
      Saga: Angelsachsen, Wikinger
      BFaS: Schweden(Schottische Söldner)
      Ich zitiere mich selbst nochmal:
      Ein genereller Gedanke noch zum Arty Verband, es wäre eventuell gut diesen aus den normalen Punkte für die Fraktionen auszunehmen. Wenn sagen wir mal jede Seite 2000 Punkte zur Verfügung hat für ihre Verbände, würde ich jeder Seite noch zusätzliche 500 Punkte geben die nur für den Artyverband verwendet werden dürfen, also dann 2000 + 500 für jede Seite. Da dieser aktiv vermutlich nur selten zum Einsatz kommen wird, würde ich diesen auch als zweiten Verband eines Spielers machen, zusätzlich zu seinem Hauptverband. Auf der Deutschen Seite könnte ich zB alle Modelle stellen, habe ca. 1000 Punkte bemalte Deutsche Artillerie.


      Ich würde auf deutscher Seite den Arty Verband übernehmen aber als "zweit Verband" zu meiner Richtigen KG, und jeder Spieler kann auf diesen Verband als off table Support zugreifen, und wenn der Arty Verband mal angegriffen werden sollte spiel ich mit diesem Verband ein Spiel. Ansonsten nimmt dieser Verband nur indirekt als off Table Unterstützung an der Kampagne teil.
      Es hindert aber keinen Spieler daran selbst Mörser oder Geschütze in die KG zu tun. Aber da es den Arty Verband gibt kann der eine oder andere ganz auf Arty verzichten in seiner KG und dafür einen Panzer mehr nehmen...

      Das ist aber nur eine Idee meinerseits, wir können auch alle einfach selber Arty in die KGs nehmen und ganz auf diesen Arty Verband verzichten.

      Gruß
      Fabian
      NAP: Österreicher (Aspern 1809)
      SYW: Russland
      SAGA: Araber, Pagan Rus
      WW2 28mm: Dt. Fallschirmjäger
      WW2 15mm: Dt. quer durch den Krieg, BEF 1940, Italiener
      CW 6mm: NVA
      WW2 6mm: Deutsche

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ic3m4n“ ()

      Danke Fabian für die Beschreibung, so hatte ich das auch interpretiert.

      ABER bevor wir uns hier weiter im Kreis drehen: Wer will das Alliierte OK übernehmen? Bei den Achsenspielern scheint ja eine Entscheidung in Richtung Fabian getroffen worden zu sein. Das ist mMn. jetzt erstmal vorrangig zu bestimmen, da danach erst die Punkte festgelegt werden, wodurch man erst wirklich ernsthaft darüber nachdenken kann, ob jemand einen Artyverband spielt oder nicht. Wenn wir mit 2000P spielen und ich z.B. nur 300 zugewiesen bekomme, werde ich davon nicht noch einen Artyverband erstellen....
      Solche Themen kann man mMn. erst danach ernsthaft überlegen.... alles jetzt davor ist Theorie ohne wirklichen Ansatz...

      Also bitte, wer will und vor allem, wer kann (das wird sicherlich einiges an Zeit kosten). Wenn sich bis heute Abend keiner meldet, melde ich mich auf alliierter Seite, obwohl ich es eigentlich nicht vor hatte.
      Aber nur so kann mMn. der nächste Schritt erfolgen.
      @Bemahlung:
      Ja Bemahlpflicht wäre super, animiert auch zum Malen ;)

      @Proxxen:
      Am Anfang der Kampagne zu proxxen sehe ich ja evtl. noch ein, jedoch sollten solche Missstände schleunigst beseitigt werden.
      Ich mein, ist doch nicht schön, wenn man mit n Panzer IV nen Tiger proxxen müsste.

      @Gebietsaufteilung nach Bundesländer:
      Macht sin, schränkt halt auf der Kampagnen-Karte halt auch die Bewegungsfreiheit eines einzelnen Verbandes ein.
      Auch wenn ich es Toll finde, wenn sich ElCid als Abschnittskommandant-Mitte bezeichnet. :D
      Hoffentlich gibt es kein zweites Stalingrad, diesemal halt an der Westfront ;D

      @Alliiertes OK:
      Ja n paar Nominierungen wären cool, damit es endlich mal weiter geht.

      @Deutsches OK:
      Dann ist Iceman jetzt fix OK?

      EDIT:
      -Q&A- erhält jetzt mal n Update
      O)-c
      6
      "Auf Fenris gibt es keine Wölfe..."