Battlegroup, FotR, "Irgendwo in Deutschland"

      Da brauchst denke ich nichts in den Ring werfen, da einige dieser Meinung sind. ;)

      Ich hab übrigens auch wie erwähnt einen Bekannten an der Hand, der sich gerade mit den Regeln beschäftigt und mir bis morgen Bescheid gibt, ob er mitspielt. Würde auf deutscher Seite mitmachen.

      Zauberlehrling schrieb:

      Ich hab übrigens auch wie erwähnt einen Bekannten an der Hand, der sich gerade mit den Regeln beschäftigt und mir bis morgen Bescheid gibt, ob er mitspielt. Würde auf…


      Hi, ja bin sehr gerne dabei. Könnte Deutsche aufstellen (evt. Ungarn od. Italiener abhängig von der Zeit). Infanterie, Pio, Ary oder Tanks.

      Vergib deinen Feinden, aber vergiss niemals ihre Namen!
      Stellvertreter spiel.
      Man fragt nach wer eher die Verbände stellvertretend stellen kann, wenn es einer nicht kann, sieht man e wer über bleibt.
      Wenn beide seiten den Verband stellen kann, dann hat der Angreifer das recht auf das Spiel??
      O)-c
      6
      "Auf Fenris gibt es keine Wölfe..."
      daran tüfteln wir gerade. Mit Bundesländerabschnitten wäre eine Möglichkeit. Gewisse Randspiele wird es sicherlich geben, da könnte z.B. ein Bundesland stellvertretend dieses Spiel übernehmen, sofern die Modelle vorhanden sind, ansonsten das andere Bundesland. Dieses Thema wurde weiter vorne im Thread eh schon angesprochen.

      Edit: Kai war schneller. Wenn beide Bundesländer die Truppen stellen können, bleibt immer noch die Zeitfrage der Spieler etc. Normal sollte das kein Problem und recht einfach zu lösen sein. Von Vorteil wäre natürlich, die Achsenspieler und Alliiertenspieler eines Bundeslandes zumindest auf einer Seite und in unmittelbarer Nähe auf der Karte zu positionieren, damit so wenig stellvertretende Spiele wie möglich nötig werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Zauberlehrling“ ()

      ich würde für den fall der fälle vorschlagen, bei spielen, die wirklich nicht zustandekommen, eine würfelmechanik einzubauen. bevor wir endlos lange warten müssen, bis ein spiel gespielt wird erscheint mir das sinnvoller.

      so wie bei den fow firestorm-kampagnen früher, die konnte man auch ganz ohne tabletopschlachten spielen.

      Oder man steuert das ganze über die Szenariobedingungen. Wenn z.B. In Abschnitt xy Amis auf Deutsche treffen wird Szenario x gespielt. Siegbedingungen sind aber je eingesetzter Verbandsart unterschiedlich.
      Boltaction: Deutsche, Franzosen, FFI
      Battlegroup: US, Deutsche, LRDG

      Kugelhagel:
      Napo: Österreicher 28mm (Division Jellachich von 1809)
      ACW: Union 15mm
      AWI: Continentals 15mm

      Steinhagel: Thraker 15mm
      Saga: Angelsachsen, Wikinger
      BFaS: Schweden(Schottische Söldner)

      shlominus schrieb:

      ich würde für den fall der fälle vorschlagen, bei spielen, die wirklich nicht zustandekommen, eine würfelmechanik einzubauen. bevor wir endlos lange warten müssen, bis ein spiel gespielt wird erscheint mir das sinnvoller.

      so wie bei den fow firestorm-kampagnen früher, die konnte man auch ganz ohne tabletopschlachten spielen.


      Wir sind so viele Spier auf Deutscher und Alliierter Seite, ich sehe das Problem eher auf der Russischen Seite. ;D
      O)-c
      6
      "Auf Fenris gibt es keine Wölfe..."
      Da es nur begrenzte Bewegungen auf der großen Karte gibt und wir nur 2 russische Spieler haben, sollte es schon machbar sein. Finde aber die Idee von Shlominus gut, bei Spielen, die nicht spielbar sind, eine Würfelmechanik einzubauen. Im blödesten Fall passiert dass, wenn kein Bundesland die passenden Modelle bzw. Spieler aufbringen kann.

      Zauberlehrling schrieb:

      Da es nur begrenzte Bewegungen auf der großen Karte gibt und wir nur 2 russische Spieler haben, sollte es schon machbar sein. Finde aber die Idee von Shlominus gut, bei Spielen, die nicht spielbar sind, eine Würfelmechanik einzubauen. Im blödesten Fall passiert dass, wenn kein Bundesland die passenden Modelle bzw. Spieler aufbringen kann.

      Halt ich zwar für unwahrscheinlich, aber wir wissen ja alle, shit happens.
      Die OKs und ich stecken mal die Köpfe zusammen.
      O)-c
      6
      "Auf Fenris gibt es keine Wölfe..."
      Cid du missverstehst, was ich meine. Ich meinte damit, dass wenn bundeslandübergreifende Spiele gespielt werden müssen/sollen, wo beide Seiten die Modelle des anderen nicht haben. Das die Eigenen vorhanden sind, das setze ich voraus. Dafür fände ich die Würfelmechanik sinnvoll, sollte dieser Fall auftreten.


      Wenn man die Verbände universell aufstellt, also nur Modelle verwendet, die alle Bundesländer haben, löst man zumindest das Problem mit den bundesländerübergreifenden Spielen, weil quasi eh jeder alles spielen kann. Darunter könnte halt die Vielfalt an verwendeten Minis in den Verbänden leiden, wenn man nur noch aufstellt, was alle haben. Seltene/ schräge Einheiten kommen dadurch quasi nicht mehr vor, da die ziemlich sicher nicht überall vorhanden sind. Ohne Abschnitte, welche auf Bundesländer zugeschnitten sind, wären die taktischen Möglichkeiten auf der großen Karte dafür um ein vielfaches größer, wie wenn die Sbger , Grazer und Wiener in ihrem Gebiet kuscheln. Also der Gedanke von Verbänden, die keiner Person zugeschrieben sind, würde die Situation tatsächlich ordentlich vereinfachen.

      Man merkt halt jetzt das Problem, dass die Kampagne ursprünglich für Salzburg geplant war, nicht bundesweit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Zauberlehrling“ ()