Warum spielen wir eigentlich nicht MONO Codex

      Warum spielen wir eigentlich nicht MONO Codex

      Das gibt es Turniere ganz viele und ganz toll.
      Das ist cool. Und die Armeen dort sind auch ganz toll. Nur warum muss JEDES Imperiumsdingsi 30 Infantristen + 2 x Commander haben die natürlich für die 30 Heinzis Grandstrategist sind und
      die Taube (weil Adler gibts sicherlich nicht so viel) vom Kurov mit haben.
      Oder jeder irgendwie eine Heilige..oder Dämoneprinzen ...
      Klar die Armeen werden diverser....oder nicht ?
      Wieso können wir nicht einfach MONO codex spielen. Nein kein Magnus bei jederChaosarmee, kein Giliman bei Irgendwas und schon gar nicht die üblichen 3 mortarsquads/Squads bei jeder Imperiumsliste..und CP zu generieren die man dann eh nur für die custodes einsetzt (Fluffmässig...intensives voxcasten um denen mitzuteilen dass dort Mortarion steht ? ) Ich muss auch nicht dauernd Yvraine sehen (wobei das modell schon sehr cool ist)

      Wäre es so schlimm keine multicodex detachements mehr zu bauen (wobei LOW ok..die nicht Charakters sind..) aber sonst. Ich mein wir haben 20 ? Codices..so Whiskey Tango Foxtrott--


      Sia

      vielleicht bin ich nur neidisch will ich noch keine 3 Shieldcaptains auf bike habe :evil: :thinking:
      Hoffnungsloser Fluffgamer, Jack of all Trades- Master of None
      Erfinder der ÖMS und des Charity.
      Das war eigentlich der Hauptgrund warum ich niemals ernsthaft 40K begonnen habe zu spielen.

      Quasi die Vorgabe, dass man alle möglichen Codex mischt, um "das maximum" rauszuholen. Gefällt mir nicht, daher war das Spiel immer nett, aber keine echte Option. Vor allem weil mir ja klar ist, dass teilweise die Codizes als Einzelarmee kaum sinnvoll spielbar sind, und es wohl genauso viele Spieler gibt, die lieber mischen als Einzelcodex zu spielen.
      Warum gibt es mehrere Antworten. Zum einen nur einen codex wie einige Xenos es müssen macht viele Armeen nicht wettbewerbsfähig.
      Nur für Spaß spiele sind mono Codex Listen ok und wenn man sich vorher abspricht kein Problem.
      Wenn es aber darum geht eine Konkurrenzfähige Liste zu basteln muss man extra Optionen in Erwägung ziehen. Und der suppentopf wurde bereits massiv von GW beschränkt.
      Ich glaube, den Begriff des "Mono Codex" muss man etwas erklären.

      Ansonsten seh ichs als das ewige Dilemma "Kompetitiv vs. Fun".
      Meiner Ansicht nach ist die Teilnahme an einem Turnier auch mit der Herausforderung verbunden, das Maximum aus der Armee im Rahmen der Herstellerregeln herauszuholen.
      Daher verstehe ich auch, dass man ein paar wilde Mischungen sieht - die aber schon etwas beschränkt wurden, wenn man auch noch die Boni für Battleforged abstauben will.

      Die X-Winger machen es aber mit regelmäßig wiederkehrenden Turnieren im Spezialformat vor, dass man auch mit beschränkter Auswahl Turniere bestreiten kann (Es dürfen zB nur Flieger mit den BEgriffen "Tie-..." und "...Wing" verwendet werden). Wieso also nicht auch im 40K Bereich übers Jahr verteilt Turniere anbieten, die Spezielle Regeln wie den "Mono Codex" verwenden...?

      Ich persönlich versuche, möglichst mit einem Codex auszukommen aber im Fall der Custodes merkt man einfach rasch, dass man für mehr CP ein Detachment von anderen Fraktionen der Imperialen benötigt. Bzw. möchte man sich auch besser gegen Psi helfen können udn mischt Sisters of Silence oder zwei Assassins mit hinein.
      GIT will es!
      Also es werden Mono-Codex-Turniere gewünscht? *Lauscher aufsperr*
      mal schauen, was sich machen lässt~~

      Ansonsten....ich sehe immer wieder Mono-Codex-Armeen. Die ersten drei Plätze der Vienna TableTop Masters waren Mono-Codex Armeen...ok, wer will schon neben Dark Eldar kämpfen? Tau reichen sich selbst und die Custodes wollten ihr Bling-Bling wohl nicht teilen (es war der Versuch, Bemalung mit Bonus-CP zu fördern).

      Auch die Harlequins wollten mal alleine ins Feld ziehen und Chaos...ok, ne, Chaos hatte Forgeworld...aber zählt dies denn dagegen? oO *Kopf kratz*

      Grad die Sisters hatten eine "Lanze" von 3 Custodes dabei - aber ich glaube, dies war zT auch aus fluffmäßigen Gründen, wurde doch ein CP dafür bezahlt, statt den Weg über Shieldcaptains zu gehen...

      Warum man nicht Mono-Codex bauen mag...nuja, CP, Ausgleich von Schwächen oder auch, auch wenn dieser Grund komisch erscheinen mag, Fluffgründe.
      Wer mir erklären will, dass seine DropPod-Marines herbeikommen um die imperialen Massen zu retten (entsprechend mit meeeeehr Modellen), dem glaub ich das auch :) (solange er mir nichts gegenteiliges beweist XD)
      Versteh irgendwie denn aktuellen Sinn der Frage nicht? Bei Turnieren geht es darum zu gewinnen und wenn dir da eine 180 Punkte Imperial Guard Cp Batterie mehr bringt als 180 deiner eigentlichen Armee dann nimmst du die halt rein wenn du Min/Maxen willst. Fluff ist bei Turnieren(soweit keine special Regeln) fehl am Platz.
      Wobei es diese Edition was Listen bauen mittlerweile eh schon sehr restriktiv ist (ZB. riptide wing + Wraithknights ist nicht machbar).

      im Privatem Spiel macht man es sich aus was wie wo und warum. Aber auch da hat mischen seinen Platz, vielleicht mal einen Knight mit Sisters herumlaufen zu lassen oder Greyfax mit Celestine Seite an Seite kämpfen zu lassen (unser Imperiales Liebespärchen) find ich jetzt nicht unfluffig.

      Der Gedanke ich spiel Monocodex und Allies sind böse ist halt seit der 2ten Edition überholt da halt auch das Spiel grosser geworden ist.

      Post was edited 1 time, last by “Illyvere” ().

      Nein von böse habe ich nicht geredet.
      es kommt mir nur sehr einfach vor.
      passt was nicht..keyword Imperium..oder whatever.
      von forgeworld will ich nicht reden.
      schon einmal gegen ein deathcorp gespielt. Puh.
      aber natürlich dass man bei Turnieren alles ausmaximieren will klar. ist ja ein Wettbewerb.
      aber es gäbe doch einige Sachen die den focus von listbuild nach spielfertigkeit shiften würde.
      aber klar ist dass listbuilding ein extrem wichtiger Bestandteil der 40k turnierszene ist.

      vielleicht ist es sogar ein Vorteil weil man schwächen im Codex abschwächen und kompetitver zu machen?

      mir wäre es halt nicht primär in den Sinn gekommen.(ausser bei Grey Knights) aber richtig ist das schon.
      Hoffnungsloser Fluffgamer, Jack of all Trades- Master of None
      Erfinder der ÖMS und des Charity.
      Das würde sich aufhören wenn jedes kontingent nur die punkte nutzen kann die es erzeugt
      Mir gefällt es zB blood angels mit ein paar deathwatch heinis zu mischen. Besonders da ich erst ein paar desthwatch minis fertig habe

      Post was edited 1 time, last by “hammerhand” ().

      Ich versuche es nochmal im Klartext zu schreiben auf Turnieren wo es darum geht Konkurrenzfähige Listen zu spielen haben Mono Codexe nicht viel verloren!
      Natürlich kannst du "Funturniere" ausschreiben und die Leute dazu zwingen mono zu spielen. Einmal wird es sicher genügend Leute geben sie mitspielen, du wirst aber vermutlich einen Dark Eldar oder Tyraniden Spieler als Sieger haben. Beim zweiten mal werden dir 90% etwas scheißen und nicht kommen.
      Weil so etwas einfach nicht in die Turnierszene gehört sondern als Freundschaftsspiel wo vorher klargestellt wird worauf man sich einlässt und dementsprechend nur zum Spaß spielt eventuell sogar ein Szenario.
      Schlechte Laune? :)

      Hab zu wenig Einblick in die Codizes, um das vollständig beurteilen zu können. Ich glaube, dass man wohl gute Listen Monocodex basteln kann, allerdings läuft es dann in Richtung Extremlisten, gegen die die Anhänger der Mono-Codex-Listen auch nicht spielen wollen :)

      z.B. muss man bei den Custodes ja nicht die billigste Variante mit IG als CP-Lieferant spielen man bringt genauso 3x3 Guardians mit 2 Cpt. auf Bikes zusammen, unterstützt von noch einem Cpt. auf bike und 3 Units Biker...Fun incoming!

      Finde den Vorschlag von hammerhand ganz gut, dass man nur die CP verwenden kann, die man selbst generiert. Wobei das komplexer zu administrieren ist und es sicher ein paar Spieler gibt, bei denen die CP "wandern".
      GIT will es!
      Sehr schlechte Laune und sichtlich auch ein wenig fehlsichtig. :D

      Wie ich oben schon geschrieben haben gehört es wohl im Augenblick dazu.
      Das unterscheidet die 8th wohl von den anderen.

      Der vorschlag des Detachement abhängigen CP benutzens halte ich persönlich für schwierig umzusetzen. Aber sicherlich möglich.

      Insgesamt halte ich auch diese "Turniere sind kein Spass "einstellung und ich muss den unmbedingt die" Sachen aufstellen die für ihre Punkte das meiste bringen"
      auf jeden Turnier für überdenkenswürdig.
      Die Steuerung funktioniert vermutlich über Missionen und viel Gelände.-

      Wir haben einfach eine 3 teilung des Spieles 40k.
      Und unser Hauptaugenmerk liegt auf dem kompetitiven Spiel. So wie im Fußball auf Real vs Barca.
      Das aber Millionen leute im Hof und im Garten keine 168 Millionen bekommen und vermutlich mehr Spass haben beim Fußballspielen ist einfach so.

      Also Monolisten sind nicht gut für tunriere. Aber sonst eigentlich dass was man meistens spielt.
      Es ist schon lustig dass man für Turniere GW Sachen abkauft und zu Tode spammt die man sonst sicher nicht in dieser quantität kaufen würden.
      Siehe Custodesbikes oder venoms.
      Oder Forge World (wobei das meistens muy cool aussieht).

      Noch so eine Idee. Was ist mit Highlanderlisten :) ( there can be only one :) and no more than three basic troops :D)

      Hoffnungsloser Fluffgamer, Jack of all Trades- Master of None
      Erfinder der ÖMS und des Charity.

      Post was edited 1 time, last by “sia” ().

      Das geht in Richtung Armychoice und da stellts mir immer alle Haare auf (und ich meine wirklich ALLE) :)Demnach gibts für Highlander eine Absage meinerseits. Dafür gibts die Detachment-Regeln, die ich bis auf die "Supreme Command" eigentlich gut finde. Supreme Command würde ich tatsächlich komplett einstampfen, da wär mir nichtmal - CP ausreichend. Und das sag ich als Custodes Spieler, der so noch 3 Captains auf Bike unterbringen könnte :D

      Turniere sind halt Turniere - ich verstehe, dass man sich dabei im Rahmen der Hersteller-Regeln nach der Decke streckt. So soll es auch sein, denn das macht den Unterschied zwischen Kompetitiv und Casual aus.
      Das macht Casual-Turniere, die die Freiheiten etwas eingrenzen, aber nicht unmöglich. Aber wies aussieht, findet sich niemand, der so eine Veranstaltung organisiert. Vermutlich, weil die Casual-Spieler auch eher Casual und nicht auf Turnieren spielen wollen :vain:
      GIT will es!
      Ich persönlich bin generell kein Turnier-Spieler (oder fahre auf keine) eben wegen der kompetitiven Einstellung des Publikums (ich will nicht gegen jemanden spielen der unbedingt gewinnen will, das macht in der Regel bei Spielen die nicht klar definiert sind, wie es 40k eben ist, nicht sonderlich viel Spaß, zumindest mir nicht).

      Das Problem das ich aktuell darin sehe ist, dass die Events die organisiert werden, in der Regel eben Turniere sind, und damit für mich nicht brauchbar. Ich bin generell nicht so eingebunden in die ganze Community, aber sowas schreckt dann natürlich noch mehr ab sich einbinden zu lassen. Gibt ja keine Events wo man entspannt hinfahren kann, Spaß hat und wieder heimfährt, wenns immer ums gewinnen geht, zumindest fallen mir jetzt nicht viele ein (für mich zumindest ! Es gibt genug Leute die am kompetitiven Spaß haben, für die es sogar der Sinn des Spiels ist, aber ich eben nicht). Deswegen: Spielen im heimischen Keller mit Freunden.

      Um wieder zum Thema zu kommen: Ich bin ein großer Fan von Mono-Codex-Listen (ich würde selten auf die Idee kommen was anderes zu bauen, außer wenn eine Story dahintersteht. zB ein Trupp Space Marines in einem Imperial-Haufen). Mono-Listen haben einfach vom Erscheinungsbild auf dem Tisch ein ganz anderes Feeling (man merkt, ich komm mehr von der Hobby-Seite als von der Spiel-Seite :) )

      Gut wäre die Entwicklung von Turnier-Formaten die beide Spielvarianten vereinen können (was schwierig ist) oder die Notwendigkeit zu gewinnen aus dem Weg räumen (jetzt wird sich so mancher Kompetitiv-Spieler fragen: Wozu spiel ich dann überhaupt :) ) : zB eine Einschätzung vorab, welchen Platz man belegen wird im Turnierfeld, und danach Schweizer System. Bewertet wird man anhand der Abweichung von der Schätzung. Die erste Reihung macht man anhand der Schätzung. Ist ebenfalls nicht optimal, aber es würden sich glaube ich vollkommen automatisch die Casuals und die Kompetitiven gruppieren, und in der Endwertung isses eigentlich wurscht wo man landet. Blöd ist nur dass dann auf der kompetitiven Seite es eventuell wenig Spaß macht gegen jemanden zu spielen der eigentlich grad im Ranking absteigen will.

      Post was edited 1 time, last by “Gubblinus” ().

      Gubblinus wrote:

      Das Problem das ich aktuell darin sehe ist, dass die Events die organisiert werden, in der Regel eben Turniere sind, und damit für mich nicht brauchbar. Ich bin generell nicht so eingebunden in die ganze Community, aber sowas schreckt dann natürlich noch mehr ab sich einbinden zu lassen. Gibt ja keine Events wo man entspannt hinfahren kann, Spaß hat und wieder heimfährt, wenns immer ums gewinnen geht, zumindest fallen mir jetzt nicht viele ein (für mich zumindest ! Es gibt genug Leute die am kompetitiven Spaß haben, für die es sogar der Sinn des Spiels ist, aber ich eben nicht). Deswegen: Spielen im heimischen Keller mit Freunden.


      Zum Thema an sich habe ich leider nicht allzu viel beizutragen, ich verstehe grundsätzlich schonmal die Einstellung nicht dass Turnierspieler keinen Spaß am Spiel haben sollen - wozu machen die das dann?
      Ich spiele andere Systeme gerne kompetitiv und habe immer Spaß dabei^^

      Wenns nun aber um Events geht, die keine Turniere sind - kommt ganz drauf an wo du wohnst :)

      Wir hatten in Wien bei Siren Games jetzt schon "Game Days", Spieletage oder wie auch immer man das nennen will - Fakt, ein Event bei dem das Spiel im Vordergrund steht, es gibt kein Ranking, man trifft sich einfach zum Zocken mit neuen oder altbekannten Gesichtern, wie man möchte - kamen bisher auch sehr gut an, wenn ich das so sagen darf^^

      Oder wäre das nichts was unter einem "Event für Casual Spieler" verstanden werden würde?

      Gubblinus wrote:

      Ich persönlich bin generell kein Turnier-Spieler (oder fahre auf keine) eben wegen der kompetitiven Einstellung des Publikums (ich will nicht gegen jemanden spielen der unbedingt gewinnen will, das macht in der Regel bei Spielen die nicht klar definiert sind, wie es 40k eben ist, nicht sonderlich viel Spaß, zumindest mir nicht).

      Das Problem das ich aktuell darin sehe ist, dass die Events die organisiert werden, in der Regel eben Turniere sind, und damit für mich nicht brauchbar. Ich bin generell nicht so eingebunden in die ganze Community, aber sowas schreckt dann natürlich noch mehr ab sich einbinden zu lassen. Gibt ja keine Events wo man entspannt hinfahren kann, Spaß hat und wieder heimfährt, wenns immer ums gewinnen geht, zumindest fallen mir jetzt nicht viele ein (für mich zumindest ! Es gibt genug Leute die am kompetitiven Spaß haben, für die es sogar der Sinn des Spiels ist, aber ich eben nicht). Deswegen: Spielen im heimischen Keller mit Freunden.

      Um wieder zum Thema zu kommen: Ich bin ein großer Fan von Mono-Codex-Listen (ich würde selten auf die Idee kommen was anderes zu bauen, außer wenn eine Story dahintersteht. zB ein Trupp Space Marines in einem Imperial-Haufen). Mono-Listen haben einfach vom Erscheinungsbild auf dem Tisch ein ganz anderes Feeling (man merkt, ich komm mehr von der Hobby-Seite als von der Spiel-Seite :) )

      Gut wäre die Entwicklung von Turnier-Formaten die beide Spielvarianten vereinen können (was schwierig ist) oder die Notwendigkeit zu gewinnen aus dem Weg räumen (jetzt wird sich so mancher Kompetitiv-Spieler fragen: Wozu spiel ich dann überhaupt :) ) : zB eine Einschätzung vorab, welchen Platz man belegen wird im Turnierfeld, und danach Schweizer System. Bewertet wird man anhand der Abweichung von der Schätzung. Die erste Reihung macht man anhand der Schätzung. Ist ebenfalls nicht optimal, aber es würden sich glaube ich vollkommen automatisch die Casuals und die Kompetitiven gruppieren, und in der Endwertung isses eigentlich wurscht wo man landet. Blöd ist nur dass dann auf der kompetitiven Seite es eventuell wenig Spaß macht gegen jemanden zu spielen der eigentlich grad im Ranking absteigen will.


      Man kann auch ohne die "um jeden Preis gewinnen Einstellung" wettbewerbsfähige Listen spielen.
      Auf dem letzten Turnier habe ich auch Mono gespielt zum einen weil es nur 1500 Punkte waren und somit meine Einstellung gelinde gesagt waren ok dann "for shits and giggles". Ja es hat einen flair aber Ich verstehe nicht warum ich durch GW's COdex balancing, dann mit Handicap spielen soll auf einem Turnier? Dann kann es leicht passieren dass jemend entweder die Armee welchselt oder Turniere aufsucht wo man sich nicht gleich beim einsenden der Liste die Chancen wegnimmt gute Platzierungen zu erreichen.
      Ich hätte gehofft dass ich deutlich machen kann dass es eben -mir- so geht dass mir der Spaß abhanden kommt an 40k in dem Moment wo es kompetitiv wird. Ich wollte absolut nicht sagen dass das irgendwie universell ist, und andere daher auch keinen Spaß haben kompetitiv zu spielen. Mir persönlich gehts so, und ich kenn auch einige denen geht es ebenso.
      Für mich hat 40k viel mehr einen "Rollenspielcharakter" und den möcht ich persönlich beim Spielen ausleben: Eine stimmige Armee, die Stil hat, die am Tisch schön aussieht, die einen Charakter und etwas besonderes hat, die Aktionen abliefert die eine lustige/gute/interessante/etc Geschichte ergeben. Nicht die gut ist, oder die kräftig reinhaun kann etc.
      Natürlich haben Turnierspieler Spaß an den Turnieren, sonst würd ja keiner hinfahren. Aber ich persönlich, eben nicht. Und ich weiß, ich bin damit auch nicht alleine ;) . Ich wollte hier nur die andere Seite darstellen (ich hab das Gefühl, Spieler die gerne kompetitiv spielen gibts in diesem Forum eh genug die sich zu Wort melden), und warum für andere Mono-Codex durchaus Sinn machen kann, auch wenn man sich da eben mit einem Handicap belegt von Anfang an (mit meiner Einstellung zum Spiel ist das überhaupt kein Problem mit Handicap zu spielen. Wenn es allerdings ums gewinnen geht, dann ist das natürlich wenig gangbar).

      Mir geht es nicht um Ranking oder nicht Ranking, das ist ja zweitrangig. Mir geht es drum wenn ich mich hinsetz, will der der mir gegenüber sitzt gewinnen oder nicht (nicht unbedingt gewinnen um jeden Preis, aber was ist dessen primäres Ziel wenn er sich da jetzt hinsetzt mit mir. Was versteht der unter "es geht ums Spiel und nicht ums ranking"). Wenn es ihm ums gewinnen geht, dann bin ich ziemlich sicher raus, weil mir gehts nicht darum. Von dem Spiel hamma dann beide nix. Vielleicht bin ich aber was "casual gamer" anbelangt auch eine Extremposition, aber wenn ich 40k spiel, dann gehts mir nicht drum zu gewinnen (ist auch dem sowieso nicht vorhandenen balancing oder generell nicht genau definiertem Spiel geschuldet). Wenn ich glaub dass es jetzt lustig wär wenn mein eigentlich im Schnitt stark unterlegener Captain wasauchimmer den Obermufti werauchimmer vom Gegner angreift (weil wenn er untergeht ham wir beide gelacht, und wenn er siegt ham wir beide noch viel mehr gelacht) auch wenn das taktisch und aufs gewinnen bezogen überhaupt keinen Sinn macht, dann mach ich das. Und wenn der andere kompetitiv spielen will, dann hab ich nix davon, und ich glaube, er eben auch nicht. Weil er kriegt ein für ihn uninteressantes Spiel, und ich ebenfalls. Und da ist ja dann vollkommen egal ob es ein Ranking gibt oder nicht. Ich kenn die Game-Days bei Siren Games nicht, kann also durchaus sein dass das was für mich wäre, käme aber dann wohl mehr auf den individuellen Spieler an der mir gegenübersitzt.
      für alle, die gerne einen organisierten event hätten, aber turniere eher abtörnend finden, gibt's irgendwann im september (genaues datum schnapsen wir uns noch aus) ein kampagnenwochenende im siren-games und im wow.

      samstags einzelspiele, die diverse auswirkungen auf die entscheidungsschlacht haben werden und am sonntag ein grosses multiplayer-gemosche! :D

      details kommen demnächst, ideen aller art (szenarios, objectives, sonderregeln, wasauchimmer) sind willkommen!

      @Gubblinus genau so ein Spieler bin ich auc

      und auch ebendrum wird es (ebenfalls im September) im S-Games in Wr. Neustadt ebenfalls einen Kampagnentag mit Turniercharakter geben, der unter dem Motto "Bringt eure Codexleichen" stattfindet.

      Gespielt werden 1000 pts im Doppel und es soll der Sinn dahinter sein, Modelle zu spielen, die man gekauft hat weil sie geil aussehen und nicht weil es das nonplusultra ist.

      Man wird da vllt auch die eine oder andre Celestine sehen, aber auch Kommissare, Servitoren etc.

      Bewusst wird es eher ein Kampagnentag und kein reines Turnier sein, obwohl es für die Gewinner wohl wieder Preise geben wird. Wen ich allerdings als "Gewinner" deklariere, bin ich noch am austüfteln.. reines Siegen im Spiel wird nicht reichen auf jeden Fall

      stupiddog wrote:

      @Gubblinus genau so ein Spieler bin ich auc

      und auch ebendrum wird es (ebenfalls im September) im S-Games in Wr. Neustadt ebenfalls einen Kampagnentag mit Turniercharakter geben, der unter dem Motto "Bringt eure Codexleichen" stattfindet.

      Gespielt werden 1000 pts im Doppel und es soll der Sinn dahinter sein, Modelle zu spielen, die man gekauft hat weil sie geil aussehen und nicht weil es das nonplusultra ist.


      Wäre sicher nicht schlecht sich da wegen der Termine zusammen zu reden, ich glaube nicht dass es zielführend wäre das gleichzeitig zu veranstalten^^

      Hast du schon nen Tag ins Auge gefasst?