Keine große Turniere in Österreich?

      Keine große Turniere in Österreich?

      Nun scheint es so zu sein dass eine gewisse Quantität an Spielern auch einen Modus erfordert der ein eindeutiges Ergebnis liefert.
      Dafür braucht man Zeit. Und die hat der durchschnittliche Spieler scheinbar nicht. Eintägig ist die Norm. Nicht mehr wie 150 km vom Wohnort.
      Weiters ist es auch so dass internationale Turniere gar nicht suchtbar? sind.
      An was krankt es?

      Sia

      Auch keine rühmliche Ausnahme. oid blad und langsam
      Hoffnungsloser Fluffgamer, Jack of all Trades- Master of None
      Erfinder der ÖMS und des Charity.
      Schwer zu sagen. Ich sehe nur, dass die "goldene Generation" der kompetitiv aktiven Wiener aus unterschiedlichen Gründen halbiert wurde. Die übrigen sind zu wenige, um intern vernünftig Turniere zu machen und weniger motiviert, ein internationales Turnier zu managen.

      Dazu scheinen sich die Spieler auf mehr Systeme als früher zu verteilen. Auch mehr Subsysteme und Boardgames.
      Diversität als Problem ;)

      Das dritte Thema nervt mich persönlich am meisten. Die Spieler nutzen zu viele verschiedene Plattformen, um sich zu organisieren. Die Festung ist nicht mehr DIE Plattform, um die Community zu erreichen. Keine Ahnung warum.

      Ist nur meine Beobachtung.
      GIT will es!
      was ist "groß"?
      ich nehme an 60+ Spieler, oder so
      da war ich immer außen vor, konnte das aufgrund fehlender Logistik etc. nie machen, wollte es vielleicht, aber ging eben nicht

      ich bin schon froh, wenn wir ab Spätherbst wieder einen Nachfolger-Wirt mit Saal haben und wieder "normale" Turniere veranstalten können, denn das können wir ganz gut - zumindest sagen es die Teilnehmer mehrheitlich (alle kann man eh nicht zufrieden stellen)

      Teilnehmerzahl: ich mache meine Turniere ab 14-16 Mann hoch, auch schon mal mit weniger, da bin ich nicht vermessen, und verlange mindestens so oder so viele, man muss mit denen auskommen, die vorbei kommen ;)
      macht man dann ein Turnier mal nicht, weil zu wenige Anmeldungen, heißt es gleich: "der hat's nicht Not, da fahren wir nicht mehr hin" oder man hat sich schon frei genommen, und muss wieder stornieren, ..... much a do about nothing
      und: es soll sich für den Wirt auszahlen, denn der stellt die Location nur gegen Konsumation zur Verfügung, damit sind wir wieder bei der Mindestanzahl, irgendwie ist es eben ein Thema

      daher mein Liebling: Doubles-Team-Turniere, weil bei maximal 10 Tischen sind das entweder 20 Mann oder eben ..... 40 Mann, und 40 Konsumationen sind halt doppelt so viele wie ..... 20

      und die anderen "Ablenkungen", Freizeitvergnügen, Familienverpflichtungen etc. etc. etc. ...........
      und das teilweise Überangebot an Veranstaltungen / Events / Turnieren / Cons, usw., es ist für den Spielwilligen schwer, wo "geplant" mitzumachen
      ja und 2 Tage = das ganze Wochenende = die Familie im Nachrang, geht goa ned

      als wir vor mehr als 30 Jahren im Comitatus unsere Turniere begonnen haben zu veranstalten waren wir relativ alleine auf weiter Flur (vor allem in Salzburg-Umgebung), und da sind halt fast alle zu fast allem gefahren, weil so viele G'schichten waren es eh nicht, das ging schon, und man hat sich überall wieder getroffen, es war einfach "intimer"

      und dann die nächste Ecke und Kante: Skirmish-Systems boomen
      jeder zweite will keine Massen an Minis mehr bemalen, und viele Veranstalter (ich auch) lassen nicht unbemalt spielen, denn es sieht einfach Sch.... aus
      natürlich kann man auch Turniere mit Skirmish-Systemen wie Kill Team, WHU oder dem demnächst erscheinenden Warcry machen
      aber das wird noch etwas Zeit brauchen, denn wirklich angenommen wird das bei uns eher nicht

      Fazit: es gibt keine General-Lösung und auch nichts von Ratiopharm
      macht es oder lasst es
      wobei: Zweiteres wäre schade für die Community
      Und wo ist mein Minus Knopf wenn ich ihn brauch?

      @Thema
      Mit Family ist alles Mehrtägige unmöglich.

      Turniere haben mich nie gereizt, Kampagnentage schon eher, und ja, die Festung ist nicht mehr DIE Anlaufstation.

      Woran das liegt? Für mich persönlich ist zb das Einbinden von Bildern nicht mehr zeitgemäß mühsam.
      ein eher unwürdiges schauspiel für beide.. @AlexisSorbas es gibt einfach ganz wenige Leute, die man am besten links liegen lässt, weils eh nur hussen und sonst nix beitragen. kurz... don't feed the troll.

      @ Topic
      wie der Cid und der GitKull schon angerissen hat, hat sich auch in Salzburg die "Alte Garde" quasi halbiert.. oder sogar geviertelt. obwohl die meistem wehmutig auf doe "gute alte Zeit" zurückblicken haben so manche auch ihren kompetatieven Biss eingebüst (ich zum beispiel ;) )

      woran hackts...
      Ich kann nur aus der Salzburger Sicht draufschaun und hir gibts zumindest rund 40 Leute (das sind die in der Stammtisch gruppe) und von denen spielt eigentlich jeder 40k oder Aos oder beides. Das sind, zum größten teil "Neue" Leutz die garnix wissen, von besagter Guter alten zeit.
      Ich glaub wir mussen alle wieder etwas geduld hanen und zu beginn berreit sein auch mal kleinere Brödchen zu backen. potenzial is genug da, aber es muss enen erst freih gemacht werden.
      ??War is not about glory,war is about Victory!??
      bitte auch nicht subtil sticheln. :)

      die diskussion ist ja eine spannende, die uns (fast) alle betrifft. es wäre eine schande, anstatt verschiedene blickwinkel zu sehen eine fetzerei erdulden zu müssen. wer nichts konstruktives beizutragen hat, möge bitte fernbleiben.

      inhaltlich bin ich ganz beim git. die drei punkte, die er angeführt hat, sind meiner ansicht nach die hauptursachen dafür, dass grossevents wie früher nicht mehr möglich sind.

      Tut leid für's Abgleiten ......

      Back to topic
      Ja und nein, es sind sicher hauptsächlich die 3 Punkte vom Git, aber nicht ausschließlich.

      1. es sind nicht unbedingt zu wenige, um zu managen, aber die Interessen sind zu vielfältig, um sich auf ein Hobby Schwerpunktmäßig zu konzentrieren
      und international ...... es liegt eher an den Locations, als an der Internationalität
      ich hätte eine an der Hand, muss dort aber allein für die nachfolgende Saalreinigung € 150,- abdrücken, geschweige denn von allen anderen Taxen und Kosten

      so etwas machen nur mehr wirklich große Vereine, wie in England die South London Warlords, weil Myriaden von Spielern und deren Familienmitgliedern unentgeltlich für den Zweck arbeiten
      ich glaube, das geht bei uns nicht, da sind wir anders eingestellt
      und ein Shop stemmt das auch nicht aus der Portokassa


      2. die Diversität scheint mir auch nicht das Problem zu sein, wenn man sich auf ein System konzentrieren und eben nur das managen würde
      ob das so gewünscht ist .......
      ob da nicht vorher die Fadesse, weil "schon wieder dasselbe Turnier" auftritt und es deshalb nicht läuft ....


      3. glaube ich nicht, dass die Social Media-Vielfalt ein Hindernis für Groß-Veranstaltungen ist
      eher für das "laufende Geschäft" an Treffen und Spielen
      wenn jeder eine Gruppe betreibt, was ja generell kein Fehler ist, aber eben nur immer innerhalb der Gruppe bleibt, und nie nach außen geht, dann kann die breite Öffentlichkeit nie etwas davon erfahren, und sei es die genialste Sache aller Zeiten

      ja, auch ich würde mehr Infos in der Festung super finden, aber es ist halt wie es ist
      Einen harten Turnierkern gibt es in Salzburg Stadt leider schon lange nicht mehr. Was ich in den letzten Monaten gesehen habe, ist der Wunsch nach Turnieren nicht mehr so gegeben wie früher. Man ist alt, fett und faul geworden. Ich nehme mich da gar nicht aus. Familie ist bei vielen in den Vordergrund getreten.

      Die Turniere hier wurden einfach wegen zu geringen Anmeldungen abgesagt. Planungssicherheit gehört einfach dazu. Wenn man einen Raum für 30 Plus Personen organisiert und letztlich dann 10 Personen spielen, wo möglichweise 7 aus dem selben Tiroler Verein (no offense und nur als Beispiel) kommen, dann macht das einfach wenig Sinn.

      Vielleicht muss man auch einfach mal out of the box denken und von dem klassischen Turnierbetrieb wegkommen. Vielleicht will dies die neue Generation an Spielern einfach nicht mehr. Es wurde wieder eine größere Kampagne bei uns gestartet (die zweite große mit 15 plus Spielern), die sehr gut angenommen wurde.Ich denke hier beispielsweise an Kampagnentage. Anstatt drei Turnierspiele zu spielen, spielt man drei Kampagnenspiele und hat letztlich eine Geschichte, die sich aus den drei Spielen entwickelt hat. Ich bin da noch am Hirnen wie sich das umsetzen lässt und bin hierbei gerne zu einem Gedankenaustausch bereit, wenn jemand an dem Thema Interesse daran hat.
      Puppenschieber und Würfelknecht...
      bei uns im Comitatus ist der Wunsch nach Turnieren schon da, liegt halt im Moment an der Wirts-Situation (wieder mal), dass ich nichts anlancieren kann
      sowohl 40K als auch AoS und HdR wären machbar
      wie gesagt, wir sind und waren nie das große internationale Podium für Turniere, werden es auch nie sein
      und dennoch .....

      ich sehe das mit der Planungssicherheit teilweise auch so wie mein Vor-Poster, und auch ich veranstalte in erster Linie für meine Clubberer
      freue mich aber über jeden einzelnen, der von außerhalb kommt und die Vielfalt bereichert

      nur: bin ich mit 14+ auch schon sehr zufrieden,
      denn ich habe schon gesehen:
      mache ich öfter mal einen Rückzieher und sage ab, verläuft sich die Szene nach woanders hin, weil "da (beim Xyz) passiert ja eh nix"
      ich habe z.B. letzthin ein SAGA-Turnier mit 8 (!!) Mann veranstaltet, und bei den 8 Spielern war ich selber auch dabei (und es war ein Ober-Fun)
      das gehört für mein Verständnis von Turnieren dazu, dass man aus Gründen der Raison auch mal "die Krot schlucken muss"
      und der Veranstalter sollte auch ein Fan-Boy sein, und kein hauptberuflicher Veranstalter
      das kommt einfach besser an

      aber woher wissen wir was die neue Generation nicht .... mehr .... will ?
      so vermessen will ich gar nicht denken

      vor einigen Jahren wäre ein Historical Evening mit 3 Hansln gesegnet gewesen, und jetzt ......
      da wusste die neue Generation vorher auch nichts davon
      aber ich hab weitergekämpft, FÜR das Hobby und seine Facetten, und der Erfolg gibt mir Recht, und das seit eigentlich ..... eh schon sehr langer Zeit

      Fazit:
      Turniere sind nicht out
      Es wurde ja schon öfter festgestellt, dass die Szene mittlerweile in wirklich viele Einzelszenen fragmentiert ist und die alten Monopolisten 40k und Fantasy viel Konkurrenz gekriegt haben.
      Der Zusammenbruch von WHF hat sein Übriges getan.
      Als Orga muss man genau überlegen, ob sich eine Veranstaltung rechnet. Ein Weg, der bei uns funktioniert hat, ist, an einem Ort zur gleichen Zeit ein Turnier anzubieten für 2 oder mehrere Systeme, bei denen man weiß, dass sich die Interessenten addieren. D.h. es sind 16 für System X und 16 für System Z und diese Leute haben keine oder wenig Schnittmenge, damit dann nicht 8 bei X und 8 bei Z sitzen. (Na, ob ich das gut erklärt habe?!).

      Für T9A ist mMn problematisch, dass viele der alten Fantasy-Zentren zusammengebrochen sind und auch deren Orgas verschwunden sind. Zum Beispiel im Raum Salzburg gibt es eine schmerzliche Lücke für uns. Turniere sind in Klagenfurt, Graz und Wien und das war es. An sich reicht das natürlich auch auf dem Niveau, auf dem wir sind, aber Salzburg wäre schon toll, weil dann zusätzlich die Süddeutschen kämen.
      Bei Turnieren erscheint mir generell zurzeit auch die Lücke zwischen alt und neu recht groß zu sein, weil der Kern, der regelmäßig spielt, an sich recht gut ist, und Neulinge auf Turnieren schlechtere Karten haben als früher, wo eben viele neu oder zumindest fluffig waren.

      Man muss einfach konstant etwas anbieten und langsam die Szene wieder aufbauen, stabilisiert ist sie mMn mittlerweile. Aber die Organsation hängt halt immer an den wenigen gleichen Leuten.
      I've got the key to the gates of paradise, but I've got too many legs.

      Post was edited 1 time, last by “Sir Ratlos” ().

      Das Thema mit den unterschiedlichen Kommunikationsplattformen würde ich nicht so einfach verabschieden.
      Wie sprichst du alle Gruppen an, wenn

      A in der Gestung postet
      B auf Facebook ne Gruppe hat
      C ne WhatsappGruppe hat
      D ne andere WA Gruppe hat

      Und wenige der Teilnehmer plattform-übergreifend kommunizieren.
      Wenn du nicht Teil der WA Gruppen bist, hast du auch kaum Chancen, diese Leute zu kontaktieren.

      Da war die Festung als Dreh-und Angelpunkt früher, zumindest für Wien/Umgebung sehr praktisch.
      Poste ich heut, ob jemand WHU spielen will, könnt ich Blue Scribe oder Elessar direkt kontaktieren und hab denselben Effekt. Wir sind aber nicht die drei einzigen Spieler im Großraum Wien.

      Make DieFestung great again!
      Blos wie..?
      GIT will es!
      @sir Ratlos es gibt tatsächlich eine kleine, aber feine gruppe an 9th age spielern in Salzburg. nur traun sich die (wegen, zeit manegement mit family und arbeit und teilweiser regel unfestigkeit) ned so techt drüber, was zu veranstallten. wenn die nachfrage so groß ist, könnt evtl ein externer mal den Stein ins rollen bringen. an der lokation solls, soweit ich das beurteilen kann, nicht scheitern.

      make festung great again... wär echt was feines.
      am angebot hier sollte es ned scheitern... aber ich bin da a bissi beim grim. alles wirkt ein wenig altbacken. ich kenn mich da zu wenig aus, aber gäbe es da möglichkeiten alles ein wenig zeitgemäßer aufzubrezeln?
      ??War is not about glory,war is about Victory!??