Sticky THE DAY - in wargaming history

      26.6.: Köse Dağ oder Fleurus, das ist hier die Frage ..... allerdings beginnt auch der Deutsche Krieg in Böhmen ..... so what .....

      1243: Köse Dağ (Anatolien): Sieg der Mongolen unter Baiju über die Rum-Seldschuken unter Kai Chosrau II. und ihre Verbündeten aus dem Kaiserreich Trapezunt und Georgien. Die gesamte Schlacht dauerte bis zum 3. Juli.
      Der Militärhistoriker David Nicolle weist auf die Bedeutung der von den Seldschuken gewählten bzw. der durch ihre bunte Allianz notwendig gewordenen Taktik hin:
      Für Militärhistoriker ist besonders interessant, dass Chosrau's Truppen auf fast europäische Art kämpften, da sie sich zu großen Teilen auf von Infanterie begleitete, schwer gepanzerte Reiter stützten und zahlreiche westeuropäische Söldner sowie Männer aus den Kreuzfahrerstaaten Syriens in ihren Reihen hatten.
      Die Mongolen verließen sich dagegen auf berittene Bogenschützen, die gleiche Taktik, welche die Vorfahren der Seldschuken 200 Jahre zuvor erfolgreich angewandt hatten.

      1522: Die Osmanen unter Süleyman dem Prächtigen erscheinen mit einer riesigen Flotte vor Rhodos und beginnen mit der Belagerung der Insel, die sich im Besitz des Johanniterordens befindet.

      1573: Die Belagerung von La Rochelle durch den Herzog von Anjou im französischen Religionsstreit zwischen Katholiken und Protestanten wird aufgegeben.

      1759: Im Siebenjährigen Krieg landen britische Truppen auf der Île d’Orléans. Unter dem Kommando von James Wolfe beginnt sodann die Belagerung von Québec, die bis zur Schlacht auf der Abraham-Ebene im September anhalten wird.

      1777: Short Hills (oder Metuchen Meetinghouse): taktischer Sieg der Briten unter Sir William Howe, aber strategischer Sieg der Amerikaner unter William Alexander Lord Stirling.

      1781: Spencer's Ordinary: Unentschiedenes Gefecht zwischen den Amerikanern unter Richard Butler und den Briten und Hessen unter John Graves Simcoe nahe Williamsburg in Virginia.

      1794: Die Schlacht bei Fleurus während des Ersten Koalitionskrieges beendet nach dem Sieg der französischen Revolutionsarmee unter Jean-Baptiste Comte Jourdan über die Österreicher unter Friedrich Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld die Herrschaft der Habsburger in Belgien.
      Für die Schlacht bei Fleurus stieg Jean Marie Joseph Coutelle auf französischer Seite mit dem Militärballon „Entreprenant“ zur wahrscheinlich ersten Luftaufklärung der Geschichte auf.

      1866: Hühnerwasser (Kuřívody, Böhmen): das erste Gefecht des Deutschen Krieges von 1866 zwischen Österreich und Preußen, in welchen die Preußen unter Karl Eberhard Herwarth von Bittenfeld die Österreicher unter Graf Leopold Gondrecourt besiegen.

      866: Podol (Böhmen): 2-tägige Schlacht zwischen den durch das Zündnadelgewehr siegreichen Preußen unter Friedrich Julius Wilhelm Graf von Bose und den Österreichern unter Eduard Graf Clam-Gallas.

      1941: Vier Tage nach Beginn des Unternehmens Barbarossa beginnt die erste große Kesselschlacht des Zweiten Weltkriegs bei Bialystok und Minsk.

      Fortsetzung folgt ....

      Post was edited 2 times, last by “El Cid” ().

      El Cid wrote:

      Österreicher unter Graf Wickenburg


      In der Wickenburggasse liegt übrigens einer der beiden Eingänge ins Straflandesgericht Wien, nämlich jener, durch den man bevorzugt zu den Verhandlungssälen kommt. Der andere in der Landesgerichtsstraße ist eher für die Mitarbeiter des Gerichts und all jene gedacht, die in "die Josefstadt" (nicht das Theater sondern das Gefängnis) müssen (Besucher oder Bewohner gleichermaßen). Man nennt das Gebäude zwar das Graue Haus, aber das hat weniger mit den Uniformen der Truppen von Graf Wickenburg zu tun (waren die grau?).
      greetings from good old Simmering
      Manuel (19), Jus-Student - by Kurier :D (das waren noch Zeiten...)
      Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen. Ex 22,17
      Ich weiß, wo du wohnst; Offb 2,13a

      WoW/Keepers-Altpräsident und für die Idee begeistert, eine Carrerabahn im ganzen Clublokal zu installieren
      Das Haus hat viele Namen, "s'Landl" ist auch bei uns gängig, ich werde aber nicht sagen, welche Art von Rechtsanwälten welchen Namen verwenden :P
      greetings from good old Simmering
      Manuel (19), Jus-Student - by Kurier :D (das waren noch Zeiten...)
      Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen. Ex 22,17
      Ich weiß, wo du wohnst; Offb 2,13a

      WoW/Keepers-Altpräsident und für die Idee begeistert, eine Carrerabahn im ganzen Clublokal zu installieren

      Post was edited 1 time, last by “Tùrin” ().

      27.6.: auch wieder schwer, eine Wahl zu treffen, denn Stuhm, Dettingen und die 1866er Gefechte sind potenzielle Auswahlen .....

      1570: Arnay-le-Duc: Sieg der Protestanten unter Gaspard II. von Coligny über die königliche Armee unter Artus de Cossé-Brissac. Es ist die erste Schlacht, an der der junge Heinrich von Navarra, der zukünftige König Heinrich IV., teilnimmt.
      Vive Henri Quatre ist ein französisches Lied von anonymer Herkunft, das um 1600 entstand ist und Heinrich IV. von Frankreich hochleben lässt. Man findet es in vielen Variationen, da sich der Liedtext im Laufe der Zeit immer wieder veränderte. Nur die erste Strophe blieb über die Zeiten präsent. Es ist die Hymne der französischen Monarchisten.


      1629: In der Schlacht bei Stuhm (Hönigfelde) während des Schwedisch-Polnischen Krieges 1600 - 1629 erleiden die Schweden unter König Gustav Adolf eine schwere Niederlage gegen polnische Truppen unter Hetman Stanisław Koniecpolski und und ihre kaiserlichen Verbündeten unter Hans Georg von Arnim-Boitzenburg. Letzterer, auch Johann Georg von Arnim genannt, war ein Generalfeldmarschall sowie Diplomat im Dreißigjährigen Krieg. Er wechselte zwischen schwedischen, polnischen, kaiserlichen und kursächsischen Diensten und zählte zu den bedeutendsten Feldherrn und Politikern dieser Zeit.

      1743: In der Schlacht bei Dettingen im ÖsterreichischenErbfolgekrieg besiegen die verbündeten Briten unter John Dalrymple, 2. Earl of Stair und Österreicher unter Wilhelm Reinhard von Neipperg die Franzosen unter Adrien Maurice de Noailles, 3. Herzog von Noailles.

      1760: Echoee (Anglo-Cherokee-War): Sieg der Cherokees unter Seroweh über die Briten unter Archibald Montgomerie, 11th Earl of Eglinton.

      1861: Mathias Point: Die Konföderierten unter Daniel Ruggles, John Mercer Brockenbrough und R.M.Mayo siegen über die Union unter James Harmon Ward, James C. Chaplin und J.P.K. Mygatt.

      1863: Portland Harbour: 1 Cutter und 2 Steamer der Union unter Jacob McLellan besiegen einen konföderierten Schooner unter James Read.

      1864: Die Konföderierten unter Joseph Eggleston Johnston siegen in der Schlacht am Kennesaw Mountain (Cobb Country, Georgia) über die Union unter William Tecumseh Sherman.

      1866: In der Schlacht bei Langensalza im Deutschen Krieg gewinnt das Königreich Hannover unter Alexander Carl Friedrich von Arentschildt gegen Preußen unter Eduard Moritz von Flies, kann diesen Sieg jedoch nicht ausnutzen.

      1866: Nachod (Böhmen) Sieg der Preußen unter Karl Friedrich von Steinmetz (einem Veteranen von 1813) über die Österreicher unter Wilhelm Freiherr von Ramming von Riedkirchen.

      1866: Trautenau und Soor (Böhmen): Sieg der Österreicher unter Ludwig Karl Wilhelm Freiherr von Gablenz in einer 2-tägigen Schlacht über die Preußen unter Adolf Albert Ferdinand Karl Friedrich von Bonin.

      1916: Altopiano: Ende der Kämpfe auf der Hochfläche von Lavarone. Mit der österreichischen Südtiroloffensive im Juni 1916 verschob sich die Front ganz erheblich nach Südosten, sodass die Festungswerke und die Hochfläche in keine Kämpfe mehr involviert waren. Erst bei Ende des Krieges wurde die Hochfläche mit den Festungswerken im Zuge des Rückzugs und Zusammenbruchs der österreichischen Truppen im November 1918 von britischen und italienischen Truppen besetzt.

      Fortsetzung folgt ......

      Post was edited 1 time, last by “El Cid” ().

      Es gab gar nicht so viele Gelegenheiten, wo Briten mit Österreichern gemeinsam kämpften

      11.5.1745 - Fontenoy
      11.10.1745 - Roucourt
      2.7.1747 - Lauffeldt
      23.5.1793 - Famars
      24.5.-28.7.1793 - Belagerung von Valenciennes
      8.9.1793 - Hondschoote
      17.-19.5.1794 - Tourcoing (da haben MThomas und ich schon Ausschnitte daraus gespielt, mit Kugelhagel)
      nur mal so aus dem Stegreif ...... :vain:

      Post was edited 1 time, last by “El Cid” ().

      Noch ein paar aus dem spanischen Erbfolgekrieg und das wars... so viel ist das nicht

      naja, 9 Feldschlachten und 3 Belagerungen gemeinsam
      2.7.1704 - Schellenberg
      13.8.1704 - Höchstädt
      13.9.4.10.1705 - Belagerung von Barcelona
      25.4.1707 - Almansa
      14.7.-22.8.1707 - Belagerung von Toulon
      12.8.-10.12.1708 - Belagerung von Lille
      11.7.1708 - Oudenaarde
      11.9.1709 - Malplaquet
      26.7.1710 - Almenar
      20.8.1710 - Saragossa
      10.12.1710 - Brihuega
      10.12.1710 - Villaviciosa
      ob jetzt kleinere oder größere Kontingente beider Armeen zusammen auf dem Schlachtfeld waren ist nicht das Essenzielle
      es ging nur um die Anzahl der gemeinsamen Aktionen - falls jemand so etwas sucht oder machen möchte
      war auch bei Tom und mir so, dass der Auslöser die Frage war: haben die jemals zusammen gekämpft ?
      Ja, haben sie, und zwar hier und hier und hier ..... und wir haben Tourcoing genommen
      allerdings eben nur zu gewissen Zeiten, wenn die beiden Nationen/Staaten/Reiche Verbündete waren, und DAS war nicht so wirklich oft

      kommt aber auch relativ oft, dass wir uns bei diversen Schlachten/Kriegen/Feldzügen fragen: die beiden haben doch nie gemeinsam, oder ?
      und dann geht man auf die reise im WWW ;)

      es waren auch vergleichsweise nur "Kleinkontingente" der Österreicher an der Westfront 1918, aber es waren welche da
      also kann man da was mit den anderen Westalliierten machen und ist immer noch im historischen Rahmen .....
      and that's it :D

      Post was edited 1 time, last by “El Cid” ().

      28.6.: viel zu lesen am Sonntag:

      1098:: In der Schlacht von Antiochia besiegt das in der Stadt eingeschlossene Heer des Ersten Kreuzzugs unter Raymond von Antiochia seine seldschukischen Belagerer unter Kerbogha von Mossul.

      1147: Eine auf dem Weg ins Heilige Land befindliche Kreuzfahrerflotte macht bei Lissabon eine Zwischenstation. Auf Bitte des portugiesischen Königs Alfons I. beginnen sie die bis zum 24. Oktober dauernde Belagerung der Stadt, die sich in maurischen Händen befindet.

      1389: Kosovo Polje (nach dem gregorianischen Kalender): siehe THE DAY vom 15.Juni (julianischer Kalender).

      1495: Seminara: Französische Truppen besiegen die Expeditionsarmee unter dem Kommando von Kapitän Gonzalo Fernández de Córdoba.

      1575: Vor der japanischen Festung Nagashino bezwingt das Heer des Kriegsherren Oda Nobunaga in der Schlacht von Nagashino die Samuraiarmee des Takeda-Clans dank des erstmaligen massiven Einsatzes von Feuerwaffen.

      1651: Die Schlacht bei Beresteczko zwischen Polen-Litauen unter König Johann II. Kasimir und Jeremi Wiśniowiecki und einem Heer herangerückter Saporoger-Kosaken unter Bohdan Mychajlowytsch Chmelnyzkyj und Iwan Bohun und Krim-Tataren unter Islam III. Giray beginnt, dauert bis zum 30. Juni und endet mit einem Sieg der Polen..

      1675: Im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg kommt es zur Schlacht von Fehrbellin, bei der die als unbezwingbar geltenden Schweden unter Wolmar Freiherr Wrangel af Lindeberg von Kurfürst Friedrich Wilhelm und Georg von Derfflinger geschlagen werden.

      1776: Sullivan's Island (First Sieg of Charleston): Sieg der Milizen von South Carolina unter Charles Henry Lee und William Moultrie über die Briten unter Sir Peter Parker und Sir Henry Clinton.

      1778: Die Schlacht von Monmouth zwischen der amerikanischen Kontinentalarmee unter George Washington und einer britischen Nachhut unter Sir Henry Clinton endet ohne eindeutigen Sieger. Die Schlacht stellt allerdings einen Wendepunkt im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg dar, da erstmals das militärische Training der Kontinentalarmee durch Friedrich Wilhelm von Steuben in Valley Forge seine Wirkung zeigt.

      1793: 1ere Luçon (Vendée): Sieg der Republikanischen Truppen unter Claude François Thomas Sandoz über die Vendéens unter Charles Aimé de Royrand und Charles Henri Félicité Sapinaud de La Rairie.

      1811: In den Napoleonischen Kriegen auf der iberischen Halbinsel erstürmen die Franzosen unter Louis Gabriel Suchet das seit dem 3. Mai belagerte Tarragona. Dabei kommt es zu einem Massaker der eindringenden Soldaten an der Widerstand leistenden Stadtbevölkerung.

      1815: Le Souffel (Souffelweyersheim und Hoenheim, nahe Straßburg): Sieg der Franzosen unter Jean Rapp und Henri Rottembourg über die Österreicher unter dem Kronprinz von Württemberg Friedrich Wilhelm Karl.
      "Wargames, Soldiers and Strategy" hat da sogar ein Feature gemacht, sehr interessante Sache.

      1817: Los Arrastraderos: die von General Francisco Xavier Mina kommandierten Aufständischen die von Oberst Cristóbal Ordóñez kommandierten royalistischen Streitkräfte besiegen.

      1820: Die Schlacht von Cañada de la Cruz findet mit dem Sieg des Führers Estanislao López über die Streitkräfte der Provinz Buenos Aires unter dem Kommando von General Miguel Estanislao Soler statt.

      1863: Las Playas (Argentinischer Bürgerkrieg): General Wenceslao Paunero , Befehlshaber dr Streitkräfte der Regierung, besiegt Ángel Vicente Peñaloza , Führer der Federales.

      1863: 2.Donaldsonville: Sieg der Union unter Joseph D. Bullen über die (mehrheitlich texanischen) Konföderierten unter Tom Green.

      1864: Sappony Church (oder Stony Creek Depot): Sieg der Konföderierten unter William Henry Fitzhugh Lee und Wade Hampton über die Union unter James Harrison Wilson und August Valentine Kautz.

      1866: Skalitz: Sieg der Preußen unter Karl Friedrich von Steinmetz über die Österreicher unter Erzherzog Leopold Ludwig Maria Franz Julius Eustorgius Gerhard von Österreich.
      Der Donner von Skalitz: Nach dem Krieg erklärte Benedek, dass er vom Kampf nichts mitbekommen habe, da bei seinem Ritt von Skalice nach Josephstadt ein kräftiges Sommergewitter den Gefechtslärm übertönt habe. Dem widersprach jedoch General Ramming. Benedek hätte den Schlachtenlärm in Trebisov, etwa drei Kilometer westlich von Skalice, deutlich hören können, als er dort gegen 13:30 Uhr mit Ramming sprach. Ramming protestierte hier gegen den Marschbefehl Richtung Jicin, weil die Schlacht vor Ihnen heftig im Gange sei und bat um Erlaubnis, das VIII. Korps unterstützen zu dürfen. Dies wurde ihm von Benedek untersagt, der wichtige und höhere Gründe habe als eine Schlacht hier.

      1866: Münchengrätz: Sieg von 3 Divisionen der Preußen unter Prinz Friedrich Karl Nikolaus von Preußen und Karl Eberhard Herwarth von Bittenfeld über 3 Brigaden der Österreicher unter Eduard Graf Clam-Gallas.

      1880: Glenrowan: Am 27. Juni bezog der australische Bushranger Ned Kelly in Glenrowan Posten und traf Vorbereitungen, um einen Zug mit Polizisten aufzuhalten. Er nahm die Einwohner Glenrowans im Hotel als Geiseln. Der Polizeizug wurde vor der Entgleisung gewarnt und die Polizeitruppen erreichte in voller Stärke Glenrowan. Kelly und seine Bande wurden im Hotel umzingelt. Bei einem Ausbruchsversuch der Bande, geschützt durch ihre Rüstungen, wurde Kelly an den ungeschützten Armen und Beinen getroffen. Während sich die anderen wieder in das Hotel zurückzogen, bewegte sich Kelly weiter in Richtung der Polizisten. Seine Verletzungen hinderten ihn dabei, effektiv Schüsse abzugeben. Nach mehreren weiteren Treffern verschwand er in der Dunkelheit. Die anderen Mitglieder der Bande starben im Hotel durch Schussverletzungen und das ausgebrochene Feuer, alle Geiseln wurden beim Ausbruch des Feuers freigelassen. Kelly wurde wenig später lebend aufgegriffen, trotz dutzender Verletzungen an Armen und Beinen.
      Edward "Ned" Kelly wurde am 11. November 1880 im Old Melbourne Gaol gehängt. Seine letzten Worte werden oft als "Ah well, I suppose it has come to this ... Such is Life" zitiert, sie erlangten landesweiten Bekanntheitsstatus.

      1942: Das Unternehmen Blau, oder auch Fall Blau, die Sommeroffensive der deutschen Wehrmacht im Russlandfeldzug des Zweiten Weltkrieges, beginnt und dauert bis in den November 1942. Es endet mit einer strategischen Niederlage für die Wehrmacht unter Siegmund Wilhelm Walther List (Heeresgruppe A) und Maximilian Maria Joseph Karl Gabriel Lamoral Reichsfreiherr von und zu Weichs an der Glon (Heeresgruppe B).

      Choice ist heute wieder schwierig: Nagashino ist fast ein Muss, Fehrbellin ein Klassiker, Le Souffel als letzte Schlacht der 100 Tage sowieso, die Böhmischen Schlachten von 1866 ebenfalls und Ned Kelly .... da gäbe sogar ein eigenes Regeladdendum und Minis für "Dead Mans Hand" .....
      fast denkt man an Goethe's Faust, Kapitel 5 .......

      Fortsetzung folgt .......

      Post was edited 1 time, last by “El Cid” ().

      29.6.: und gleich zu Wochenbeginn viele interessante Gefechte:

      1149: Die Schlacht von Inab gewinnen Muslime unter Nur ad Din Zangi gegenüber dem Heer des Fürstentums Antiochia. Den Kopf des unterlegenen Raimund von Antiochia erhält der Kalif von Bagdad als Geschenk.

      1236: Die Belagerung von Córdoba im Rahmen der Reconquista endet mit der Kapitulation der Almohaden; der kastilische König Ferdinand III. nimmt die Stadt ein.

      1444: Torvioll: die Liga von Lezhë unter Gjergj Kastrioti (Skanderbeg), Vrana Konti und Hamza Kastrioti besiegt die Türken unter Ali Pasha.

      1644: In der Schlacht von Cropredy Bridge (Banbury)behält die königliche Armee unter König Karl I. gegenüber den Truppen des Parlaments unter William Waller die Oberhand. Es ist die letzte Schlacht, die ein englischer König auf britischem Boden gewonnen hat.
      ECW, aufgrund der regionalen Einschränkung bei uns nicht sehr gefragt, hätte aber viel Potenzial.

      1659: Konotop: die Ukrainischen Kosaken unter Ivan Vyhovyky besiegen die Russen unter Prince Aleksey Nikitich Trubetskoy, dem Paten Peters des Großen.

      1776: Turtle Gut Inlet: Seesieg der Amerikaner unter John Barry über die Briten unter Charles Hudson und Alexander Graeme.

      1793: Nantes: Sieg der republikanischen Truppen unter René-Gaston Baco de la Chapelle über die Vendéens unter Jacques Cathelineau.

      1807: Athos: die russische Flotte unter den Admirälen Dmitry Nikolayevich Senyavin und Aleksey Samuilovich Greig zerstört die osmanische Flotte unter Seyit Ali und Bekir Bey.
      Eine napoleonische Seeschlacht mit eher ungewöhnlichen Gegnern für "Black Seas".

      1855: Rivas (Nicaragua): ein taktischer Sieg der Nationalarmee von Nicaragua unter Colonel Manuel Arguëllo, aber ein strategischer Sieg der Nicaraguanischen Rebellen unter Francisco Castellón Sanabria und William Walker.

      1862: Savage's Station: ein unentschiedenes Gefecht zwischen der Union unter Edwin Vose Sumner und der Konföderation unter James Bankhead Magruder.

      1863: Goodrich's Landing: ein ebenfalls unentschiedenes Gefecht zwischen der Union unter Alfred Washington Ellet und der Konföderation unter William Henry Parsons.

      1864: Ream's Station: Sieg der Konföderation unter William Mahone und Fitzhugh Lee über die Union unter James Harrison Wilson und August Valentine Kautz.

      1864: Im Deutsch-Dänischen Krieg erobern preußische Truppen unter Karl Eberhard Herwarth von Bittenfeld die dänische Insel Alsen. Sie bleibt anschließend ein bis 1920 zu Preußen gehörendes Gebiet.

      1866: In der Schlacht bei Gitschin siegt im Deutschen Krieg die preußische Armee unter Prinz Friedrich Karl Nikolaus von Preußen , General Wilhelm Ludwig Karl Kurt Friedrich von Tümpling und General Karl Friedrich Wilhelm Leopold August Graf von Werder über verbündete österreichisch-sächsische Truppen unter Kronprinz Albert von Sachsen, Eduard Graf Clam-Gallas und Josef Ringelsheim.
      Ich tendiere für den "Choice-of-the-Day" zu dieser Schlacht, die zum Teil durch ein sehr schwieriges Gelände gekennzeichnet wird.

      1913: Mit einer gleichzeitigen Offensive Bulgariens gegen Griechenland und Serbien beginnt der Zweite Balkankrieg.

      Fortsetzung folgt ......

      Post was edited 1 time, last by “El Cid” ().

      New

      30.6.: heute sind wir wieder "spoiled for choice" .....

      763: Anchialus: Sieg der Byzantiner unter Konstantin V. über die Bulgaren unter Telets.

      1422: Auf dem Rückzug von der Stadt Bellinzona, die es zuvor vergeblich belagert hat, wird das Aufgebot der Alten Eidgenossenschaft von zahlenmäßig weit überlegenen Truppen des Herzogtums Mailand unter Francesco Bussone da Carmagnola in der Schlacht bei Arbedo besiegt.

      1521: Noáin (oder Esquiroz): Sieg der Spanier unter Íñigo Fernández de Velasco, 2nd Duke of Frías, und Antonio Manrique de Lara, 2nd Duke of Nájera ,über die Franzosen und Navarreser unter André de Foix.

      1522: San Marcial: Sieg der Spanier unter Don Beltrán de la Cueva y Toledo, Feldmarschall von Guipúzcoa über die Franzosen und Navarreser.

      1643: Adwalton Moor: Sieg der Royalisten unter William Cavendish, Duke of Newcastle, über die Parlamentarier unter Sir Thomas Fairfax und Major-General Gifford. Dieser Sieg sicherte vorerst die royalistische Vorherrschaft in Yorkshire.
      Nachdem ich Newcastle's Whitecoats male sollte dies eigentlich in Richtung Choice gehen, aber .....

      1758: Domstadtl: Sieg der Österreicher unter Joseph von Siskowits und Gideon Ernst von Laudon über die Preußen unter Hans Joachim von Zieten und Generalmajor Friedrich Wilhelm von der Mosel. Es gelang den Österreichern, die Bedeckung eines großen Nachschubkonvois der Preußen zu besiegen, den Konvoi zu zerstören, beziehungsweise die Wagen zu erobern. Die Angriffe erfolgten zum Großteil dabei nicht in formierter Schlachtordnung, sondern nach Art des kleinen Krieges aus dem Hinterhalt. In der Folge war Friedrich II. gezwungen die Belagerung von Olmütz abzubrechen.
      Das wär eigentlich so mein "Choice", weil SYW und trotzdem komplett anders zu spielen .....

      1778: Alligator Bridge (Florida): britischer Sieg unter Mark Prevost und Thomas Brown über die Amerikaner unter James Screven.

      1862: Tampa: 2-tägiges unentschiedenes Feuergefecht zwischen einem Unions-Kanonenboot und der konföderierten Garnison von Tampa.

      1862: Glendale (oder Frayser's Farm): unentschiedene Schlacht zwischen der Union unter George Brinton McClellan, Edwin Vose "Bullshead" Sumner und George Gordon Meade und der Konföderation unter Robert E. Lee, James Longstreet und Ambrose Powell Hill.

      1862: White Oak Swamp: ebenfalls unentschiedene Schlacht zwischen der Union unter William Buel Franklin und der Konföderation unter Thomas Jonathan "Stonewall" Jackson.

      1863: Hanover: ebenfalls unentschiedene Schlacht zwischen der Union unter Judson Kilpatrick und der Konföderation unter J.E.B. Stuart.

      1863: Sporting Hill: unentschiedenes Scharmützel zwischen der Union unter Darius Nash Couch und der sich später zurückziehenden Konföderation unter Albert Gallatin Jenkins.

      1916: Boar's Head: Angriff der Briten unter Field Marshall Douglas Haig auf die Deutschen unter General Erich von Falkenhayn. In weniger als 5 Stunden verloren die 3 Bataillone des Royal Sussex Regiments 366 Mann Tote, sowie mehr als 1000 Mann an Verwundeten und Gefangenen ("the day Sussex died").

      1945: Die Schlacht um Okinawa endet mit der Einnahme der japanischen Insel durch die Alliierten, doch vereinzelte Kämpfe im Gebirge gehen noch wochenlang weiter.

      Fortsetzung folgt ......

      Anmerkung:
      ab 1.7. wird dieser Thread etwas anders aufgebaut, da ich wieder voll in die Arbeitswelt einsteige.
      Eine (oder mehrere ?) Schlacht(en) wird gefeatured, der Rest in der Liste angegeben, zum weiterführenden Selbststudium.
      Wenn ich mehr Zeit habe werde ich - nach Maßgabe - den Umfang auch wieder ........ na, ihr werdet es sehen.
      Ich hoffe ihr bleibt mir trotzdem gewogen, und als treue Leser erhalten

      Post was edited 2 times, last by “El Cid” ().

      New

      El Cid wrote:

      Ich hoffe ihr bleibt mir trotzdem gewogen, und als treue Leser erhalten


      Auf jeden Fall! Ich bin schon auf das neue Format gespannt, da tu ich mir dann leichter, dass schnell zum Frühstück durchzuschauen, und muss es nicht immer über den Arbeitstag strecken ;)
      greetings from good old Simmering
      Manuel (19), Jus-Student - by Kurier :D (das waren noch Zeiten...)
      Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen. Ex 22,17
      Ich weiß, wo du wohnst; Offb 2,13a

      WoW/Keepers-Altpräsident und für die Idee begeistert, eine Carrerabahn im ganzen Clublokal zu installieren

      New

      1.7.: 1. Tag im "neuen Format":

      the daily feature:
      1815: Rocquencourt und Le Chesnay
      Die Napoleonischen Kriege waren mit der Niederlage bei Waterloo für Frankreich offiziell verloren. Louis-Nicolas Davout unterzeichnete im Namen Frankreichs den endgültigen Waffenstillstand Frankreichs, der vom Duke of Wellington aufgesetzt wurde. Der Vertrag wäre gültig, sobald die preußische Armee in Saint-Germain-en-Laye angekommen sei. General Rémy-Isidore Exelmans fand die Bedingungen im Vertrag unerfüllbar, und versuchte die preußische Armee an ihrem Einzug in Saint-Germain zu hindern.
      Als Ort des Hinterhalts wählte Exelmans die Straßen in den Dörfern von Le Chesnay und Rocquencourt (Yvelines), die die Armee Preußens passieren musste.
      Als die Preußen am 1. Juli 1815 eintrafen, eröffnete Exelmans das Gefecht mit der französischen Kavallerie. Der preußische General Friedrich Georg Ludwig von Sohr griff die französische Armee mit seinen Husaren an, während das restliche Heer einen Bogen um das Schlachtfeld machte und seinen Weg nach Saint-Germain fortsetzte.
      Die Preußen hatten gegen die französischen Veteranen keine Chance. Nach kurzem Gefecht geriet Sohr schwer verwundet in Kriegsgefangenschaft. Die Schlacht war entschieden.
      Eine sehr detaillierte Beschreibung findet sich hier:
      en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Rocquencourt

      Es ist mMn ein geniales Gefecht mit wenigen Truppen und typisch napoleonischem Heroismus und Flair (und natürlich viel Kavallerie) :vain:
      und die Möglichkeit auf einem größeren Spielfeld taktisch agierend zu probieren, ob die gestaffelt stehenden Franzosen die Preußen nicht doch stellen könnten ....


      was ist sonst noch passiert: ich hatte heute noch etwas mehr Zeit für ein paar Kommentare .......

      552: Taginae (oder Busta Gallorum)

      1097: Schlacht von Doryläum.

      1431: Schlacht von La Higueruela

      1526: Die Pinzgauer Aufständischen unter Peter Paßler erleiden im Bauernkrieg bei Zell am See eine Niederlage gegen die Truppen des Schwäbischen Bundes unter Burkhard von Ems.

      1644: Seeschlacht auf der Kolberger Heide. Das Ereignis wird später in der dänischen Königshymne Kong Christian stod ved højen mast verarbeitet.

      1690: In der Schlacht bei Fleurus erringen französische Truppen unter François-Henri de Montmorency-Luxembourg einen Sieg über alliierte Truppen aus den Niederlanden, Deutschland, Spanien und Großbritannien unter Georg Friedrich zu Waldeck.

      1758: Cran (oder Stoney Creek): Sieg der Briten unter Colonel James über die Akkadier unter Joseph "Beausoleil" Brossard.

      1807: Seeschlacht bei Limnos

      1862: Schlacht am Malvern Hill

      1863: 1. Tag der 3-tägigen Schlacht von Gettysburg (feature am 3.Juli geplant)

      1916: Beginn der Schlacht an der Somme

      1942: die erste Schlacht von El Alamein beginnt.

      CU tomorrow ......

      Post was edited 2 times, last by “El Cid” ().

      New

      2.7.:
      the daily feature:
      1644: Marston Moor:

      Am 2. Juli stieß Ruprecht 11 km westlich der Stadt, bei Long Marston, auf kleine Kavallerie-Einheiten des Parlamentsheers, darunter die gerade erst rekrutierten so genannten Ironsides von Oliver Cromwell. Beide Seiten schickten nach Unterstützung. Auf royalistischer Seite griffen die Truppen des Befehlshaber von York, des Marquess of Newcastle in die Schlacht ein, auf Seiten des Parlaments die Einheiten von Lord Thomas Fairfax, des Earl of Leven und des Earl of Manchester.

      Die Streitkräfte des Parlaments – insgesamt etwa 23.000 Mann – standen im Süden, mit den Fußtruppen unter Leven, Fairfax und Manchester im Zentrum. Die Kavallerie unter Cromwell, David Leslie und Fairfax' Sohn Thomas deckten die Flanken. Auch bei den königlichen Truppen, die rund 14.000 Soldaten ins Feld schickten, stand die Infanterie unter Newcastle in der Mitte und die Reitertruppen unter Goring und Byron an den Seiten. Prinz Ruprecht kommandierte die zurückgezogene Kavalleriereserve.

      Da der Tag bereits weit fortgeschritten war, rechneten die Royalisten damit, dass der Angriff erst am nächsten Tag erfolgen werde.

      Gegen 6 Uhr abends befahl Leven jedoch den Angriff der Schotten und des Parlamentsheers. Dadurch wurde ein Teil der königlichen Truppen überrascht, die sich schon zum Biwakieren bereit machten.

      Cromwells Ironsides, unterstützt durch David Leslies Reiter, trieben Byrons Kavallerie zurück und wandten sich dann erfolgreich gegen Prinz Ruprechts Reserve.

      Auf der anderen Flanke drohte Gorings Kavallerie die Oberhand über die Reiterei des Parlaments unter dem jüngeren Fairfax zu erringen. Sie gingen bereits zum Angriff auf die Schotten im Zentrum des Parlamentsheers über, so dass der Oberbefehlshaber der Parlamentstruppen, Leven, sich zur Flucht wandte und die Schlacht verloren gab. Doch dann tauchte unvermittelt Cromwells Elitetruppe auf und wendete das Blatt.

      Die „gottselige Partei“, wie Cromwell seine Reiterei aus überzeugten Puritanern nannte, vertrieb zuerst Gorings Kavallerie und ging anschließend gemeinsam mit Manchesters Fußtruppen gegen das royalistische Zentrum vor. Nach kurzer Zeit waren die Truppen Newcastles und Prinz Ruprechts tot oder auf der Flucht.

      Die Verfolgung der Royalisten endete bei Einbruch der Nacht. Insgesamt fielen bei Marston Moor etwa 4.000 Mann. Damit war die Schlacht eine der blutigsten des ganzen Bürgerkriegs.

      The Last Stand of Newcastle's Whitecoats, ein Klassiker, ein tolle Schlacht in Yorkshire und ...... meine White Lambs im Zentrum des Geschehens. Leider hat der ECW bei uns nie gezündet, hätte aber viel Potenzial und wäre (von den Minis her) mit dem TYW kombinierbar.


      was ist sonst noch passiert:

      866: Brissarthe: die Franken unter Robert dem Starken besiegen Wikinger und Bretonen.

      1214: Schlacht bei Roche-aux-Moines

      1298: Schlacht bei Göllheim

      1431: Bulgnéville

      1526: Die Niederlage des Bauernführers Michael Gaismair in der Schlacht bei Radstadt im Salzburger Land beendet den Bauernkrieg in Tirol.

      1582: Yamazaki: Toyotomi Hideyoshi besiegt Akechi Mitsuhide

      1600: Schlacht von Nieuwpoort

      1645: Alford

      1704: Schlacht am Schellenberg

      1747: Schlacht bei Lauffeldt

      1815: Sevres

      1817: Batalla de Apostoles

      1823: San Salvador de Bahias

      1863: 2.Tag der Schlacht von Gettysburg

      1950: Seeschlacht von Chumunjin (Korea-Krieg)

      CU tomorrow .......

      Post was edited 2 times, last by “El Cid” ().

      New

      ECW hat mich eigentlich vor 25 Jahren schon interessiert, habe auch 2 Osprey dazu.
      Allerdings ist der Funke zum Minis kaufen und Regelwerke durchforsten nie übergesprungen.
      Was gäbe es denn noch ausser den Warhammer Historical Regeln bzw wer hat da schon Erfahrungen?
      Könnte mir vorstellen, in 28mm was zu machen.
      Boltaction: Deutsche, Franzosen, FFI
      Battlegroup: US, Deutsche, Briten
      Northag Österreicher

      Kugelhagel:
      Napo: Österreicher 28mm (Division Jellachich von 1809)
      ACW: Union und CS 15mm
      AWI: Continentals 15mm

      Chosen Men: Österreicher, Franzosen

      Mortal Gods: Spartaner
      Steinhagel: Thraker 15mm
      Saga/Dux Bellorum: Angelsachsen, Wikinger, Mutahawara

      sonstige Systeme: Jugula, Cruel Seas, BFaS, Chicago 1930, Dead Mans Hand

      New

      es gibt ein eigenes Regelwerk von Warlord: Pike & Shotte
      "Pike & Shotte is our rulebook covering Tudor warfare, the Thirty Years War, English Civil Wars, Italian Wars, Tudor Wars in the British Isles and War of the Grand Alliance"

      sowie die Zusatzbücher ""To Kill a King" (ECW) und "The Devil`s Playground" (TYW)

      alles auch als pdf zu erwerben, so man das lieber hat

      New

      3.7.:

      the daily feature:
      1866: Königgrätz (Sadowa):

      Gegen 4 Uhr morgens begann der Anmarsch der preußischen 1. Armee unter Friedrich Karl zur Bistritz. Links erreichte die 7.Division Cerekwitz, in der Mitte rückte die 8.Division unter General Horn als Vorhut auf Klenitz, rechts
      davon waren die 3. und 4.Division im Vorgehen auf Dohalitz und Mokrowous. Dahinter folgten in zweiter Linie die 5. und 6.Division in Richtung auf Sadowa nach. Die Vorhut der Division Horn wurde am Swiep (Svíb) in einen Artillerieschusswechsel mit der Artillerie des österreichischen X. Korps verwickelt. Als die Preußen versuchten, die Bistritz zu überqueren, beschlossen zwei österreichische Korpskommandanten sich zu profilieren und gegen die rechte Flanke des Gegners vorzugehen. Ohne weiter gegen die zu erwartende preußische 2. Armee Front zu machen, verließen die Truppen der Korpskommandanten Festetics und Thun ihre Stellungen und rückten nach Westen vor, wodurch eine Lücke in der österreichischen Verteidigung in nördlicher Richtung klaffte; genau dort, wo später die preußische 2. Armee entscheidend eingreifen sollte.

      Am Vormittag hatten die Österreicher lediglich die preußische 1. Armee vor sich – die Einheiten des Kronprinzen befanden sich noch im Anmarsch, und auch die Elbarmee hatte die Bistritz bei Nechanitz noch nicht überschritten.
      Folglich erhöhte sich der Druck auf die zahlenmäßig unterlegenen preußischen Truppen vor Ort. In der Mitte wurden Thun und Festetics in schwere Kämpfe im Swiepwald verwickelt. Die preußische 7.Division unter Generalmajor von Fransecky, darunter insbesondere das 2. Magdeburgische Infanterieregiment Nr. 27, verschanzte sich im Swiepwald und versuchte in einem fürchterlichen Gemetzel, die Offensive zweier österreichischer Korps abzuwehren. An den Flügeln besetzten die Preußen den Wald bei Swiep. Ohne Artillerievorbereitung und Wissen der Heeresleitung versuchten die Österreicher unter Graf Festetics den Wald zurückzuerobern. Dem Grafen Festetics wurde durch eine Granate der rechte Fuß zerschmettert, sodass FML Anton Mollinary die Führung der weiteren Angriffe leitete. Im Swiepwald tobte ein schwerer Kampf, wobei die preußische 7. Division, wenn auch unter hohen Verlusten der Österreicher, fast aufgerieben wurde. Im Holawald rannte sich die preußische 8. Division fest und wurde durch die nachgezogene 4. Division unter General Herwarth von Bittenfeld verstärkt.

      Am südlichen Ende der Front überquerte derweil auch die Elbarmee die Bistritz. Ab 10 Uhr vormittags war es der 15.Division gelungen, bei Lubno über die Bistritz zu gehen, General von Canstein bereitete den Angriff auf Neu- und
      Nieder-Prim vor.

      Schon wiegten sich die österreichischen Generäle im Gefühl des Sieges, im preußischen Hauptquartier entstand der erste Unmut gegen den unorthodoxen Aufmarschplan des exzentrischen Moltke. Selbst König Wilhelm I. und sein
      Ministerpräsident Bismarck befürchteten eine Niederlage. Da tauchte gegen Mittag, auf Höhe des gegenüber liegenden Dorfes Horenowes, das preußische 1. Garderegiment zu Fuß auf. Es bildete die Avantgarde des zur 2. Armee gehörenden preußischen Gardekorps – die Armee des Kronprinzen war da und nahm gemeinsam mit der von Südwesten her angreifenden Elbarmee die im Swiepwald verbissenen österreichischen Truppen in die Zange. Um 13.45 Uhr begann auch der Angriff der 14.Division unter General Münster-Meinhövel gegen die Linie Problus-Stresetitz. Vor dem aus Nechanitz angesetzten Druck der Elbarmee ging das gegenüberliegende Sächsiche Korps am Nachmittag langsam zurück.

      Gegen 13 Uhr, als Benedek den Befehl zum Einsatz der Reserve geben wollte, war den Österreichern die Gefahr die jetzt vom Norden drohte, im ganzen Ausmaß bekannt. Die preußische 1.Garde-Division unter General Hiller von Gärtringen – Vorhut der jetzt eingreifenden 2. Armee – war über Maslowed im Anmarsch auf Chlum. Der im Rücken bedrohte FML Thun musste sofort den Großteil seiner Truppen wieder nach Osten zurückführen. Auch die österreichischen Stellungen im Swiepwald brachen dadurch zusammen.

      Hinter der eintreffenden 2.Garde-Division waren bereits das preußische I. und V.Korps im Anmarsch, die 11. und 12.Division des VI.Korps unter General von Mutius stieß schon außen rechts in die österreichische Flanke. Thun musste den Rückzug seines Korps am westlichen Elbeufer anordnen, wodurch die Lage am rechten Flügel der Österreicher noch exponierter wurde.

      Benedek selbst führte bei Chlum eine Infanteriebrigade in einen wirkungslosen Gegenangriff. Die österreichische Reserve – das VI. Korps - konnte im Nahkampf mit der preußischen 1.Garde-Division beinahe das verlorene Chlum zurückerobern, wurde jedoch kurz vor dem Ziel aufgehalten. Zur Entlastung der schwer ringenden Infanterie attackierten schließlich noch zwei österreichische Kavallerie-Divisionen im Gefecht bei Stresetitz und bei Rosberitz-Langenhof, hier standen 39,5 österreichische etwa 31 preußischen Schwadronen gegenüber. Der Angriff der Hessen-Kürassiere bei Rosberitz traf auf die preußische Kavallerie-Brigade unter Generalmajor von der Groeben und führte durch das Eingreifen der gegnerischen Infanterie zum vorzeitigen Abbruch. Die schwere 3. Reserve-Kavallerie–Division unter Generalmajor Graf von Coudenhove zeigte sich mit der Kürassier-Brigade unter Prinz Windischgrätz bei Stresetitz den preußischen Dragonern aber mehr als ebenbürtig.

      Noch vor dem Eingreifen der über die Bistritz nachgezogenen 16.Division unter General von Etzel waren auch die Stellungen der Sachsen bei Problus zusammengebrochen. Als der letzte Gegenangriff Rammings bei Chlum gescheitert war, befahl Benedek den Opfergang seiner letzten Reserven. Da eine Einkesselung der gesamten österreichischen Armee drohte, gab von Benedek gegen vier Uhr die Schlacht auf und befahl den Rückzug auf Königgrätz. Bei der Elbarmee konnte derweil die 14. Division mit ihrer 27. Infanterie-Brigade unter General von Schwartzkoppen die Sachsen aus dem Dorf Problus hinausdrängen. Die Verteidiger von Problus waren unter den letzten Bataillonen, die das Schlachtfeld verließen und bildeten die Nachhut der Österreicher. Das I. Korps unter Generalmajor Gondrecourt musste mit drei Brigaden die Preußen daran hindern, der österreichischen Hauptmacht den Rückzug abzuschneiden. Bevor sich dieses Korps notdürftig vom Gegner lösen konnte, hatte es allein Verluste von 279 Offizieren und 10.000 Mann erlitten, davon waren 2.800 Mann in Gefangenschaft geraten.

      Die zurückflutenden Österreicher wurden durch die preußische Kavallerie verfolgt, die dann aber durch die Artillerie auf ausreichende Distanz gehalten wurde. Unter dem Schutz der Kanonen der Festung Königgrätz erfolgte der Rückzug der geschlagenen Österreicher zur Elbe. Der Festungskommandant Generalmajor Weigl schloss in Verkennung der Lage abends die Stadttore und erzeugte durch das Öffnen von Schleusen ein kleines Sumpfgebiet, das den zurückdrängenden Österreichern weitere unnötige Verluste abverlangte.

      Es eine DER Schlachten im 19. Jahrhundert, und sie wäre auch für die Österreicher und Sachsen zu gewinnen gewesen. Man könnte die gesamte Schlacht eigentlich nur in 6mm nachspielen, aber auch einzelne Stationen wie den Kampf um Chlum, den Swiepwald oder das Kavallerie-Gefecht bei Stresetitz ausgliedern und in 15mm oder sogar 28mm aufs Spielfeld zaubern.


      was war sonst noch los:

      324: Adrianopel: Konstantin der Große besiegt seinen römischen Mitkaiser Licinius, der anschließend nach Byzantion flieht

      353: Mons Seleucus: Sieg des oströmischen Herrschers Constantius II. über den weströmischen Usurpator Magnentius

      1642: Barcelona (Krieg der Schnitter)

      1754: Great Meadows (Fort Necessity)

      1760: Ristigouche-Fluss: britischer Seesieg

      1778: Wyoming Valley

      1790: Spießrutenlauf von Wyborg

      1793: 1. Moulin-aux-Chévres (Vendée)

      1815: Issy

      1849: Französische und spanische Interventionstruppen erobern Rom

      1898: Seeschlacht vor Santiago de Cuba

      1940: Operation Catapult

      1941: Bialystok-Minsk

      1942: Erste Schlacht von El Alamein

      CU tomorrow ......

      Post was edited 1 time, last by “El Cid” ().