31.07.2021: 40k Turnier Vienna Waaaag!

      Sodale, Turnier ist um, fein wars, heiß wars, unerfolgreich wars :)
      Dank jedenfalls an die Orga, die das ermöglicht hat, und an meine 3 Gegenspieler, die mir einerseits meinen eigenen Codex einmal mehr näherbrachten, andererseits mir zeigten, dass ich mit der Liste auf einem Turnier wirklich nix verloren hab ^^

      Die 3 Spiele sind auch rasch erzählt.
      Spiel 1 gegen Scrade (schon wieder): Diesmal ist er leider smarter und rusht mich einfach. Ich hab dem wenig entgegenzusetzen, mach einen Haufen Fehler und vergess einmal mehr diverse Regeln und verlier völlig verdient 2:18, womit meine weiße Weste gegen den guten Scrade auch dahin ist ;)
      Spiel 2 dann gegen Stefan mit Sisters. Jo, der gute Mann ist ETC Spieler und weiß was er da tut, ich weiß es nicht und als der C´tan einmal mehr völlig versagt und einen 5" charge trotz re-roll vergeigt ist die Partie gegessen. Wenn er das vernünftiger Spielt gewinnt er höher, so ists ein 8:12 aus meiner Sicht.
      Spiel 3 dann um die goldene Ananas gegen den lieben Franz, der von der Hitze und vom Schlafmangel gezeichnet ist und nix vernünftiges mehr zusammenbringt. Wir würfeln beide unterirdischst, wobei mich die bessere Auswahl der Missionsziele rettet. Am Ende ein 16:4 für mich und die Erkenntnis, dass Franz und ich zusammen einen halbwegs vernünftigen Necronspieler ergeben würden (vom Regelwissen) ^^

      Damit am Ende 26/60 Punkten und vmtl irgendwo im hinteren Drittel, aber lustig wars und wenn ich die Diskussionen auf den anderen Tischen zum Teil mitbekam bin ich froh, da hinten gespielt zu haben ;)
      GW-Regeln sind nicht immer gerecht, dafür aber meist schlecht gebalanced.

      @ grossa grüna; Danke für den kurzen Bericht und ja so ist das hin und wieder und vor allem wenn man dann halt nicht mehr am "Puls" des Seins, der Zeit, der Regeln, des Metas usw. ist. Let's face it....EIne Saga Armee kaufen und ein paar Flaschen Rose und die Welt ist wieder in Ordnung. :)
      Ach, den Puls der Zeit. Ich kenn ja die Armeen die gerade en vogue sind, aber ich spiel nunmal gern mit bemalten Püppchen und die Zeiten, wo ich jedem neuen Trend hinterhergelaufen bin sind vorbei ;)
      Bei Saga muss ich zwar passen, aber Warmaster und dazu ein gutes Gläschen, da bin ich dabei :)
      GW-Regeln sind nicht immer gerecht, dafür aber meist schlecht gebalanced.

      Um wieder zu 40K zu kommen...

      Das Turnier war toll organisiert und es gab trotz aller Probleme mit der Tischgestaltung im Vorfeld mMn. keinen Kritikpunkt - die Tische waren von sehr schön bis zumindest okay. Meine Spiele waren prinzipiell alle entspannt, von großartigen Regeldiskussionen habe ich nichts wahrgenommen.

      Trotz der Watschn würde ich wohl wieder teilnehmen.

      grossa grüna wrote:

      shlominus wrote:

      lass den fabian in ruh! der wird sich bei crisis protocol einfinden. :D


      Das kann ich nicht machen Shlomi, das ist doch das einzige Spiel, das dem Erich noch geblieben ist ;)


      ein grund mehr, es zu spielen! 8o

      ich seh es schon vor mir. es ist mittwoch, der 11.8., der @froschschenkel und du spielt euer erstes schnupperspiel. ich erkläre, der oli... macht oli-sachen und im hintergrund kann man den erich leise wimmern hören.

      winwinwin! :vain:

      Relativ solide organisiert das Turnier.
      Zum Glück hat es dann mit dem Gelände noch geklappt und es war ausreichend vorhanden.
      Ich hab auf jeden der 3 Tisch Layouts spielen dürfen und kein einziges mal anfangen dürfen was wunderbar war.
      Dan's funky layoutof imbalanced open tables war jetzt nicht wirklich berauschend mit dermaßen wenig Gelände gegen eine Admech Armee zu spielen. Evtl zum mitnehmen es gibt seit der 8ten Edition kein unpassierbares Gelände, entweder ist es so gebaut das man nicht hinkommt oder man gibt diesen "Hügeln" das scalable weg, dann kann man nur mit fly hin aber dann wieder nichts Chargen was oben steht...
      Jedenfalls wenn eine stark beschusslastige Armee die dann auch noch pregame moves hat dort beginnt ist man von anfang an mäßig im Nachteil.
      WTC tische weiß ich jetzt nicht nach welchem missionslayout die aufgestellt wurden ich habe in runde 2 darauf gespielt und es war ein Tisch mit 8 oder mehr Ruinen, da geht dann nicht viel weiter mit sichtlinien.
      US open layout gefällt mir insofern weniger da dort dann doch immer wieder riesige killzones sind und wenn dir die Bewegung fehlt wird man da richtig weg geschossen.
      Allerdings muss man auch sagen das die großen Ruinen etwas anders physisch vorhanden waren als dann dort verwendet werden. Die Ruinen bei denen haben 3 Wände und keine Fenster
      Ja, hab auch das Gefühl dass die Steine hin und vorn nicht funktionieren. Vielleicht kann man sie einfach als impassable rulen und so, dass niemand drauf stehen darf - gibt halt das Regelbuch eigentlich nicht her ||

      Problem is halt, dass diese Edition pro Tisch so viele Ruinen braucht. Da müssen wir Geländemäßig echt schauen wie wir das zukünftig machen.

      Persönlich fand ich das Alpine Cup Set up am besten. Aber halt wie gesagt um die 8 Ruinen pro Tisch ...
      Der Tisch in Runde 2 war in der Tat ein wenig schräg. Einfach mal überhaupt nix gesehen, frei nach dem Motto wer sich zuerst bewegt verliert. (und ja, ich hab mich bewegt, natürlich ^^)
      GW-Regeln sind nicht immer gerecht, dafür aber meist schlecht gebalanced.

      Ich habe es persönlich ganz gerne, wenn es Varianz gibt. Das kann natürlich nachteilig sein, aber es kann ja genauso gut sein, daß man gerade die Armee bekommt, die ein Anti-Meta zu der eigenen ist. Beim Turniersetting frage ich mich schon hin und wieder, warum man überhaupt noch wegen der Seite würfelt.....
      Da kann ich dir nur zustimmen.
      Es sollt halt trotzdem nicht dazu führen, dass der, der anfangen darf, damit das Spiel gewinnt weil es schlicht nichts gibt, wo man sich auch nur irgendwie verstecken könnte.
      GW-Regeln sind nicht immer gerecht, dafür aber meist schlecht gebalanced.

      grossa grüna wrote:

      Der Tisch in Runde 2 war in der Tat ein wenig schräg. Einfach mal überhaupt nix gesehen, frei nach dem Motto wer sich zuerst bewegt verliert. (und ja, ich hab mich bewegt, natürlich ^^)

      Die WTC Tische haben das Gelände nach der Deploymentzone ausgerichtet kann leicht sein das Mission 1 &2 da eine ordentliche Änderung haben und sich das halt auswirken kann.
      Meine 2 Fehler waren ich habe die Dogmata erst zu spät zu den Repentias bewegt die hätte da schon früher sein sollen damit ich mit Obsec deines contesten kann und halt Celestine und die Canonnes for free abgeben war auch ein leichter Brainfart
      Ich hatte bislang immer gute Spiele mit 9 oder 10 "großen" Geländestücken, von denen 8 obscuring sind oder true LOS blockieren und 3-5 kleinen Teilen, die eher die Bewegung behindern und dense cover bieten. Geländestücke müssen 3" voneinander entfernt sein und Objectives dürfen nicht in einem Geländestück platziert sein (letzteres ist bei wechselnden Missionen etwas schwierig)
      Tabletop Life stellt öfter Gelände nach diesen "player set terrain rules" auf.

      Ich gebe Dan recht - wenn man für gut 30 Spieler Tische ausstatten muss, kommt da eine erhebliche Anzahl an nötigen Geländestücken zusammen. Da sind meine ausgemusterten Ruinen nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

      Felsen etc. funktionieren schon als LOS Blocker, um die man herumwandern muss. Keyword "unstable position" verbietet das Platzieren von Modellen auf dem Geländestück und könnte da angewandt werden. Ich finde es aber etwas schwierig mit solchen Geländestücken den Tisch zu gestalten.
      GIT will es!