SAGA - Champ of the Champs (inklusive "Talking SAGA" und "AoH-Big-Battle")

      Heute im Shop: 2x SAGA-AoV-Training

      Spiel 1: Artak (Umayyaden) vs. DaMoiti (Wikinger)
      und
      Spiel 2: Astatres (Normannen) vs. El Cid (Wikinger)

      In Spiel 1 löscht Artak die Wikinger nach 4 (?) Runden komplett aus

      in Spiel 2 gewinnt El Cid gegen Astatres mit 11:5

      Kurzbericht:

      wir erwürfelten "Bewacht die Beute!", ich ließ Astatres die Ehre des Startspielers
      wir stellten uns das Spielfeld relativ zu (5 Geländestücke: 2x Sumpf, 1x heavy ground, 1x Wald, 1x Feld)

      Astatres Warband (Normannen): Warlord beritten, 6 Veteranen beritten, 11 Krieger beritten, 9 Krieger zu Fuß, 12 Levy Bow, Flämische Söldner
      Meine Warband: Wikinger (alle zu Fuß): Warlord, 4 Veteranen, 4 Berserker, 3x 8 Krieger, Kundschafter

      Es ging fesch hin und her, wobei Astatres eher mau würfelte. Und es gab ein paar feine Nahkämpfe, wenn auch mit wechselndem Glück, aber mehrheitlich von den Wikingern gewonnen.

      Mein Fazit:
      die Berserker sind schon eine Terrorwaffe, aber halten halt nichts aus. Dennoch haben 2 überlebt.
      Dafür sind die Heartguards unglücklich dezimiert worden und der letzte hat sich dann geopfert.
      Im letzten Nahkampf habe ich den Normannen-Veteranen ihre beiden Fatigues gelassen, und gepokert, und konnte so, trotz Niederlage, den letzten Beutemarker halten, da die Veteranen nach dem Nahkampf erschöpft waren (listige Wikinger, listige).

      Schönes Spiel, danke nochmal dafür

      Am Dienstag geht es gegen die Umayyaden von Artak, dann plus Monster und Kreaturen

      stay tuned
      Wir spielten schon 6 Runden, allerdings war ab Runde 4 nur mehr meine große Kriegereinheit in der Ruine am Tisch und die konnte ich mit B’s nicht aktivieren und wurden dann in der letzten Runde im Nahkampf mit dem gegnerischem Kriegsherrn ausgelöscht, bzw durch den Einsatz von Walhalla haben sie sich selbst ebendorthin befördert und konnten aber auch den Kriegsherrn des Gegners mitnehmen.
      Wir haben ohne Monster gespielt, 6 Punkte, Kampf der Kriegsherrn.
      Ich habe diesmal meine Bauern zu Hause gelassen und bin mit 4 Punkte Krieger, 1 Punkt Veteranen und 1 Punkt Söldner angetreten.
      Die Krieger hab ich auf 10, 10 und 12 aufgeteilt, die Veteranen hab ich diesmal bewusst nicht als Berserker gespielt, die haben mich in den beiden anderen Spielen nicht überzeugt bzw wurden einfach abgeschossen.
      Als Söldner hab ich die Gall Gaedhil genommen, die haben mich schon beim letzten Spiel überzeugt.
      Mein grösster Fehler war wohl schon in der ersten Runde Ragnarōk zu spielen.
      Gratis Angriffsaktivierungen sind zwar verlockend aber ich war dann mit meinem Chef zu exponiert, hatte 3 Ermüdungsmarken und den Gegenangriff in Runde 2 nicht überlebt.
      Das nächste Probematch würde ich dann auch gerne mit den Kreaturen bestreiten.
      Ich spiele hauptsächlich historische Tabletops

      Hier geht’s zu meinem Blog: Moiti’s Hobbyblog&Talk[/url]
      Ad Berserker:
      die sind schon gut, wenn man sie in Szenarien wie "Bewacht die Beute" einsetzt, wo es nicht um Überlebens- oder Vernichtungspunkte etc. geht, sondern rein um eine Mission wie Missionszielpunkte.
      Dann kann man sie bedenkenlos ins Gefecht werfen, und ihre komplette Vernichtung sogar als Waffe nutzen, denn auch der Gegner weiß dann, was ihm blühen kann.

      Viele Turnier-Orgas sind in letzter Zeit dazu übergegangen, die Spieler zu verpflichten, ihre Berserker fix in jedem Spiel einzusetzen oder gar nicht in die Warbandliste aufzunehmen.
      Vielleicht auch aus diesen Gedanken heraus.
      In unserem Kampagnen-Turnier machen wir das nicht, da kann jeder Wikinger-Spieler von Szenario zu Szenario und Gegner entscheiden, ob er sie mitnimmt oder nicht.
      Gibt ja auch 10 Punkte, aus denen man sich jeweils 8 zusammenstellen kann, wobei eben das Monster und 2 Kreaturen (1 Einheit) immer Pflicht sind.

      Mal sehen, wie es funktioniert, denn alle 7 Szenarien werden von Beginn an bekannt sein, und auch, in welcher Runde welches Szenario gespielt wird.

      stay tuned
      Heute im Shop - SAGA-Test für die Kampagne AoV/AoM

      Artak: Umayyaden (Mauren-Board):
      Warlord beritten, 8 Veteranen zu Fuß, 2x 8 Krieger zu Fuß, 8 Krieger beritten, 12 Levy Bow, 1 Titan, 2 Säbelzähne (Kreaturen)

      El Cid: Wikinger:
      Warlord, 6 Veteranen, 4 Berserker, 2x 8 Krieger, 1x 4 Krieger, 8 Kundschafter (Söldner, Wurfspeere), 1 fliegendes Monster, 2 Faceless Hunters (Kreaturen 2-beinig)

      Szenario: Bewacht die Beute (auf Wunsch von Artak)

      Wir haben uns das Spielfeld wieder zugestellt, wobei auf meiner Hälfte 1 rough ground, 1 Feld und 1 kleiner Wald waren, bei Artak 2x Sumpf (einen habe ich platziert :D )

      Artak war Startspieler und hat - auch aufgrund von nur 3 Würfeln - eher vorsichtig begonnen.
      Ich habe dann die Kundschafter in den rough ground bewegt und damit für meine Warband das schwierige Gelände zum offenen gemacht.
      Mein Monster hat versucht die Levy Bows mittels Atemattacke zu dezimieren, aber nur einen erwischt, ist dann hinter Artaks Linien geflogen und wurde dort eliminiert.
      Danach haben uns wir angetanzt und abgetestet, ohne dass es wirklich zu Verlusten gekommen ist.
      In Runde 3 hat Artak dann die Kombination "Schwertwirbel", "Speerwall" und "Aufrichtig" gelegt und bis zum Ende des Spiels liegen gelassen, als Drohung für eventuelle Angriffe der im Wald und Feld lauernden Wikinger.
      Seine berittenen Krieger konnte ich noch durch die Kundschafter dezimieren und ihn von einem Missionsziel fernhalten, mehr war nicht.
      Eine 6. Runde wurde nicht erwürfelt.
      Ergebnis: jeder hielt 2 Missionsziele, und genau wert-idente, somit 6 : 6 - Unentschieden.

      Schönes taktisches Spiel, danke an den Artak, angenehm wie immer.

      Fazit:
      gegen die mobilen Mauren ist es für die Wikinger zäh, und gegen die nahkampfstarken Wikinger für die Mauren ebenfalls.
      Dadurch wurde es ein "Gleichgewicht der Bedrohung", fast ein "kalter Krieg".
      Keiner wollte den ersten Schritt machen, und als ihn die berittenen Krieger machten haben sie den Sieg vergeben.
      Beide werden wir uns etwas gegen das gegnerische Board überlegen müssen.
      Für die Umayyaden wäre z.B. ein Warlord mit Kriegsbanner ein spannende Variante, so als Mittelfeldmanager. Weil mit den Söldner ist die Umayyaden-Warband als AFNF-Fraktion doch sehr eingeschränkt.

      stay tuned

      Post was edited 1 time, last by “El Cid” ().

      Gestern im Shop - SAGA-Test für die Kampagne AoV/AoM

      Lord Ragnarack: Jomswikinger:
      Warlord zu Fuß, 6 Veteranen zu Fuß, 6 Veteranen schwere Waffen, 10 Krieger zu Fuß, 10 Krieger schwere Waffen, 4 Krieger zu Fuß, 1 fliegendes Monster, 2 fliegende Kreaturen

      El Cid: Wikinger:
      Warlord, 4 Veteranen, 4 Berserker, 3x 8 Krieger, 1 Priester (Söldner), 1 fliegendes Monster, 2 Faceless Hunters (Kreaturen 2-beinig)

      Szenario: Bewacht die Beute (auf Wunsch von Lord Ragnarack)

      Spielfeld war halbwegs übersichtlich, die Geländestücke an den Flanken, die Mitte war fast frei.

      Lord Ragnarack war Startspieler und hat vorsichtig begonnen.
      Danach haben wir beide versucht, dem anderen Druck zu machen und ich habe den Jomsen relativ viele Wutmarker sammeln lassen.
      Trotzdem waren die Nahkämpfe eher übersichtlich, und die Fernkämpfe relativ schwach.
      Nach Runde 5 hatte ich mir einen 10:8-Sieg herausgemetzelt.
      Dann erwürfelt mein Gegner Runde 6 - und dreht das Spiel noch einmal, gewinnt mit 12:0.

      Schönes Gemetzel, danke an den Lord Ragnarack, ein angenehmes Spiel.

      Fazit:
      man kann den Jomsen schon einiges durchgehen lassen, denn auch ihre multiplen Aktivierungen sind handle-bar.
      Er hat aber nahezu alle Wurfspeer-Attacken grob verwürfelt, sodass ich mich - gewarnt - für ein Kampagnenspiel gegen die Jomse eher anders verhalten sollte.
      Ich habe den Priester getestet, und in den Runden 4, 5 und 6 den Würfel gedreht, was mich definitiv länger im Spiel gehalten hat.
      Ob er eine generelle Lösung ist - mal sehen - aber ich gedenke ihn in meine 10-Punkte-Liste aufzunehmen, für alle Fälle.
      Mein Fehler war, nicht die Monster/Kreaturen in den Krieg zu schicken, sondern die Wikinger, und mit den Mythicals nur die Missionsziele zu verweigern. Umgekehrt hätte es mir das Spiel gewonnen.
      Aber - dafür sind Testspiele da.

      stay tuned

      New

      Kurzer Spielbericht zum AoV/AoM Testspiel am Freiteg Gegen Cids Wikinger

      Szenario: Das mit den Trossen (i Vergiss immer wie das heist)

      Meine Warband: Anglodänen
      Warlord, Koloss, 2 Vierbeinige Kreaturen, 2 x 4 Veteranen mit Schweren Waffen, 4 x 8 Krieger

      Cids Warband: Wikinger
      Warlord, Geflügelter Schrecken, 2 Zweibeinige Kreaturen, 4 Berserker, 4 Veteranen, Kundschafter, 3 x 8 Krieger

      in den ersten Beiden Runden ist eigentlich nichts passiert ausser das die Warbands aufs Spielfeld gekommen sind und sich in Position gebracht haben.
      Cids Schrecken Hauchte einen der Trosse an, der jedoch schon vorher seinen Geruchsinn verloren hatt und daher davon nicht beeindruckt war.

      Erst ab Runde 3 gings wirklich zur Sache

      Ich konnte mit einem Kriegertrupp den am nähesten bei mir stehenden Tross ausschalten und den Marker sichern. Der rest meiner Linie rückte Vor.
      Einen mehrfachen Angriff von Cids Schrecken konnte mein Trupp der gerade den Marker erobert hatte mit geringen Verlusten abwehren.
      Seine Kundschafter kamen aus der Deckung um einen der Trosse mit den Wurfspeeren zu beschießen was jedoch zu nichts führte.
      Derselbe Tross wurde auch von seinen Kreaturen angegriffen was aber auch zu nichts ausser sehr müden Kreaturen führte.

      Runde 4:
      Die nun zu dicht aufgerückten Kundschafter wurden von meinen Kreaturen angefallen und 6 von Ihnen zerfetzt. die verbliebenen zwei flohen wieder in ihre Deckung.
      Mein Koloss versuchte einen Angriff auf Cids Schrecken, stieß sich jedoch den Zeh an einem Ermüdungsmarkter und kam nicht hin, woraufhin mein Kriegsherr angriff und den Schrecken erschöpfen konnte.
      Cids Berserker und Veteranen griffen nun die beiden verbliebenen Trosse an und konnten beide Marker, wenn auch unter schweren Verlusten (2 Veteranen und 3 Berserker) sichern.
      Sein Wikingerhäuptling und ein Kriegertrupp versuchten noch den Berserker zu erreichen, waren aber nicht schnell genug.

      Runde 5:
      Mein sich von dem gestoßenen Zeh erholter Koloss griff nun Cid Schrecken und und knüppelte diesen nieder. Meine Kreaturen sprangen nurn den verbliebenen Berserker an und erlösten Ihn von seinem Leiden und dem Missionsziel. Im Zentrum griff einer meiner Kriegertrupps Cids aufgerückte Krieger an. Das Ergebnis waren 7 Tote Anglodänen und 5 Tote Wikinger. ein weiterer meiner Kriegertrupps griff nun ins Geschehen ein und überrannte die verbliebenen 3 Wikinger ohne eigene Verluste.
      Cids Kriegsherr warf sich mit einem Kriegsschrei auf meine Kreaturen und erschlug beide und konnte so den zweiten Marker für die Wikinger sichern.

      Das Spiel endete 35 : 31 zu meinen Gunsten aufgrund des besseren Killpoint Ergebnisses da es nach Missionszielen nur 1:2 für mich stand.

      Manöverkritik:
      Beiderseitig offenbar bisschen eingerostet/müde/was auch immer, da wir beide teilweise auf wichtige Befehle (und das bewegen der Trosse) vergessen haben und diese Aufgrund des Testspiel Charkters nachholten.
      War dennoch eine sehr intensive und spannende Partie. Vor allem da gefühlt max. die Hälfte beider Warbands wirklich was gemacht haben. Meine beiden Veteranentrupps und ein Kriegertrupp haben gar nicht ins Geschehen eingegriffen, genausowenig wie 2 von Cids Kriegertrupps. Vom rein Taktischen her wären mir keine gröberen Fehler Aufgefallen. Ich habe Cid auf eine bessere Aktion hingewiesen und er mich auf eine. Wäre das Ergebnis anders gewesen wenn wir das nicht gemacht hätten...schwer zu Sagen. Für mich wars auch das erste mal das ich die Anglodäne gespielt habe. Aufgrund sehr guter Würfel meinerseits (mind. zwei Rares jede Runde) konnte ich Ihre besten Fähigkeiten in einem für sie nicht idealen Szenario immer nutzen. Dennoch nicht mein erstes Board der Wahl, jedoch durchaus was für die Hinterhand. Aber die wichtigste und schwerwiegenste Konklusio des ganzen ist, es hat Spaß gemacht und das ist der Hauptgrund warum wir spielen.
      Courage an Honour !!

      Because we can !!!!

      :evil: