Underworlds Deckbuilding

      Underworlds Deckbuilding

      Guten Morgen!

      Ich beschäftige mich auch nebenbei mit dem Deckbuilding wobei sich ein paar Fragen ergeben, wie das "ideale" Deck auszusehen hat.

      Dass 12 Objectives von den Regeln vorgegeben sind, ist klar. Aber gibt es ein "ideales" Verhältnis zwischen score immediately und score in the end phase?
      Bzw gibt es eine Tendenz, welcher Stil der Warband welches Scoring bevorzugt?
      Dazu gibt es offenbar ein paar nobrainer, die man einfach mitnimmt, wie Extreme Flank, was man auch nach Runde 1 zusammenbringt, wenn man nciht gerade nur mehr 2 Modelle am Feld hat. Dass das 2 Glory bringt ist aus meiner unerfahrenen Sicht ziemlich billig :) Ich lasse mich gern eines Besseren belehren.
      Abschließend ist mir aufgefallen, dass die meisten Decks um die 17 Glorypoints max. haben. Man möchte meinen, je mehr ich scoren kann, desto besser. Schon klar, dass manche schwer zu schaffen sind aber jo...

      Zu den Gambits und Uprgrades stellt sich zuerst die Frage - wie viele? 50/50 laut Regeln aber die Turnierdecks haben maximal je 12. Da man 5 auf einmal haben darf, könnte man theoretisch auch recht flott durch das Deck kommen, oder ist es aufgrund der begrenzten Anzahl der Glorypoints einfach unwahrscheinlich dass man mehr als X Upgrades kaufen können wird?

      wie geht ihr ans Deckbuilding heran?

      Ich versuche gerade, die "leichten" Objectives herauszufiltern, die mir rasch auch Glory bringen, um Upgrades verteilen zu können...und weitere Objectives scoren zu können.
      Macht es tatsächlich Sinn, in offensichtliche Kombinationen wie "Shardgale" und "Rivers of Blood" zu investieren und meine Warband selbst zu beschädigen, damit ich einen lausigen Glorypoint einsacke?
      Außer ich spiel die Orks und inspiriere damit alle gleichzeitig...

      Upgrades, wie Great Fortitude, Deathly Fortitude und Sudden Growth zu stacken macht vemrutlich bei Bruiser-Bands auch Sinn.

      Also..wie geht ihr an die Sache ran? mir fehlt noch ein wenig das "Rezept", wie mans startet.

      Btw....hat jemand schon versucht, über eine Objective-Build zu gewinnen?
      Gibt da eine sexy Karte namens Shardcaller, wo man in jeder action phase einmal ein Objective tauschen kann, auf dem man steht. Da könnte man die "Hold Objective X" alle scoren und zusätzlich gibt es ja die Upgradekarten mit den Keys, wo man in der letzten Endphse nochmals scored, wenn der Schlüsselträger auf einem bestimmten Objective steht. ich stelle mir das ganz interessant vor, mit einer etwas größeren Gruppe, wo man auf einen Fighter "verzichten kann" der in den Endphases relativ sicher scoren kann und dann nochmal zusätzlich abstaubt, weil er am Spielende am richtigen Objective steht. Und dazu Tome of Glory und auch nochmal scoren weil er ja immer auf einem Objective steht :)
      GIT will es!

      Post was edited 3 times, last by “GitKull” ().

      guter thread. :thumbsup:

      da ich die letzten beiden tage auch bissl darüber nachgedacht hab (mein deck fürs tunrnier wollte irgendwie nicht "passen").

      gleich vorweg: ja, es gibt staple-karten (vulgo nobrainer), die man immer nehmen will, aber da haben sie mit der restricted list ganz gute arbeit geleistet. da ist z.b. extreme flank ja auch dabei. ;)

      zu score immediately oder nicht, das ist wohl geschmacksche. ich mag sie und baue meistens einige davon ein. allerdings sind die konditionen nicht immer leicht herzustellen, manche banden tun sich hier sicher leichter als andere. die objectives, die man in der endphase scored, sind meistens leichter zu erreichen, dafür kann halt der gegner reinfummeln, wenn er den plan erahnt. bei der objective-auswahl die richtige balance zu finden ist die grosse kunst, darauf basiert letzten ende wohl das ganze spiel.

      was die gambit- und ausrüstungskarten angeht gibt es 2 denkschulen. grundsätzlich geht man bei card-games eigentlich immer davon aus, dass die beste decksize die minimum decksize ist. bei shadespire hat sich aber etabliert 11/11 zu spielen. ich vermute, dass man so aggresiv mulligan kann, ohne karten zu verlieren. könnte aber sein, dass das ganz andere gründe hat, vielleicht wissen da die experten mehr.

      von den karten, die mehr als einen punkt bringen, sind die meisten doch sehr situationsabhängig. in manche decks passen sie allerdings gut hinein, je nach gesamtstrategie.

      konkrete combos gibt es inzwischen viel zu viele, aber was sinnvoll ist, muss jeder selbst entscheiden. :P

      wie geht man es an? die antwort steckt in der frage. :)

      zuallererst muss man sich überlegen, wie man spielen will. aggressiv oder passiv, auf objectives oder killing, oder eine mischung in einer der beiden facetten. will ich viel würfeln oder nicht? hat man sich hier entschieden, dann bauen sich die decks meist von selbst. vor allem, wenn die kartenauswahl beschränkt ist.

      objective builds waren zu beginn sehr gut und haben einiges gewonnen. inzwischen ist die auswahl an anderen leicht und passiv zu ereichenden objectives so gross geworden (zu gross vielleicht?!), dass diese strategie nur noch viel seltener gespielt wird. aber sie ist immer noch möglich und es könnte sein, dass am freitag ein skavenspieler weniger auf die würfel seines cheffes angewiesen sein will, ;)

      Was bedeutet es, wenn ich eine restricted card nehme?
      wenn eine Karte gebannt ist, ist es klar aber ich kann restricted cards ja trotzdem verwenden - nur eine gewisse Anzahl?
      Das ist sicher eine ziemliche Noob-Frage aber ich bin ein Noob in Underworlds :)

      @shlominus du hast es fein beschrieben. Ist leider für mich unbefriedigend, denn ich muss, so wie ich es schon befürchtet habe, einfach ausprobieren und am Ende doch wieder alle warbands holen, damit ich das alles machen kann :)

      Zumindest noch die Orks, Gobbos, Eyes und Farstrider, wie es aktuell scheint :hmm:
      GIT will es!
      man darf nur 5 restricted karten im deck haben. da wird es mit den staples recht schnell eng. der deckbuilder zeigt es an, das ist sehr hilfreich.

      erfahrung spielt natürlich eine grosse rolle. sooo viele spiele hab ich jetzt auch nicht auf dem buckl, aber grundsätzlich empfehle ich, die eigenen vorlieben zu betonen. leg im vorhinein fest, was du spielen willst und bau dann mit den zur verfügung stehenden karten, so gut du kannst. immer mit dem gedanken im fokus "hilft diese karte meiner strategy?" beispiel: mein letztes skavendeck hatte einige karten, die auf den chef und seine sehr starken attacken aufbauen. mein neues deck ist deutlich passiver, also sind etwa die hälfte der objectives und ausrüstungskarten rausgeflogen. die sind immer noch gut (teilweise vielleicht sogar besser als die ersetzten), passen aber einfach nicht mehr in die strategie.

      spielen, spielen, spielen, dann bekommst einen plan. wennst einen plan hast, geht es von selbst. :)

      ich nutz gleich mal die chance und frage in die runde, ob jemand karten aus der leader-box hat, die am freitag nicht bgebraucht werden? mein karten-"provider" braucht die leider selber! :D

      falls nicht, habt ihr die leader-box auf englisch grad lagernd, @Blue_Scribe? für den notfall. ;)

      es geht um "shining example" und "hero's mantle".

      Das Wichtigste mal vorweg - 1x Leaders ist da @shlominus ;)


      Dann zum Thread - guter Thread^^

      Am Beginn jedes Decks stehen mMn mal zwei Dinge - was willst du machen, und mit welcher Warband?
      Dazu lohnt es sich oft einmal die spezifischen Karten durchzusehen, die Sachen die nur deine Warband nehmen kann - erstens geben die oft ganz gut Hinweise darauf wie die gern gespielt werden, zweitens können die einfach extrrem wichtig sein da spezifische Karten nie restricted sind und oft Versionen von neutralen Karten für bestimmte Warbands "freigeschalten" sind.
      Das ermöglicht dir einerseits eine Karte zu spielen ohne einen restricted slot aufzugeben, anderseits starke Karten einfach 2x zu spielen :)

      Von da ist es dann, wie von Shlomi schon beschrieben, Geschmacks- und Übungssache - man braucht auf keinen Fall alle Karten wenn man weiß was man will, das kommt aber nur mit der Übung und dann ist die Versuchung natürlich groß mehr zu kaufen um mehr ausprobieren zu können, das erweckt oft den falschen Eindruck.

      3-4 score immideately objectives machen sich eigeneltich meistens ganz gut, die helfen dir einfach durch dein Deck zu cyclen (wenn du die einlöst kannst du ja gleich eine neue Karte ziehen, das ist einfach extrem wertvoll) - generell werden aggressive Warbands mehr dieser sofort-Karten haben, weil die sehr oft vom Töten abhängen - das sieht dann sehr eindrucksvoll wenn man 5 Glory durch einen kill bekommt, man darf aber nie vergessen das hängt auch alles an einem Würfelwurf und geht gern schief wenn mans am Wenigsten brauchen kann^^

      Generell würde ich nicht mehr als 2, vielleicht 3 (aber eher 1-2) end of game objectives spielen - die sind einfach toter Platz wenn du sie zu früh ziehst, geben aber zumeist 3glory - du willst sie, aber nicht früh, und wenn das doch passiert, dann sicher nicht 2-3 auf einmal ;)


      Zum Schluss - objective absed scoring geht wieder ganz gut, die Schlüssel sind da natürlich ein Traum, geben sie doch 2 glory passiv wenn man am richtigen Ort steht - wie oben erwähnt, ein Plan ist mal das um und auf, dann sollte es zu deinem und (hoffentlich) dem Spielstil der gewählten Warband passen, ab dann ists nur noch Übung und du wirst die Combos etc bald selbst sehen^^
      (Für objective play bieten sich zB Skelette, Geister, Gobbos, Skaven, Tzeentchies und mMn auch Magores Fiends an - Magores hier als klarer Ausreißer da die auch als Aggro Warband brillieren, aber man darf einfach nicht unterschätzen dass die beiden Krieger nicht zurück- und damit vom Missionsziel runtergestoßen werden können durch Attacken - da steckt evtl ein cooler Hybrid Build drinnen der aber wsl noch eine Ecke schwieriger zu bauen/spielen ist da man ganz genau wissen muss wie stark man wann in die eine oder andere Richtung geht :) )



      Das sind mal so die ersten Gedanken dazu, geschrieben wird das halt leider immer eine ziemliche wall, aber gut dass hier Diskussionen angestoßen werden :)
      Deckbuildung bei Shadespire ist wohl eine Wissenschaft für sich. Es gibt auch diverse Plattformen, wo man Siegerdecks "besichtigen" kann. Hab das am Anfang gemacht und auch dann nachgebaut. Hab dann relativ lang mit Objective Secure Skeletten gespielt. Mit Schlüsseln, Shardcaller und dem ganzen Gedöns. Mal abgesehen davon, dass es mir keinen Spaß gemacht hat, gab es immer eine Krux bei dem Deck. Man möchte den Wurf, wo es darum geht, wer die Boards aneinander legt, nicht gewinnen. Weil der Verlierer hat Zugang zu drei Objectives. Nur das kann man sich halt nicht aussuchen. Bei nur zwei Objectives wirds einfach sehr schwer Glory zu produzieren. Mal abgesehen davon, dass man runtergeschoben werden kann usw. Ich habe auch die Spiele, wo ich nur zwei Objectives hatte, fast immer verloren. Man hat dann einfach sehr viele "tote" Karten drinnen, die man mit Skeletten nicht mehr erfüllen kann, weil langsam usw. Beim Shardcaller dachte ich auch ursprünglich, dass das eine Bombenkarte ist. Problem daran. Du darfst nur zum Beginn der Aktionsphase die Objectives tauschen. Das heißt, du brauchst den eigentlich auf der Starthand, damit du ihn Turn 2 nutzen kannst. Hast du ihn nicht und ziehst ihn in der ersten Runde auch nicht, dann kannst du ihn maximal in der dritten Runde nutzen. Wenn du den in der dritten Runde ziehst, ist der Shardcaller fürn Hugo.

      Zum Umfang des Decks, bin ich für mich drauf gekommen, dass 20 Karten für mich am besten funktionieren. Hab es mal mit bis zu 26 probiert, da merkt man aber schon stark, dass man Karten einfach nicht zieht, die man vielleicht bräuchte.

      Turn 3 Glory. Ich schau eigentlich, dass ich sowenig wie möglich Turn3 Karten drinnen hab. Ziehst du den Schmock in der ersten Runde, musst du die Karte entweder abwerfen oder du behältst sie und sie blockiert einen Slot, den du eigentlich bräuchtest zum Punkten.
      Puppenschieber und Würfelknecht...
      Das mit Turn 3 Glory hab ich mir auch schon gedacht. Es gibt da gerade bei Khorne Warbands ziemlich leckere (bis zu fluffigen 8 Glory) die man zwar nicht leicht schafft aber wenn, dann hui :) 1-2 sind wohl ok aber wie Alexis schon gesagt hat, mit Pech "blockieren" sie die Hand und man muss ich von einer trennen, was dann komplett fürn Hintern war.

      Ich werde mich wohl fürs Erste nach der Decke strecken und mit dem hantieren, was ich habe. Beim letzten Spiel im Sirengames habe ich aber wohl gemerkt, dass mein Gegenüber nicht nur ein durchdachtes Deck hat sondern auch aus anderen Ressourcen schöpfen kann und sexy Kombinationen auspackt bzw. einfach zu Warband und Spielstil passende Objectives hat. Hold Objective X ist anscheinend nur mehr tauglich, wenn man generell darauf auslegt, per Objective zu scoren. Sonst sind die anderen Varianten leichter zu schaffen oder ergibiger.
      Ich werde mal was basteln und dann zur Diskussion stellen.

      Freut mich, dass ich ein Thema anreißen konnte, das mehr als mich und einen anderen interessiert :D
      GIT will es!

      shlominus wrote:

      ich mag die 3 turn glory-karten gar nicht. schlicht und einfach, weil sie früh im spiel gezogen sogar schaden. manche sind trotzdem gut, aber nur sehr wenige. mehr als eine würd ich nie ins deck nehmen.


      Aber stell dir vor, du schaffst es, dass dein Leader der einzige Überlebende am Feld ist....8 Glorypoints. Da würd mir einer abgehen, ernsthaft! :vain:
      GIT will es!
      passiert halt nie. :)

      deckbuilder anwerfen, druckansicht hier reinkopieren.

      like so...

      Faction: Zarbag's Gitz

      0 Banned cards | 5 Restricted cards

      Objectives (12)
      243 - Change of Tactics (R)
      257 - Escalation (R)
      274 - Miraculous Escape
      291 - Superior Tactician
      L29 - Well-guarded
      N92 - Mad Scurry
      N317 - Extreme Flank (R)
      N319 - Fired Up (R)
      N340 - Keep Them Guessing
      N347 - Martyred
      N374 - Supremacy
      N385 - What Armour?

      Gambits (10)
      315 - Daylight Robbery
      318 - Distraction
      331 - Hidden Paths
      336 - Last Chance
      348 - Ready for Action (R)
      349 - Rebound
      L38 - Inspired Command
      L42 - Quick Advance
      N389 - Abasoth's Withering
      N400 - Centre of Attention

      Upgrades (10)
      374 - Acrobatic
      384 - Deathly Fortitude
      L49 - Hero's Mantle
      N499 - Faneway Crystal
      N503 - Gloryseeker
      N506 - Great Strength
      N514 - Mutating Maul
      N529 - Potion of Rage
      N543 - Sudden Growth
      N546 - Tome of Glories

      where da fug ???
      Ich hab den benutzt...
      warhammerunderworlds.com/deck-builder/

      Wo kann ich auf Druckansicht umstellen?

      Ich hätt ja nen Screenshot gemacht und hier eingefügt aber das geht am Handy leichter als dass ich hier einfach ein Bild einfügen kann, das auf keiner Website hochgeladen ist...
      GIT will es!

      Post was edited 1 time, last by “GitKull” ().

      GitKull wrote:

      Danke Shlomi!

      Ich werde am Fr nicht dabei sein, sorry.

      Turniere wären auch hier gut anzukündigen, nicht jeder ist auf FB ;)
      So wie hier auf s.2
      WH Underworlds im WoW?

      wo ich sogar dir persönlich geantwortet habe? ;)

      ....aber ja, beim diesmaligen Turnier hab ich vergessen es auch heir zu teilen, mea culpa.

      Nächstes ist dann am Samstag dem 9.3. ab 12 Uhr im Siren