Sticky THE DAY - in wargaming history

      THE DAY - in wargaming history

      Ich möchte dies "täglich" posten - sofern etwas für historical wargamer Interessantes stattgefunden hat - woraus sich auch etwas machen lässt.

      12.4.1861 - Beschießung von Fort Sumter

      Damit begann der Amerikanische Bürgerkrieg.

      In den frühen Morgenstunden (4.30 Uhr) des 12.4.1861 (Freitag) begannen die Konföderierten Staaten von Amerika (Südstaaten) das nahegelegene Unions-Fort Sumter von Fort Moultrie, Fort Johnson und dem Cummings Point aus zu beschießen.
      Speziell an der Nordseite gegen Moultrie hin war der Beschuss für die Garnison von Sumter verheerend.
      Sergeant John Carmody schlich sich ganz alleine auf das Barbette Deck, da er die Geschütze dort geladen wusste und erwiderte das Feuer, Geschütz für Geschütz. Da er aber alleine auf sich gestellt nicht nachladen
      konnte musste er sich nach dem Abfeuern aller Geschütze wieder in den Schutz der Kasematten begeben.

      34 Stunden später, am 13.4.1861 um 14.00 Uhr kapitulierte Fort Sumter unter Major Anderson, nachdem ein Brand im Offiziersquartier außer Kontrolle geraten war und die Gefahr bestand, dass das Pulvermagazin explodieren könnte. Während der gesamten Auseinandersetzung selbst wurden auf keiner Seite Menschen getötet.




      © Mort Künstler

      Es wäre vielleicht die Initialzündung auch unser ACW-15mm-Projekt wieder voranzutreiben .......


      weitere Begebenheiten am heutigen Tag:
      1782: Bei der karibischen Inselgruppe Îles des Saintes kommt es im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zur Schlacht von Les Saintes, bei der die britische Flotte unter George Rodney, 1. Baron Rodney die Franzosen unter François Joseph Paul de Grasse besiegt.
      1796: Im Italienfeldzug bezwingt Napoleon Bonaparte mit seiner Armee in der Schlacht bei Montenotte österreichisch-sardische Truppen unter dem Befehl des Generals Jean-Pierre de Beaulieu.
      1809: In der ersten Schlacht am Bergisel besiegen die aufständischen Tiroler Bauern unter Andreas Hofer die bayerische Besatzungsmacht und ziehen in Innsbruck ein.

      Post was edited 2 times, last by “El Cid” ().

      13.4.1796 - die "Schlacht" von Millesimo (die Schlacht die keine war)

      Nachdem Napoleon im Rahmen des Italienfeldzuges von 1796/97 am 12.4.1796 den österreichischen General Beaulieu in der Schlacht von Montenotte besiegt hatte versuchte er die gegnerischen Armeen zu trennen und stieß weiter ins Landesinnere vor, gegen Dego, um Beaulieu fernzuhalten und gegen die Burg Cosseria (bei Millesimo), um den lombardischen General Provera zu besiegen. Die darauffolgende Belagerung und Erstürmung der Burg gelang nur unter heftigen Verlusten der Angreifer. Um diesen Umstand zu verschleiern benannte Napoleon die Aktionen dieses Tages "Schlacht bei Millesimo".

      Wir haben im Club ja ein paar Revolutions-Brigaden, und diese auch schon öfters ins Gefecht geführt - also würde der Erweiterung auf "italienische", österreichische und russische Truppen ja nicht im Wege stehen .....





      weitere wargames-interessante Begebenheiten am heutigen Tag:

      1759: In der Schlacht bei Bergen nahe Frankfurt am Main versuchen preußische Truppen im Siebenjährigen Krieg dreimal vergebens, von Victor-François de Broglie befehligte französische Stellungen zu erobern. Herzog Ferdinand von Braunschweig bricht den Angriff schließlich ab.
      Da könnte man unsere 15mm-Essex-Armeen wieder auspacken ....

      1918: Die mit den finnischen Weißgardisten verbündeten deutschen Truppen unter General Rüdiger von der Goltz erobern im Finnischen Bürgerkrieg nach zweitägigen Straßenkämpfen Helsinki.
      Eine Variante zum 1.Weltkrieg nach den Regeln von Domsch & Co, mit neuen Truppen .....

      Fortsetzung folgt ......
      Das Thema heute muss eigentlich sein: Spoilt for choice
      Was war alles los:

      43 v. Chr.: Bei der Belagerung von Mutina im Römischen Bürgerkrieg nach der Ermordung Julius Caesars fängt Marcus Antonius das Entsatzheer unter Konsul Gaius Vibius Pansa Caetronianus ab und fügt ihm in der Schlacht von Forum Gallorum schwere Verluste zu. Der Konsul wird dabei so schwer verwundet, dass er wenige Tage später stirbt.

      69: In der ersten Schlacht von Bedriacum besiegt Vitellius seinen Rivalen Otho und übernimmt damit als dritter Kaiser des Vierkaiserjahres die Macht im Römischen Reich.

      1205: In der Schlacht von Adrianopel unterliegt das Lateinische Kaiserreich den Bulgaren unter ihrem Zaren Kalojan. Der lateinische Kaiser Balduin wird gefangen genommen, in die bulgarische Hauptstadt Tarnowo verschleppt und im sogenannten Balduin-Turm interniert.

      1471: In den Rosenkriegen gelingt es König Eduard IV. von England, den auf die Seite des Hauses Lancaster gewechselten Richard Neville, 16. Earl of Warwick zu stellen, bevor diesem die Vereinigung mit den Truppen von Margarete von Anjou gelingt, und besiegt ihn in der Schlacht von Barnet. „Warwick der Königsmacher“ kommt bei der Niederlage ums Leben.

      1632: Die Schlacht bei Rain am Lech im Dreißigjährigen Krieg zwischen den Schweden unter Gustav II. Adolf und kaiserlichen Truppen unter Graf von Tilly beginnt. Sie dauert bis zum folgenden Tag.

      1639: In der Schlacht von Chemnitz bringen die Schweden unter Johan Banér im Dreißigjährigen Krieg den kaiserlichen Truppen unter Matthias Gallas eine Niederlage bei.

      1796: Während ihres Italienfeldzuges siegen die Franzosen unter Napoleon Bonaparte und André Masséna in der Schlacht bei Dego über ein österreichisch-piemontesisches Armeekorps unter Eugène Guillaume Alexis von Mercy-Argenteau. Es ist Napoléons dritter militärischer Sieg innerhalb von drei Tagen.


      Viel Interessantes dabei an diesem 14.4., doch mein "choice of the day" ist:

      1793: Die Stadt Mainz, seit März Mittelpunkt der Mainzer Republik, wird im Ersten Koalitionskrieg von Koalitionstruppen eingekesselt. Die Belagerung von Mainz beginnt.

      Mainz war 1792 unter Kurfürst Erthal dem preußisch-österreichischen Bündnis beigetreten und wurde danach von den Franzosen belagert und eingenommen.
      Danach wurde die Mainzer Republik, das erste auf bürgerlich-demokratischen Grundsätzen beruhende Staatswesen auf deutschem Boden gegründet, welche jedoch nur von März bis Juli 1793 existierte.
      Vom 14.4. bis 23.7. wurde "das französische" Mainz von 32.00 deutschen, zumeist preußischen Soldaten bis zur Kapitulation belagert.
      Danach versuchte Mainz seine Stellung wieder zu festigen, doch dies gelang nur für wenige Jahre.
      Im Zuge des 2.Koalitionskrieges 1799 wurde der Mainzer Landsturm aufgestellt, eine Art Levée en masse, und kämpfte am 4. und 5.10. mit den Franzosen an der Nidda.
      Diese "Begegnung" wiederholte sich nochmals am 5.7.1800.

      Hier möchte ich auch auf ein sehr spezielles Werk hinweisen:
      Kurmainzer Militär und Landsturm im ersten und zweiten Koalitionskrieg von Christian Lübcke, erschienen 2016 bei RWM.



      Alleine die Beschreibungen der Gefechte mit zeitgenössischen Karten und Abbildungen macht dieses Werk zu etwas ganz besonderen, wenn auch mit € 65,- etwas "pricey", mMn aber voll gerechtfertigt.
      Steht auch in meinem Bücherschrank.

      Fortsetzung folgt .....
      Und nicht zu vergessen, 75 Jahre 2. Republik oder?
      Boltaction: Deutsche, Franzosen, FFI
      Battlegroup: US, Deutsche, Briten
      Northag Österreicher

      Kugelhagel:
      Napo: Österreicher 28mm (Division Jellachich von 1809)
      ACW: Union und CS 15mm
      AWI: Continentals 15mm

      Chosen Men: Österreicher, Franzosen

      Mortal Gods: Spartaner
      Steinhagel: Thraker 15mm
      Saga/Dux Bellorum: Angelsachsen, Wikinger, Mutahawara

      sonstige Systeme: Jugula, Cruel Seas, BFaS, Chicago 1930, Dead Mans Hand
      naja, nicht so ganz
      am 14.4. wurde die SPÖ gegründet (und der ÖAAB)
      die Proklamation zur Wiedererrichtung der Republik Österreich durch die provisorische Regierung unter Renner erfolgte aber erst am 27.4.1945

      Post was edited 1 time, last by “El Cid” ().

      Boltaction: Deutsche, Franzosen, FFI
      Battlegroup: US, Deutsche, Briten
      Northag Österreicher

      Kugelhagel:
      Napo: Österreicher 28mm (Division Jellachich von 1809)
      ACW: Union und CS 15mm
      AWI: Continentals 15mm

      Chosen Men: Österreicher, Franzosen

      Mortal Gods: Spartaner
      Steinhagel: Thraker 15mm
      Saga/Dux Bellorum: Angelsachsen, Wikinger, Mutahawara

      sonstige Systeme: Jugula, Cruel Seas, BFaS, Chicago 1930, Dead Mans Hand

      El Cid wrote:

      die Proklamation zur Wiedererrichtung der Republik Österreich durch die provisorische Regierung unter Renner erfolgte aber erst am 27.4.1945


      Das Originaldokument der Proklamation ist übrigens seither verloren gegangen.
      greetings from good old Simmering
      Manuel (19), Jus-Student - by Kurier :D (das waren noch Zeiten...)
      Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen. Ex 22,17
      Ich weiß, wo du wohnst; Offb 2,13a

      WoW/Keepers-Altpräsident und für die Idee begeistert, eine Carrerabahn im ganzen Clublokal zu installieren
      Das Privilegium Minus haben wir auch für etwas Besseres verwendet. Ich frag mich nur, wie man aus der Proklamation ein Privilegium Maius bastelt ;)
      greetings from good old Simmering
      Manuel (19), Jus-Student - by Kurier :D (das waren noch Zeiten...)
      Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen. Ex 22,17
      Ich weiß, wo du wohnst; Offb 2,13a

      WoW/Keepers-Altpräsident und für die Idee begeistert, eine Carrerabahn im ganzen Clublokal zu installieren
      Was ist heute passiert, das man als wargame realisieren könnte - denn genau das ist ja eigentlich die Quintessenz dieser Reihe ;)
      (auch wenn ich andere historische Diskussionen hier sehr erfrischend finde):

      73 n.Chr.: Nach einjähriger Belagerung nimmt die römische Legio X Fretensis unter Lucius Flavius Silva Nonius Bassus die von 973 Zeloten unter der Führung von Eleasar ben Ja’ir verteidigte jüdische Felsenfestung Masada ein und beendet damit den Jüdischen Krieg. Sie finden nur sieben Überlebende, zwei Frauen und fünf Kinder, alle anderen haben den Freitod gewählt oder sind von ihren Familien getötet worden.

      1450: Frankreich gelingt in der Schlacht von Formigny ein entscheidender Sieg gegen ein Heer der Engländer in der Endphase des Hundertjährigen Kriegs.

      1632: In der Schlacht bei Rain am Lech besiegen die Schweden unter König Gustav II. Adolf während des Dreißigjährigen Krieges die Truppen der Katholischen Liga. Deren Feldherr Johann T’Serclaes von Tilly stirbt 15 Tage später an einer erlittenen Schussverletzung im Oberschenkel.

      1745: In der Schlacht bei Pfaffenhofen während des Österreichischen Erbfolgekriegs besiegen österreichische Truppen unter Karl Josef Batthyány eine französisch-bayerisch-kurpfälzische Armee und nehmen Pfaffenhofen an der Ilm ein. Das geschlagene Bayern scheidet nur wenige Tage später aus der Koalition gegen die Pragmatische Sanktion aus.

      1809: Erzherzog Ferdinand Karl von Österreich überschreitet mit einem Großteil seiner Truppen die Pilitza und dringt ins Herzogtum Warschau ein, wo er eine Proklamation gegen Frankreich und Napoleon Bonaparte verbreitet. Der Österreichische Feldzug gegen das Herzogtum Warschau im Rahmen des Fünften Koalitionskriegs dauert bis zum 15. Juli.


      Alle diese Beispiel hätten viel Potenzial, aber dennoch ist mein "choice of the day":

      1796: Österreichische Truppen unter Joseph Philipp Vukasović erscheinen einen Tag zu spät zur Schlacht bei Dego, können bei der siegreichen napoleonischen Italienarmee aber Verwirrung hervorrufen und sich mit erbeuteten Kanonen eine Zeit lang gegen die Übermacht halten, ehe sie sich zurückziehen müssen.

      Was ist jetzt daran interessanter als die Schlacht von Dego selbst (wird sich der eine oder andere fragen) ?
      Die Aufgabenstellung im wargamerischen Sinne - ich zitiere:

      "Das Korps von Joseph Philipp Vukasović, das am 12. April auf den Monte Fazole entsendet worden war, wandte sich schleunigst nach Dego, um am Gefecht teilzunehmen. Ein Irrtum im Datum des Befehls veranlasste, dass er erst am 15. April auf dem Kampfplatz erschien, obwohl die Schlacht schon einen Tag vorher stattgefunden hatte. Er verursachte aber bei den französischen Truppen bei seinem verspäteten, unerwarteten Erscheinen Verwirrung. Die Franzosen hielten die fünf Bataillone Joseph Philipp Vukasovićs, die nicht einmal ein Geschütz mit sich führten, anfangs nämlich für das ganze Korps Beaulieus. Vukasović nutzte die Verwirrung und konnte 18 Kanonen mit insgesamt 28 Munitionswagen erobern und etwa 300 Gefangene machen. Es gelang ihm, sich mit den erbeuteten Kanonen volle zwei Stunden gegen die unter Napoléon anrückenden Franzosen zu halten. Letztendlich der großen Übermacht unterlegen, trat er über Spigno nach Acqui den Rückzug an. "
      In der Geschichte Vukasovic's liest man, dass er mit 6.000 Grenadieren in 5 Bataillonen eingetroffen sei, und 500 gefangene gemacht hätte. Allerdings wird seine "Einheit" auch als "das Regiment" bezeichnet, was darauf hinweisen könnte, dass Vukasovic zuerst Kommandant des Karlstädter Liccaner Regiments war, und vielleicht auch dieses dort ins Gefecht führte.

      An andere Stelle gibt man uns eine genauere Ordre de Bataille der Schlacht von Dego, inklusive Vukasovic's Brigade (Quelle Digby Smith):
      Brigade Josef Vukassovich (3,500) - Regiments: Carlstadt Grenz IR (2 bns), Alvinczi IR # 19, Nádasdy IR # 39, Preiss IR # 24 (all 1 bn). The Preiss Infantry Regiment # 24 took particularly heavy losses.

      Napoleon dagegen hatte 10 Demi-Brigaden (davon 1 leichte) sowie ein paar Dragoner und Chasseurs a cheval in seinen Reihen, insgesamt circa 15.000 Mann.

      Vukasovics versucht "snatching victory from the jaws of defeat", und es gelingt ihm teilweise. Eine Mischung aus Vorhut-Gefecht-Rückzug mit 5 Bataillonen gegen eine wirkliche Übermacht, die nach einem Sieg überrascht wurde - ein sehr spezielles, aber gerade deswegen interessantes Szenario.

      Fortsetzung folgt ......
      Und heute, am 16.4., begab sich:

      1746: Englische Regierungstruppen unter William Augustus, Duke of Cumberland vernichten das Heer von Charles Edward Stuart in der Schlacht bei Culloden in Schottland, und beenden damit den Aufstand der Jakobiten.

      1799: In der Schlacht am Berg Tabor wird bei Napoleons Ägyptenfeldzug ein osmanisches Heer von zahlenmäßig weit unterlegenen französischen Soldaten in die Flucht geschlagen.

      1809: In der Schlacht bei Sacile zwingen im Fünften Koalitionskrieg österreichische Truppen im Friaul die französische Italienarmee zum Rückzug vom Schlachtfeld.

      1917: Die Franzosen beginnen an der Westfront mit der Schlacht an der Aisne eine Großoffensive gegen deutsche Stellungen auf dem Höhenzug Chemin des Dames.

      1945: Mit dem Angriff auf die Seelower Höhen durch die durch polnische Truppen verstärkte Rote Armee gegen die gerade aus dem Boden gestampfte Heeresgruppe Weichsel beginnt im Zweiten Weltkrieg die Schlacht um Berlin.


      Heute sind auch ein paar spannende Themen dabei, und beinahe jeder würde sich voraussichtlich auf Culloden stürzen, zumindest jeder "Schotten-Affine".
      Doch ich habe über den Tellerrand hinausgeschaut, da Wiki alleine nicht alles auflistet, was von Interesse sein könnte, und folgendes gefunden:

      Am 15. April überrumpelte die österreichische Reiterei bei Pordenone, etwa 12 km östlich von Sacile, die Franzosen und warf die Truppen von General Sahuc zurück. Die Verluste werden mit rund 2.500 Mann und der Artillerie
      angegeben.
      Auf französischer Seite kämpften die 6. französischen Husaren (welche 400 Mann stark waren und beinahe Erzherzog Johann gefangengenommen hätten), die 8. französischen und die 1. italienischen reitenden Jäger und Oberst Breissard mit zwei Bataillonen der 35. Linie standhaft.
      Berichten nach verteidigte sich der Oberst mit einem Gewehr bis zuletzt, da er seinen Degen verloren hatte. Er ergab sich dem österreichischen General-Quartiermeister Graf Laval-Nugent, welcher dem tapferen Mann seinen Degen ließ (nach Schneidawind wird dies dem Erzherzog Johann zugeschrieben).

      Aus der Quelle: Der Krieg Oesterreich's gegen Frankreich, dessen Alliirte und den Rheinbund im Jahre 1809, Band 1, von Franz Joseph Adolph Schneidawind, Schaffhausen 1842 - habe ich dann auch die Ordre de Bataille der Österreicher für diese Begegnung extrapoliert:

      Avantgarde unter General Frimont in 3 Kolonnen:
      General Schmidt: 1 Baon Banalisten unter Oberst Borich und 2 Escadrons Hohenzollern-Chevaulegers (Nr. 2) unter Oberst Ludwigsdorf
      Oberstlieutnant Kollenbach: 1 Baon IR Erzherzog Franz Carl (Nr.52, Ungarisch) und 2 Escadrons Ott-Husaren (Nr.5)
      General Wetzl: 4 Kompanien Banalisten und 1 Baon IR Franz Jellachich (Nr.62, Ungarisch)
      Reserve: 4 Escadrons Ott-Husaren und eine Cavallerie-Batterie.

      Es ist das Vor-Gefecht zur Schlacht von Sacile, die eben heute stattgefunden hat, aber ohne dieses Vor-Gefecht sicher anders ausgegangen wäre. Sacile selber ist schon eher eine größere Geschichte, aber Pordenone kann man eigentlich fast schon aus der "Portokassa" spielen.

      Fortsetzung folgt ........
      Für den heutigen 17.4. bietet uns Wikipedia z.B. nur eine Schlacht an, aus der man wirklich ein Projekt machen kann:

      1573: Auf See ereignet sich die Schlacht bei Vlissingen im Achtzigjährigen Krieg. Eine Flotte der spanischen Armada bombardiert die Stadt Vlissingen. Den Niederländern gelingt es, fünf gegnerische Schiffe im Kampf zu versenken, was zum Rückzug der Spanier vom Vlissinger Kriegsschauplatz führt.
      Und dieses Projekt wäre auch nur für Naval-wargamer.

      Doch stimmt das so?
      Nein, denn Wikipedia bringt nur ein gerüttelt Maß an möglichen kriegerischen Auseinandersetzungen in einem Algorythmus.
      Also habe ich heute etwas ausgiebiger in anderen Quellen gegraben, und voilá, am Beispiel Napoleonische Kriege gibt es allein für den heutigen 17.4. unzählige Möglichkeiten für uns historische wargamer:

      1793: Gefechte bei Weisenau bei Mainz

      1793: Gefecht bei Saint-Laurent-de-Cerdans in den Ostpyrenäen

      1794: Gefechte bei Ponte di Nava, Ormea und Garessio

      1794: Gefechte bei Catillon-sur-Sambre, Étreux, Ors, Wassigny, Busigny und Prémont

      1794: 2. Gefecht bei Arlon

      1794: Aufstand in Warschau (Warszawa)

      1796: Gefechte bei Nucetto, Paroldo und Torricella (Torresina) bei Ceva

      1797: Aufstand in Verona gegen Frankreich – Veroneser Ostern

      1806:
      Gefecht bei Novo Selo bei Leschniza (Lešnica)

      1807:
      Gefecht bei Glatz (Klodzko)

      1813: Gefecht bei Wittenberg
      hier ist eigentlich das Gefecht nahe Alsleben an der Saale gemeint (Quelle Major Karl Ferdinand von Rau, Berlin 1826)

      1813: Preußen (Thümen) bombardiert die Festung Spandau bei Berlin

      1813: Gefecht bei Wanfried an der Werra

      1813: Gefecht bei Grabow (Grabowo) bei Stettin (Szczecin)

      1814: 2. Gefecht bei Albaro bei Genua


      Eine Begegnung davon habe ich wieder herausgezogen und mit historischen Quellen aufgearbeitet:

      1813: Gefecht bei Wanfried an der Werra
      Preußen (Hellwig) > Frankreich/ Westphalen (Göcking)
      Der preußische Major von Hellwig überfiel hier ein westphälisches Husarenregiment, wovon fast alles davon lief, so dass nur 32 Mann und 50 Pferde genommen werden konnten. Der Anführer, Oberstlieutenant von Göcking, ging zu den Preußen über.
      Friedrich August Karl von Specht legt in seinem Werk " Das Königreich Westphalen und seine Armee im Jahr 1813 " aus dem Jahre 1848 diesen Überfall des Majors von Hellwig allerdings auf dem 18.4. um 10 Uhr Abends (andere Quellen sogar auf den 23.4. - hier tritt das Problem der nachträglich verfassten Beschreibungen und Regimentsgeschichten klar zutage).
      Hellwig soll diesen Überfall mit etwa 150 Husaren durchgezogen haben und neben den 80 westfälischen Husaren auch 50 feindliche Infanteristen gefangen genommen haben.
      Die Berlinischen Nachrichten vom April 1813 sprechen vom "Vernichten" eines westfälischen Husaren-Regiments, und so kann es sich nur um das 1.Husaren-Regiment oder Teile davon handeln, da in der "Geschichte des
      2.Husaren-Regiments" (Hans von Eck, 1893) nichts davon vorkommt.
      Die beiden westfälischen Husarenregimenter gingen später im Jahr, der Nacht zum 23. August 1813, dem Tag vor der Schlacht bei Großbeeren, zu den Österreichern über, von denen sie als Husarenregiment Nr. 1 und 2 in die Österreichisch-Deutsche Legion eingegliedert wurden.

      Man könnte aus diesem Gefecht - egal wann es jetzt wirklich stattgefunden hat - vieles machen:
      nach "Chosen men" ein Skirmish spielen, oder die Westfalen als Grundstock für den weiteren Auf- und Ausbau der Österreichisch-Deutschen Legion nehmen, genauso Hellwigs Streifkorps, das hernach in die preußische Armee
      eingegliedert wurde und bis Waterloo dabei war.



      Fortsetzung folgt ......

      Post was edited 2 times, last by “El Cid” ().

      Ich hätte noch ein relativ großes Gefecht für den 17. April

      Die Seeschlacht bei Martinique im Zuge des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges am 17.04.1780

      Eine französische Flotte ( 22 Linienschiffe ) unter Comte de Guichen kämpft gegen das westindische Geschwader der Briten unter Sir Rodney ( dessen Flaggschiff die "Sandwich" ist. Die Schlacht endet in einem Unentschieden, es gibt keine weiteren Begegnungen mehr in der Karibik wegen der anstehenden Hurricane-Saison.