AoS was ist euere Meinung?

      AoS was ist euere Meinung?

      Hab seit der Änderung auf AoS nicht mehr gespielt. Was ist eure Meinung im vergleich zum alten Fantasy?
      Zahlt sich ein Neubeginn aus oder nicht.
      Fantasy:
      Zwerge 10K, Echsen 2,5K, Oger 2K alle bemalstatus
      Warmaster:
      Orks (2,2K bemalt/2,8K bemalstatus)

      Hochelfen (im Aufbau)
      40K:
      Necrons
      Tau
      Space Wolfs


      First Blood Gewinner 2004 :D

      80% der Dinge erledigen sich von selbst!
      AoS ist ein Mass-Skirmish und damit näher an 40k mit Fokus auf Nahkampf als am alten Warhammer Fantasy

      Ob es sich auszahlt hängt davon ab ob man diese Art Spiele mag bzw mehrere solche nebenher für einen sinn machen.

      Es ist in seiner 2. Edition nicht mehr so schlecht wie sein Ruf und durchaus an manchen Stellen "besser" als es die 8. Edi 40k war (persönliche Meinung)

      Wenn man Fantasy aber eher als R&F Spiel mochte ist The Ninth Age oder Kings of War die bessere Variante.
      Wir spielen seit Herbst 2019 eine AoS-Kampagne. Für diese Art des halb-erzählerischen und teilweise Rollen-Spiels ist AoS perfekt geeignet.
      Auf Turnieren hängt viel von Orga-Beschränkungen und Missionen/Szenarien ab.
      Und ja, AoS ist jetzt kein Vergleich mehr mit dem Anfang, da war es einfach nur würg. Jetzt ist es unterhaltsam und kurzweilig.

      SLANN wrote:

      Hab seit der Änderung auf AoS nicht mehr gespielt. Was ist eure Meinung im vergleich zum alten Fantasy?
      Zahlt sich ein Neubeginn aus oder nicht.


      Wenn du lieber weiterhin Rank and File spielen willst, dann komm zu 9th Age! Wir veranstalten mittlerweile sehr regelmäßig Turniere und spielen fast jede Woche im Clublokal.
      früher zu Unrecht als Holger bekannt.

      Make T9A Great Again!
      Das schöne an der heutigen Zeit ist, dass es mittlerweile quasi unzählige coole Tabletop Spiele gibt, die alle ihren ganz eigenen Reiz haben und oft weiß man garnicht, was man an einem freien Tag am liebsten zocken würde. Dadurch kann sich jeder genau das System aussuchen, was ihmam ehesten zusagt und sich dann in diesem Hobby voll austoben. 8o

      Darum würde ich mittlerweile garnicht mehr versuchen, zwei Spielsysteme miteinander zu vergleichen, also in dem Sinn "Welches ist besser, oder ist das eine oder das andere ehr zu empfehlen". Wichtig ist eigentlich nur, was man sich selber für sein eigenes Hobby wünscht und wenn man auf diese Frage eine Antwort gefunden hat, findet man auch das Spiel das einem am meisten taugt.

      Somit, spiele ich z.b. selber ein R&F System, wenn es um gebelancte Turniere geht und ein Skirmisher, wenn ich mehr fluff haben möchte.

      @ Slann:
      Wenn ich mir dein Profil so anschaue und du die Punktearmeen vom früheren Fantasy noch in der Vitrine hast, dann würde ich die an deiner Stelle lieber nicht gleich umbasen und dir The 9th Age empfehlen. Könnte ja gut sein, dass es dir sogar besser gefällt, als das frühere Fantasy. ;)
      Wenn du aber zusätzlich die neuen GW Modelle ebenso cool findest und auf der Suche nach einem Skirmisher bist, dann ist es nie zu spät für eine neue Fraktion und den Aufbruch in die AoS Welt. ^^

      Warum sich gleich entscheiden müssen, wenn man beides haben kann. :pardon:
      Könnte ja gut sein, dass es dir sogar besser gefällt, als das frühere Fantasy


      Guter Punkt, den ich gar nicht erwähnt habe. 9th Age ist besser balanciert und hat weniger Regellücken als WHFB :)
      früher zu Unrecht als Holger bekannt.

      Make T9A Great Again!
      Auch wenn AoS (vor allem vor ein paar Jahren) sehr viel Hate abbekommen hat, ist es kein schlechtes Spiel. Es ist halt ein bestimmtes Spiel, mit bestimmten Features.

      Es kommt einfach darauf an, worauf du Bock hast und welche Art von Spiel du spielen willst... wenn es dir wichtig ist, RnF Blöcke zu haben und Glieder und Flanken, wirst du eher mit T9A glücklich werden, wenn du lieber ein einfaches System willst mit mehr cineastischen Elementen zum gelegentlichen Zocken ist sicher AoS besser.
      GRILLZONE - Mein Hobby Blag

      Original von JimmyGrill
      der wiener an sich ist generell sehr tapfer.
      Original von Yersinia pestis lol und wo waren sie 1809!!
      Apropos mass fantasy skirmish... Hat eigentlich wer warlords of erehwon probiert der auch schon AoS gespielt hat?
      Ich habe mir nur die Videos auf Youtube angesehen aber wenn man alte WHFB Figuren für mass skirmish verwenden will, ist das dann nicht eine gute Alternative weil man nicht umbasen muss?
      Weil die regeln scheinen für mich recht ansprechend und nicht zu komplex
      Ich denke, dass GW auch hier die Philosophie weitergefahren hat, dass sie neue Minis verkaufen möchten.
      Als damals AoS rauskam, kamen auch für "alle" oder "viele" Modelle schnell dahingerotzte Regel.
      Erst die neueren Modelle bekamen dann ordentlichere Regeln, mehr Liebe im Detail und - sebstverständlich - kompetetivere Regeln (zumindest dann, wo das Spiel etwas kompetetiver wurde...), da die Rüstungsspirale bei Games Workshop immer schon nach oben gezeigt hat.

      Ich glaube, mit den alten Figuren lässt sich das Spiel spielen,
      bin mir aber nicht sicher, ob das noch gut funktioniert.
      Auch gibt es viele AoS-Spieler, die in der Tat ihre Eck-Bases gegen Rund-Bases getauscht haben.
      Ich weiß dazu auch nicht, ob dazu mittlerweile die Regeln drängen oder sogar Rund-Bases sein müssen, denn das wäre für mich etwa ein Ausschluss-Kriterium.

      Dazu (und zu der Spielbarkeit alter Armeen) kann vielleicht einer der aktiven AoS-Spieler etwas sagen.
      Insbesondere eben z.B. Khemri oder auch andere Völker, die in AoS keine Beachtung mehr bekommen haben.
      Da hat sich ja im Hintergrund auch viel getan.

      Solange beide Spieler irgendwie "nur" auf alte Armeen zugreifen, sollte jedenfalls das Balancing und Rüstungsspirale hoffentlich das geringste Problem sein.
      Da ich beide Systeme spiele, denke ich kann mir ein Urteil bilden.

      9. Age ist ein unglaublich komplexes Spiel was man nicht mal einfach so lernt. Es macht unglaublich viel spass zum spielen, weil es so viele taktisch anspruchsvolle Komponenten gibt. Ausserdem haben die Jungs ein System erschaffen in dem jede Einheit und jede Armee spielbar sind. Das Balancing ist für mich nahezu perfekt (auch wenn immer irgendeiner rumheulen wird) Ausserdem ist man an keine Firma gebunden, die Kreativität der eigenen Armee sind keine Grenzen gesetzt.

      Age of sigmar ist dafür sehr Einsteigerfreundlich. Nach 2 bis 3 spielen hat man das Spiel im Grunde verstanden. Die grundregeln sind so einfach gehalten, das man dieses Spiel auch jemand komplett neuem erklären kann. Aber auch hier gibt es wahnsinnig viele Kombis und Kniffe die das Spiel für Langzeitspieler interessant bleibt. Ein gutes Beispiel dafür war der corona shutdown, in dieser Zeit habe ich sogar 2 mal mit meiner Freundin AOS gespielt und die hat absolut keinen Bezug zu tabletop. Das tolle war das sie schon beim 2. Spiel wusste was sie ungefähr machen muss.(bei 9. Age wäre das vollkommen unmöglich gewesen.)

      Weiterhin gewinnt man bei AOS über die missionsziele, nicht über siegespunkte. Das finde ich persönlich sehr gut, da egal wie stark ein model ist, man kann trotzdem das Spiel verlieren, wenn man sich nicht auf die Ziele konzentriert. Das gleiche gilt auch für ballerlisten.

      Allerdings ist man bei AOS auf Games workshop angewiesen und neue Armeen sind oft überproportional stark um den Kaufanreiz zu erhöhen. Auch wenn GW lange nicht mehr so schlimm wie früher ist, ist man von diesem Hersteller in einer gewissen Weise abhängig.

      Ich denke beide Systeme haben so ihren eigenen Reiz.
      Also für meinen Teil muss ich sagen, dass ich AoS genau wegen seiner Einfachheit Liebe.
      Als Neueinsteiger braucht man nicht mal annähernd soviele Modelle, wie seinerzeit zur 6. mit seinen Infanterieblöcken. Ich erinnere mich noch an die Grundvoraussetzung 1 Held und 2 Kerneinheiten, die jeweils ca 20 Modelle stark waren und etwa 500 Punkte der Armee ausmachen mussten. Die Bewegung in Blöcken hatte ihren Reiz, allerdings lief es bei den meisten Schlachten in meiner Erfahrung nur drauf hinaus, einfach in die Mitte zu rennen und alles niederzuhauen.

      Andererseits als Sammler neigt man bei AOS dadurch leider zu leicht mal schnell auf eine andere Armee zu wechseln, weil man im Verhältnis zu 6-8. Edition Fantasy nicht weiß gott wieviel Modelle besitzen/bemalt haben muss. Das kann ebenso ins Geld gehen...
      Rein Spielerisch finde ich AoS im Vergleich abwechslunsgreicher, vorausgesetzt man lässt sich auf das erzählerische Spiel und entsprechende Szenarios ein.
      Im Freundeskreis und kleinen Spielerpool war und ist es uns ziemlich wurscht, ob die Modelle noch auf Eckbases stehen, oder nicht. Die Vor- und Nachteile sind derart gering, man merkt es höchstens mal wenn es um Millimeter drum geht, ob ein Modell nun zuhauen kann, oder das Missionsziel umkämpft. Im Fall des Falles geht es bei uns immer zu Gunsten des betroffenen Modells (alles innerhalb von 5mm Differnez ist wirklich vernachlässigbar).
      Ich find es ein gutes Spiel, der start war nicht so toll aber das ist auch schon ne zeit lang her.

      Glaub das es nach wie vor zu schlecht geredet wird und wenn man sich erst mal mit Turnier oder sich überhaupt intensiv beschäftigt merkt man auch schnell das es gar nicht so einfach ist.
      Sehe ich ja gerade selber wieder in unserer anwachsenden Gruppe die mitlerweile 14 Personen beträgt

      Entscheiden muss eh jeder selber aber ich für meinen Teil find es echt klasse und es lohnt sich damit anzufangen.
      Finde es Absolut super, nach diversen Startschwierigkeiten hat sich AoS zu einem wirklich tollen competitiven System gemausert und das sage ich als langjähriger WHFB Veteran und großer AoS Verweigerer zu Zeiten des Wechsels von WHFB zu AoS. Es ist wirklich ein super System das mich mittlerweile genau so in seinen Bann gezogen hat wie damals WHFB.